Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Wachstumsstrategien für kleine und mittelständige Unternehmen (InnoWa - KMU)

10.01.2007
Zusammen mit vier Unternehmenspartnern erarbeitet das Institut für Technologie und Arbeit e. V. im Rahmen des Projekts "InnoWa-KMU" die wissenschaftlichen Grundlagen, Konzepte und Instrumente zur wirtschaftlichen Verwertung neuer hybrider Dienstleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).

Die neuen Konzepte und Instrumente werden anschließend von den Unternehmenspartnern umgesetzt und erprobt. Das von August 2006 bis September 2009 laufende Forschungsvorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Rahmenkonzepts "Forschung für die Produktion von morgen" gefördert.

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens - insbesondere bei KMU - wird entscheidend dadurch beeinflusst, welchen Nutzen seine Produkte einem Kunden bieten. Mit der weltweit zunehmenden Qualität bei Investitionsgütern steigt vor allem für klassische Produktionsunternehmen die Bedeutung produktbegleitender Dienst- und Serviceleistungen. Aber auch die Ausnutzung von vorhandenen Ressourcen, Kompetenzen und Netzwerken zum Anbieten weiterführender Dienst- und Serviceleistungen wird zunehmend wichtiger.

Die Herausforderung für deutsche Unternehmen wird sein, mit qualitativ hochwertigen Produkten gleichzeitig sowohl hybride als auch reine Dienst- und Serviceleistungen zu entwickeln, um neue (Dienstleistungs-) Märkte zu erschließen bzw. vorhandene Märkte auszubauen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass insbesondere bei mittelständischen Unternehmen der Wandel vom reinen Produktionsunternehmen zum Dienstleister bzw. zum Anbieter von Problemlösungen noch weitgehend neu ist.

... mehr zu:
»InnoWa »KMU

Das Forschungsvorhaben zielt darauf ab, durch die wirtschaftliche Verwertung hybrider Dienstleistungen Unternehmen des produzierenden Sektors neue Möglichkeiten zu erschließen und ihre Wettbewerbsposition nachhaltig zu festigen. Dies kann etwa durch die Entwicklung neuer Dienstleistungen im Service und Wartungsbereich geschehen oder durch erweiterter Anwendungsfelder für technische Produkte. Im Zuge des Forschungsprojekts sollen intern vorhandene Kenntnisse und Möglichkeiten genutzt werden, um sich mit dienstleistungsinduzierten Produktinnovationen erfolgreich am Markt zu etablieren.

Vor diesem Hintergrund ergeben sich die drei Forschungsschwerpunkte

"Strategische Dimensionen einer hybriden Dienstleistungsentwicklung",
"Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen zur Entwicklung hybrider Dienstleistung" und

"Nutzung unternehmensspezifischer Kompetenzen zur Erschließung neuer Geschäftsfelder für hybride Dienstleistungsangebote".

Angestrebte Ergebnisse:

Im Rahmen des Forschungsvorhabens InnoWa - KMU, werden geeignete Lösungen erarbeitet, welche in Kooperation mit den Unternehmenspartnern bzgl. ihrer Praxistauglichkeit überprüft und entsprechend angepasst werden. Die Auswahl der Unternehmenspartner stellt dabei sicher, dass ein breites Spektrum betrieblicher Anforderungen sowie spezifische Besonderheiten abgedeckt werden.

Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um die Forschungsergebnisse verallgemeinern zu können. Schließlich sorgen ein Lernnetzwerk zwischen den Projektbeteiligten sowie die frühzeitige Einbindung von Transferpartnern dafür, dass die praktische Verwertbarkeit der Forschungsergebnisse gesichert wird.

Als Ergebnisse des Forschungsvorhabens bzw. der Arbeitsschwerpunkte sind daher zu erwarten:

- eine nachhaltige Verbesserung des Kundennutzens,
- eine abgesichertere Wettbewerbsposition,
- Unternehmen, die durch eine prozessorientierte und kooperative Unternehmenskultur in ihrer Innovations- und Wandlungsfähigkeit gestärkt wurden und so einerseits die eigene Wettbewerbsfähigkeit erhalten und ausbauen und andererseits eine "ansteckende" Wirkung auf andere KMU entwickeln.
Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ekkehard Musold
Institut für Technologie und Arbeit e.V.
TU Kaiserslautern
Telefon 0631/31680-15
Fax 0631/31680-20
Ekkehard.musold@ita-kl.de

Delia Schröder | idw
Weitere Informationen:
http://www.ita-kl.de
http://www.innowa-kmu.de

Weitere Berichte zu: InnoWa KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics