Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion von GSM-Mobiltelefonen in Manaus

20.02.2002


Siemens Werk Manaus (Brasilien)


Siemens Werk Manaus (Brasilien)
Gehäuse - Vormontage


Auf einer Pressekonferenz in Manaus, Brasilien, gab der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) seine GSM-Strategie für Brasilien und Lateinamerika bekannt. „Bis zum Jahr 2004 wollen wir in Brasilien und Lateinamerika einen Marktanteil von über 25 Prozent und einen Platz unter den ersten drei GSM-Unternehmen in dieser Region erreichen”, so Rudi Lamprecht, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Der Pressekonferenz folgte die offizielle Eröffnung des neuen Werks, in dem Mobiltelefone für den wachsenden GSM-Markt in Brasilien und Latein gefertigt werden. Es liegen bereits Aufträge von GSM-Betreibern in Brasilien für Mobiltelefone und Infrastruktur vor.

Siemens IC Mobile leistet einen entscheidenden Beitrag zur Vorbereitung des lateinamerikanischen Marktes auf die Einführung des GSM-Standards. Schätzungen zufolge wird der Anteil an GSM bereits 2006 ein Drittel des gesamten lateinamerikanischen Mobilfunkmarktes ausmachen. Brasilien und andere lateinamerikanische Länder befinden sich auf dem Weg zur Integration dieses Standards. Gegenwärtig nutzen in Lateinamerika bereits 17 Anbieter das GSM-System, zwei weitere werden im Laufe des Jahres in Brasilien hinzukommen. Siemens hat Aufträge für mehr als 200.000 Mobiltelefone erhalten, mit denen die GSM-Betreiber für die erste Ausbauphase ausgerüstet werden. GSM-Betreiber aus ganz Brasilien werden vom ersten Tag an über Siemens-Telefone und Siemens-Technologie verfügen. Mit dem Infrastrukturauftrag von Oi im Wert von 256 Millionen US$ wird Siemens zu einem der Hauptanbieter für GSM-Infrastruktur im Nordosten Brasiliens.

Die Mobiltelefone werden in Manaus hergestellt. Die Produktionskapazität beträgt mehr als eine Million GSM-Geräte jährlich und ist für die Märkte in Brasilien und Lateinamerika ausgelegt. Bei entsprechender Nachfrage kann die Produktion auf bis zu zehn Millionen Stück jährlich gesteigert werden. Neben Arbeitsplätzen in der Fabrik wird die Produktion auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten bei Sub- und Zulieferunternehmen schaffen. Zu den ersten Produkten, die in Manaus produziert werden, gehören die Modelle A40, C35, C45 und S45. Somit wird das komplette Mobiltelefonspektrum vom Einsteiger- bis zum Business-Modell angeboten.

Amazonino Mendes, Gouverneur des Bundesstaates Amazonas über die Produktionsanlagen: „Die Entscheidung, in Manaus eine Fertigung für Mobiltelefone anzusiedeln, ist sehr wichtig für Amazonas, gerade wegen der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Durch die Produktion in Brasilien gelingt Siemens ein weitere Schritt zur Integration in die Region und zu steigender Akzeptanz in ganz Lateinamerika.“

Mit seinen Investitionen in Produktionsanlagen für GSM-Mobiltelefone und –Infrastruktur zeigt Siemens Engagement im lateinamerikanischen GSM-Markt. „Das Arbeitsgebiet Information and Communications erzielte 2001 mehr als die Hälfte seines gesamten Nettoumsatzes in Brasilien”, so Adilson Primo, Präsident und Chief Executive Officer Siemens Ltda., „und die Investitionen von IC Mobile helfen uns, diesen Weg weiterzugehen.”

Zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Marke Siemens mobile sind in der Region zahlreiche Werbemaßnahmen vorgesehen. Weitere Investitionen konzentrieren sich auf den Support von Kunden und Betreibern und die Herausstellung von GSM als bestmöglichem Standard für Lateinamerika. Weitere Mittel sind für Forschung und Entwicklung sowie für die eventuelle Steigerung der Produktionskapazität vorgesehen.

Auch für die Umstellung einzelner Betreiber auf den GSM-Standard hat sich Siemens IC Mobile bereits als zuverlässiger Partner erwiesen: Seit 1996 liefert Siemens GSM-Systeme an ehemalige TDMA- und CDMA-Betreiber in Amerika. Die größte Herausforderung beim Übergang von TDMA zu GSM liegt im parallelen Betrieb beider Systeme. Dies ist für Siemens dank umfangreicher Erfahrung auf diesem Gebiet auch in großem Umfang kein Problem. Mit Blick in die Zukunft gehört auch die dritte Generation (3G) der mobilen Telefonie in Lateinamerika zum Kompetenzspektrum von Siemens IC Mobile. Dazu zählen auch UMTS und EDGE, beides Standards, die auf den gegenwärtig installierten GSM-Systemen basieren.

Zusatzinformationen GSM ist in über 70 Ländern der maßgebliche Mobilfunkstandard. Er erschließt den Benutzern neue Dienste der mobilen Telefonie, wie etwa International Roaming, SIM Card, High Speed Mobile Data und SMS. Angesichts der aktuellen Wachstumsraten wird erwartet, dass Brasilien im Jahr 2006 ein Drittel des gesamten lateinamerikanischen Marktes ausmacht. Siemens ist bereits aktiv an der Entwicklung dieses Marktes in Chile, Venezuela, Argentinien, Mexiko und natürlich Brasilien beteiligt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Zukunftsaussagen

 

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Axel Heim | Presseabteilung

Weitere Berichte zu: GSM GSM-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics