Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Koreanische Kooperation: Zukunftstechnologie trifft Zukunftsmarkt

10.11.2006
Südkorea ist einer der wichtigsten Schlüsselmärkte für Forschung im Bereich neuer Medien. Ein eigenes Standbein in diesem Kernmarkt verschafft einem internationalen Forschungsnetzwerk wie dem INI-GraphicsNet klare Wettbewerbsvorteile.

Mit der Unterzeichung eines Memorandum of Unterstanding anlässlich der bevorstehenden Gründung des Institute of Ambient Intelligence in Busan, Südkorea, wird die INI-GraphicsNet Stiftung nun diesen wichtigen Schritt tun. Sie wird das neue Labor gemeinsam mit der Dongseo Universität und der Stadt Busan, beide in Südkorea, aufbauen und damit eines der IT-Zukunftsthemen Nr. 1 - Ambient Intelligence - aktiv vorantreiben. Mit der Unterzeichnung des Memorandums am 15. November 2006 in Darmstadt wird die Zusammenarbeit besiegelt. Die damit verbundene Pressekonferenz zeigt Ziele, Aufgaben und Herausforderungen der Kooperation.

Südkorea investiert mehr Geld in Forschung als die meisten anderen Länder, einige der weltweit wichtigsten Elektronikhersteller sind in Südkorea beheimatet und die gute Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung beflügelt beide Seiten zu Höchstleistungen. Das Land bietet geradezu optimale Voraussetzungen für Forschung und Entwicklung. Von diesen positiven Voraussetzungen wird nun auch das in Darmstadt ansässige, weltweit aktive Forschungsnetzwerk für Graphische Datenverarbeitung, das INI-GraphicsNet, profitieren. In Kooperation mit seiner in Seoul ansässigen Außenstelle, dem Institute for Graphic Interfaces (IGI), wird die INI-GraphicsNet Stiftung gemeinsam mit der südkoreanischen Dongseo Universität und der südkoreanischen Stadt Busan das "Institute of Ambient Intelligence" in Busan, Südkorea gründen.

Das Institut wird sich auf die Entwicklung jener Telekommunikations-, Multimedia-, Computergraphik- und Informationstechnologien spezialisieren, die Ambient Intelligence nutzen. Die Dongseo Universität wird mit finanzieller Unterstützung der Stadt Busan die dafür nötigen Technologieumgebungen bereitstellen, während die INI-GraphicsNet Stiftung Ambient Intelligence Technologien liefern wird. So ist beispielsweise geplant, dass das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD die Software PECo - Personal Environment Controller - zur Installation im neuen Kongresszentrum in Busan einbringen wird. PECo macht Schluss mit zahlreichen Bedienungsanleitungen und Fernbedienungen. Stattdessen lassen sich alle Geräte eines Raumes, vom Rollo bis zum Rechner und Lichtschalter, einfach per Klick über ein PDA steuern.

... mehr zu:
»INI-GraphicsNet

Eine dreidimensionale Abbildung des Raumes auf dem Display des PDA unterstützt die Nutzer zusätzlich. Außer anwendungsorientierter Forschung wird das Institut auch Beratung und Training im Bereich Ambient Intelligence anbieten, ein Austauschprogramm für Studenten aus Busan etablieren, ein deutsch-koreanisches Ambient Intelligence Forum initiieren und prototypische Implementierungen durchführen, um die praktische Nutzbarkeit intelligenter Technologien und deren Akzeptanz zu testen.

Vertragsunterzeichnung und Pressekonferenz

Am 15. November 2006 unterzeichnen Professor Encarnação, Vorstandsvorsitzender der INI-GraphicsNet Stiftung, Professor Dong Soon Park, Ph.D., Präsident der Dongseo Universität, und Nam Sik Hur, Ph.D., Bürgermeister der Stadt Busan, ein Memorandum of Understanding und geben damit den Startschuss für den Aufbau des gemeinsamen Instituts.

Wie wird diese Kooperation im Detail aussehen? Wie können die Stadt Darmstadt und die hier ansässigen Forschungsinstitutionen von einer solchen Zusammenarbeit profitieren? Welche Herausforderungen sind mit der Zusammenarbeit verbunden?

Diese und weitere Fragen beantworten die Vertreter der drei Parteien bei der anlässlich der Gründung stattfindenden Pressekonferenz, zu der wir Sie herzlich einladen. Bitte melden Sie sich telefonisch (Telefon: 06151/155-146) oder per E-Mail (bernad.lukacin@inigraphics.net) an.

Pressekonferenz zum Startschuss für das Institute of Ambient Intelligence in Busan, Südkorea

Zeit: Mittwoch, 15. November, 11.00 Uhr - 11.40 Uhr
Ort: INI-GraphicsNet Stiftung, Rundeturmstraße 10, 64283 Darmstadt
Agenda
9.30 Uhr: Begrüßung durch Prof. José L. Encarnação
9.40 Uhr: Vorstellung der Stadt Busan
9.50 Uhr: Vorstellung der Dongseo Universität
10.00 Uhr: Vorstellung der INI-GraphicsNet Stiftung
10.10 Uhr: Live-Präsentationen
11.00 Uhr: Unterzeichnung des Memorandum of Understanding
11.10 Uhr: Pressekonferenz
Kurzprofil INI-GraphicsNet
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics