Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klinsmann aus der Amtsstube

30.01.2002


  • Bei Dienststellenwechsel drohen zukünftig Ablösesummen
  • Für Beamtenpensionen fehlen den Kommunen Rückstellungen in zweistelliger Milliardenhöhe

Die Kommunen werden für Pensionsrückstellungen rund zehn Milliarden Euro in ihre Bilanzen einstellen müssen, so die Einschätzung der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Bisher steht dort kein einziger Euro – weil es noch keine Bilanzen gibt. Das allerdings soll sich nach dem Willen der Länderinnenminister bald ändern. Fehlende Rückstellungen mit Folgen: Bei Versetzungen könnten zukünftig Ablösesummen fällig werden, da die letzte Dienststelle des Beamten auch für seine Pensionszahlung zuständig ist.

Die bisherigen Ausgabenrechnungen von Städten und Gemeinden stehen auf tönernen Füßen. Das zeigt die probeweise Umstellung von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung in einigen Kommunen. Diese Buchführung ist auch in der Wirtschaft üblich und berücksichtigt zum Beispiel Abschreibungen und Rückstellungen für absehbare Belastungen. Sie förderte Belastungen zutage, die bisher niemand auf der Rechnung hatte: zum Beispiel Pensionsrückstellungen für noch berufstätige Beamte. Deutschlands Städte und Gemeinden werden hierfür mindestens zehn Milliarden Euro in ihren Bilanzen zurückzulegen haben.

Zukünftig drohen bei personellen Veränderungen Ablösesummen wie beim Fußball. Denn die letzte Dienststelle des Beamten ist in der Regel auch für seine Pensionszahlungen verantwortlich. Ein Beispiel: Wechselt ein 44-Jähriger die Dienststelle, muss seine neue Kommune in der Jahresbilanz zusätzlich Rückstellungen in Höhe von 100.000 Euro für dessen Pension ausweisen. Der ehemalige Arbeitgeber kann eben diesen Betrag aus seiner Bilanz herausnehmen und macht quasi einen Gewinn. Wird keine gesetzliche Regelung für solche Fälle gefunden, müssten die Dienststellen einander für wechselwillige Beamte Ablösesummen zahlen.

Bundesweit führend bei der Einführung der kaufmännischen Buchführung in den öffentlichen Haushalten ist das Modellprojekt in Nordrhein-Westfalen. Dort ist ein Neues Kommunales Finanzmanagement seit 2001 in der Erprobung. Im kommenden Jahr soll der Landtag über einen entsprechenden Gesetzentwurf des Innenministeriums entscheiden. Die neue doppische Buchführung erfasst den Wertverlust des Vermögens ebenso wie Belastungen durch Rückstellungen und zeigt das Ergebnis in der jährlichen Bilanz. Den Posten auf der Habenseite – beispielsweise Immobilien oder Fahrzeuge – stehen auf der Sollseite Pensionsrückstellungen und Schulden gegenüber. Der Vorteil: Die Transparenz im Haushalt steigt und er wird mittelfristig stabiler.

„Bei der Umstellung von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung erfahren die Stadtkämmerer in der Bilanz zum ersten Mal, ob ihre Kommunen unter dem Strich arm oder reich sind. Allein für Pensionsrückstellungen werden sie rund zehn Milliarden Euro an Zukunftsbelastung ausweisen müssen.“

Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

Mummert + Partner Unternehmensberatung Aktiengesellschaft
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29 ·
22085 Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Jörg Forthmann
Tel.: (040) 227 03-7787
Fax: (040) 227 03-7961
E-Mail: Presse@mummert.de

Jörg Forthmann | Presse- und Öffentlichkeitsarbei

Weitere Berichte zu: Ablösesumme Pensionsrückstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics