Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Verpuffter Januar-Effekt

05.02.2002


An den internationalen Aktienmärkten ist der üblicherweise zum Jahresauftakt zu beobachtende liquiditätsgetriebene Kursaufschwung (Januar-Effekt) diesmal ausgeblieben. Die wichtigen Leitindizes Dow Jones Industrial und Euro Stoxx 50 liegen aktuell geringfügig unter dem Niveau von Ende Dezember, beim DAX beträgt die Einbuße 1 Prozent. Offensichtlich zeigen die Investoren nun wieder mehr Risikobewusstsein, zumal die analytische Bewertung vieler Titel nach der stürmischen Aufwärtsbewegung im 4. Quartal (DAX plus 20 Prozent) als recht ambitioniert zu bezeichnen ist. Die angelaufene Berichtssaison lieferte nur gemischte Signale. Zwar waren negative Überraschungen bei den vorgelegten Unternehmenszahlen eher die Ausnahme, hinsichtlich der Ausblicke für das Geschäftsjahr 2002 dominierten jedoch die vorsichtigen Einschätzungen.

Grundsätzlich haben sich die Chancen für eine weltweite Konjunktur- und Gewinnerholung in jüngster Zeit weiter verbessert. Insbesondere in den USA rückt der Aufschwung in greifbare Nähe, nachdem dort das Konsumentenvertrauen im Januar zum zweiten Mal in Folge gestiegen ist (von 94,6 auf 97,3 Punkte) und auch die Auftragseingänge für langlebige Güter im Dezember überraschend stark zulegten (plus 2 Prozent ggü. Vormonat). Der - wenn auch nur marginale - Zuwachs des BIP im 4. Quartal (hochgerechnet plus 0,2 Prozent) nährt Hoffnungen auf eine wieder merklich höhere Tourenzahl des Wirtschaftsmotors schon im laufenden Vierteljahr, wobei spürbare Impulse vom Aufbau der inzwischen leergefegten Läger herrühren dürften. Auf monetäre Hilfestellung seitens der Fed sollten die Akteure an der Börse nun allerdings nicht mehr setzen; auch wird ein weiteres Paket zur Konjunkturstimulierung zunehmend unwahrscheinlicher.

Deutschland und die Eurozone haben dagegen erst die steilste Strecke des Abschwungs überwunden. Wichtige Frühindikatoren weisen dennoch schon auf eine vermutlich im Verlauf des 2. Quartals einsetzende Erholung hin. So ist der Ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland im Januar erneut gestiegen (auf 86,3 von geschätzt 85,8 Punkten im Dezember). In Frankreich erhöhte sich der korrespondierende Indikator mit 92,0 nach 91,4 Zählern ebenfalls deutlicher als mehrheitlich prognostiziert. Hinsichtlich der Stärke des anstehenden Aufschwungs besteht aber nach wie vor hohe Unsicherheit. Angesichts der zunächst nur geringen Dynamik der Auftriebskräfte und des anhaltend starken Wettbewerbsdrucks sind die Erwartungen vieler Marktteilnehmer bezüglich der Entwicklung der Unternehmensgewinne noch immer zu optimistisch. Begleitet von einer vermutlich recht aggressiven Tarifrunde 2002 könnten insbesondere die im April vorzulegenden, vermutlich wenig inspirierenden Unternehmensberichte über das 1. Quartal an der deutschen Börse vorübergehend für starke Ernüchterung sorgen. Mittel- und längerfristig orientierte Investoren sollten temporäre Schwächephasen aber zum sukzessiven Bestandsaufbau nutzen und sich dabei vorzugsweise auf zyklische Sektoren konzentrieren.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: DAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics