Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Wochenausblick Börsenbericht

09.01.2007
Unverändert gehen wir für 2007 von einem soliden weltweiten Wirtschaftswachstum aus - allerdings mit abnehmender Dynamik.

Am deutlichsten dürfte der Rückgang in den USA ausfallen. Neben der Wirkung der restriktiven Geldpolitik wird sich auch die mittlerweile sehr deutliche Abkühlung am Immobilienmarkt dämpfend auf den privaten Konsum auswirken. Für das Gesamtjahr 2007 gehen wir von einer Wachstumsrate des amerikanischen BIP von 2,0% (2006: 3,3%) aus. Auch im Euroraum erwarten wir eine Abschwächung der Wirtschaftsaktivität von 2,5% im letzten Jahr auf 1,8% in 2007.

In Deutschland wird die Erhöhung der Mehrwertsteuer den privaten Konsum belasten; ein stärkerer Einbruch der Konjunktur ist jedoch nicht zu erwarten. Wir gehen davon aus, dass der US-Notenbank eine weiche Landung gelingen wird, so dass die Weltkonjunktur auf ihrem Wachstumspfad bleibt, das Niveau aber etwas geringer ausfallen wird.

Durch eine konjunkturelle Abschwächung dürfte auch der Inflationsdruck in den USA und im Euroraum in den kommenden Monaten abflauen. Unterstützend sollte der deutliche Rückgang der Energiepreise wirken. Wir erwarten für den US-amerikanischen Raum einen Rückgang der Inflationsrate von 3,3% in 2006 auf 1,1% im laufenden Jahr. Für den Euroraum sollte die durchschnittliche Preisänderung von 2,3% in 2006 auf ein Niveau von rund 1,8% sinken, und damit in der "Komfortzone" der EZB liegen.

... mehr zu:
»Euroraum »Geschäftsfeld »Rentenmarkt »ZPK

Im langen Laufzeitenbereich des Rentenmarktes dürfte die konjunkturelle Abschwächung kaum größere Änderungen des Renditeniveaus hervorrufen. Zwar liegen die Renditen - wie auch EZB-Chef Trichet nachhaltig betont - noch immer auf historisch niedrigem Niveau, wodurch ein strukturell bedingter Anstieg der Renditen nicht ausgeschlossen werden kann. Andererseits bleiben die US-Vorgaben auch 2007 ausschlaggebend für die Entwicklung am europäischen Rentenmarkt.

Deshalb halten wir zunächst einen Rückgang der Zehnjahresrendite in den USA auf 4,30% und im Euroraum auf 3,50% für wahrscheinlich. Im weiteren Jahresverlauf sollte sich dann jedoch die Erkenntnis durchsetzen, dass sich die amerikanische Wirtschaft zwar auf ein unterdurchschnittliches Wachstumstempo abgeschwächt hat, eine Rezession aber nicht droht. Somit dürften Spekulationen um Lockerungsmaßnahmen der Fed abebben und damit die Möglichkeit für einen Anstieg der zehnjährigen Treasuries in Richtung 5% eröffnen.

Die langfristigen Zinsen im Euroraum dürften diese Entwicklung nahezu parallel nachvollziehen. Zwar zeichnet sich noch eine weitere Zinserhöhung der EZB um 25 Basispunkte im Februar 2006 ab, dennoch sehen wir kurzfristig Spielraum für eine niedrigere Rendite zehnjähriger Bundesanleihen.

Für die Aktienmärkte ergeben sich aufgrund der positiven Rahmenbedingungen auch in diesem Jahr lukrative Anlagemöglichkeiten. Fast alle deutschen Banken, aber auch renommierte internationale Investmenthäuser gehen davon aus, dass es in den USA und insbesondere in Europa/Deutschland mit den Kursen weiter aufwärts geht. Für den Dax erwarten wir auf Basis der Gewinnschätzungen eine Jahresendprognose 2007 von 7.400 Punkten und beim EuroStoxx50 von 4.500 Punkten. Aufgrund der historisch niedrigen Bewertungen europäischer Indizes sollte sich das Kursrisiko im Jahresverlauf in Grenzen halten. Die Prognose für den Nikkei 225 liegt bei 18.500 Punkten.

Die noch immer vorhandene Risikoaversion japanischer Anleger führt zu einer entsprechenden Bremswirkung. Diese Skepsis ist aus unserer Sicht unbegründet. Die fundamentalen Rahmendaten japanischer Unternehmen sehen heute in der Breite gut aus. Nach einer ausgiebigen Umstrukturierungsphase konnten die Unternehmen ihre Effizienz deutlich steigern. Zudem stützt der schwache Yen die Exportwerte. Für den amerikanischen S&P 500 ergibt sich ein Jahresendziel von 1.510 Punkten. Für 2007 prognostizieren die Analysten nur noch ein einstelliges Gewinnwachstum von 9% (nach 14% im Vorjahr). Diese Tendenz scheint die Wall Street im Moment noch zu ignorieren.

Letztendlich ergibt sich ein deutlicher Schwerpunkt auf Europa und Deutschland. Die Bewertung hat sich hier - anders als in der Hausse Ende der 90er Jahre - trotz des starken Kursanstiegs in den vergangenen zwei Jahren kaum verändert, weil sich parallel dazu auch die Unternehmensgewinne kräftig aufwärts bewegt haben.

Betrachtet man einzelne Branchen, so kristallisieren sich drei Branchen heraus:

· die Finanz- und Versicherungsbranche, die ihre Kosten in den letzten Jahren deutlich gesenkt hat und zudem vom Börsenboom profitiert;

· die Pharma - und Biotechnologiebranche, die von der demografischen Veränderung in den Industrienationen profitiert;

· die Technologiebranche; hier macht sich positiv bemerkbar, dass viele Unternehmen mittlerweile wieder in ihre IT-Infrastruktur investieren.

Im Vergleich zum Rentenmarkt sollten sich Aktienwerte erneut deutlich besser entwickeln, wobei sich der weltweit verringerte geldpolitische Straffungskurs nicht nur beruhigend auf die Rentenmärkte, sondern auch als Stabilisator auf die Aktienmärkte auswirken dürfte.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Euroraum Geschäftsfeld Rentenmarkt ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics