Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht Woche vom 4.12. bis 8.12.2006

04.12.2006
Die internationalen Aktienmärkte hatten die erwartet schwierige Woche im Spannungsfeld eines in Relation zum USD deutlich steigenden Euro, anziehenden Ölpreisen und in der Tendenz eher schwachen volkswirtschaftlichen Rahmendaten. Dies führte speziell an den europäischen Aktienbörsen zu deutlicheren Kursrückgängen (DAX -2,7%, EuroStoxx -2,9%). Der Dow konnte sich mit einem Minus von 0,7% vergleichsweise gut halten.

Zu Wochenbeginn kamen die westlichen Börsen durch den Anstieg des Euro unter Druck und es setzten stärkere Gewinnmitnahmen ein. Dies setzte sich am Dienstag fort, als aus den USA ein schwächer als erwartetes Verbrauchervertrauen und eine enttäuschende Entwicklung der Auftragseingänge die positiven Verkäufe bestehender Häuser überlagerten und den Börsen weitere Missstimmung bescherten. Am Mittwoch dagegen erfolgte unter dem Eindruck der revidierten BIP-Zahlen aus den USA ein klares Anziehen der Kurse, um dann zum Wochenende - wesentlich bestimmt durch die frustrierenden Zahlen zum US-ISM-Index (erstmals seit 2003 wieder unter der zinsbestimmenden Marke bei 50) - wieder unter massiven Druck zu geraten.

Auch in der vergangenen Woche schlossen die US-amerikanischen und europäischen Rentenmärkte freundlich. Über die Woche sorgten verschiedene makroökonomische Daten für reichlich Bewegung an den internationalen Bondmärkten, die sich jedoch zumeist im Intraday-Bereich abspielte. Erst gegen Ende der Woche ließ der vom Institut für Supply Management (ISM) veröffentlichte ISM-Index eine deutlich freundlichere Stimmung an den Bondmärkten aufkommen, welche die Renten-Futures merklich über dem Wert der Vorwoche schließen ließ. Mit einem Wert knapp unter der Schwelle von 50 Punkten fiel der Index auf den niedrigsten Stand seit April 2003 und weckte damit neue Zinssenkungsphantasien. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries notiert aktuell bei 4,44 %, dem niedrigsten Stand seit elf Monaten. Der Bund-Future ging bei 118,73 aus dem Handel, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen notiert derzeit bei 3,66 %. Wie erwartet wirkte auch die Schwäche des US-Dollar auf das Geschehen an den Rentenmärkten ein. Der schwache Greenback unterstreicht zum einen die sich abkühlende konjunkturelle Dynamik. Andererseits fördert die gesteigerte Volatilität an den Devisenmärkten die Flucht in Qualität.

In der laufenden Woche stehen im Euro-Raum neben der Zinsentscheidung der EZB am kommenden Donnerstag und der anschließenden Pressekonferenz kaum bedeutende Ereignisse auf dem Programm.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »ZPK

Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten waren wie beschrieben eher enttäuschend. Den Anfang machten die Auftragseingänge für langlebige Güter in den USA für Oktober, die mit -8,3% stärker als erwartet (-4,8%) fielen. Ebenfalls unter Erwartung lag das US-Konsumentenvertrauen im November: mit 102,9 nach 105,1 notierte es ebenfalls unter den Prognosen, die einen Anstieg auf 106 vorsahen. Leicht negativ lagen die nominalen Einkommen in den USA, die im Oktober mit einem Anstieg um 0,4% knapp unter den Prognosen waren. Das positive Highlight der Woche war hingegen das reale Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal der USA mit einem überraschend hohen revidierten Anstieg um 2,2%, die erste Schätzung hatte bei 1,6% gelegen. Den Abschluss bildete in den USA der vielbeachtete ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe.

Mit 48,50 lag er unter der für die Fed wichtigen Marke von 50, und gab ein erstes Signal der Stimmungsindikatoren in Richtung bevorstehender Zinssenkungen. In Europa dagegen wächst die Zuversicht. Der europäische Geschäftsklimaindex lag im Oktober mit 110,3 zwar leicht unter der Prognose, zeigt aber unverändert Hochstimmung an. Dazu passten auch die deutschen Arbeitslosenzahlen im November.

Auch in der kommenden Woche sollten die volkswirtschaftlichen Rahmendaten Wohl und Wehe der Aktienbörsen bestimmen.

Bereits zum Wochenauftakt konnte die leichte Erholung unter dem Eindruck der Entwicklung der Überseebörsen nicht gehalten werden. Somit ist davon auszugehen, dass der Handel bis zum Wochenende verhalten bleibt und unter dem Eindruck der Arbeitslosendaten eine neue Richtung einschlagen könnte. Bis dahin sollten die Märkte quasi am Scheideweg bleiben. Auch aus der technischen Lage heraus sollte sich dann abzeichnen, ob die starken Unterstützungen getestet werden oder die mittelfristigen Aufwärtstrends, die in den letzten beiden Wochen verlassen wurden, wieder erobert werden und somit eine positive Jahresendbewegung beschritten werden kann.

Auch wenn das Abwärtspotential kurzfristig noch weiter ausgereizt werden könnte, bleibt unverändert die sehr positive Aussicht für 2007, da allein die weitere Gewinnsubstanz ohne eine Änderung der Risikoeinstellung der Anleger und somit denkbaren höheren KGV's zweistelliges Kurspotential verspricht. Auch aus Zinssicht spricht alles für eine Fortsetzung der Dominanz der Aktienmärkte. Privatanlegern empfiehlt die Commerzbank die DaimlerChrysler-Aktie zum Kauf.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics