Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intellectual Property (IP) - TransMIT erweitert Patent-Portfolio

07.11.2006
Mittelhessische TransMIT übernimmt IP-Management für Kerckhoff-Klinik und Landesbetrieb Hessisches Landeslabor und erweitert damit Patent-Portfolio um äußerst interessante Innovations- und Know-how-Bereiche

Intellectual Property, kurz IP genannt, ist ein bislang noch häufig in seinem Wert unterschätztes Gut. Um dem Abhilfe zu schaffen und nachhaltig von ihrem geistigen Eigentum zu profitieren, nehmen die Kerckhoff-Klinik und der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) nunmehr die Dienste der Patentverwertungsagentur der drei mittelhessischen Hochschulen TransMIT GmbH in Anspruch.

Sowohl die Kerckhoff-Klinik als auch der LHL arbeiten eng mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammen und führen darüber hinaus zahlreiche eigene Forschungsprojekte durch. Damit zukünftig die Ergebnisse dieser Kooperationen und Forschungsprojekte schnell und umfassend Verwertung finden, haben sie die TransMIT mit der Verwaltung und Vermarktung ihres geistigen Eigentums beauftragt.

Die in Bad Nauheim ansässige Kerckhoff-Klinik ist führend auf dem Gebiet der medizinischen Herzforschung. Jährlich investiert sie über zwei Millionen Euro in die klinische Forschung und beteiligt sich inhaltlich an zahlreichen Forschungskooperationsprojekten mit der Medizinprodukte- und Pharma-Industrie. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf Herz- und Kreislauferkrankungen. Diese sind in Deutschland die häufigste Todesursache. Im Auftrag der Kerckhoff-Klinik wird sich die TransMIT künftig um das IP-Management sowie die entsprechenden Lizenzierungs- bzw. Vermarktungsaktivitäten kümmern. Mit diesem Mandat erweitert die TransMIT ihr IP-Angebot im Bereich Life Sciences. Den Pharma-Unternehmen kann sie neben den Innovationen der Medizinischen Fachbereiche der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg sowie der entsprechenden Fakultäten der Fachhochschulen Gießen-Friedberg, Wiesbaden und Frankfurt nun auch die äußerst interessanten Erfindungen der Kerckhoff-Klinik anbieten.

... mehr zu:
»LHL »Patent-Portfolio

Der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) untersucht, begutachtet, informiert und berät im Rahmen des vorbeugenden Verbraucherschutzes. Mit der Anfang letzten Jahres erfolgten Zusammenlegung von vier zuvor unverbundenen Institutionen hat das Land Hessen seine gesamte Laborkompetenz in den Bereichen Lebensmittel- und Futtermitteluntersuchungen, veterinär-medizinische Diagnostik, Landwirtschaftliches Untersuchungswesen sowie Umweltanalytik in einer einzigen Institution gebündelt. Am Standort Bad Hersfeld widmet sich die Abteilung VI - Landwirtschaftliches Untersuchungswesen speziellen physikalischen und biologischen Bodenuntersuchungen, der Bestimmung sekundärer Pflanzenstoffe und seit neuestem auch Untersuchungen zu Technologien der Biogasproduktion. Für ein neuartiges Verfahren zur Erfassung gärbiologischer Parameter in Reihenuntersuchungen wird die TransMIT potenzielle Lizenznehmer ausfindig machen und die Lizenzverhandlungen führen. Weitere Vermarktungsprojekte sowie das gesamte IP-Management sollen in der Folge ebenfalls der TransMIT übertragen werden.

Die TransMIT GmbH ist eine der bundesweit 21 Patent- und Verwertungsagenturen, die seit 2001 mit Hilfe von BMBF-Fördermitteln eine professionelle Patentierungs- und Verwertungsinfrastruktur etablieren. Im Auftrag der Universitäten Gießen und Marburg sowie der Fachhochschulen Gießen-Friedberg, Frankfurt und Wiesbaden betreut die TransMIT rund 3900 patentrelevante Wissenschaftler bei der schutzrechtlichen Sicherung von Hochschulerfindungen und ihrer unternehmensorientierten Vermarktung. Der Geschäftsbereich Patente, Innovations- und Gründerberatung widmet sich der Bewertung, dem Schutz und der Umsetzung von inter-/nationalen Innovations- und Wachstumsvorhaben. Das Geschäftssegment Kommunikationsdienste und -netze bietet die komplette Internet-Servicepalette vom einfachen Netzzugang über Web-Design, Datenbankanbindungen, Online-Shopping-Systeme, Lernen im Netz bis hin zu virtuellen Events. Die TransMIT-Akademie führt Weiterbildungsveranstaltungen zu neuen Technologien und Entwicklungen durch und die 72 TransMIT-Zentren vermarkten innovative Technologien und Dienstleistungen der mittelhessischen Hochschulen in den Bereichen Life Sciences, Technik, Kommunikation/Medien/Literatur, Unternehmensführung/Management, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zu den Kunden der TransMIT GmbH zählen namhafte Unternehmen aus den Branchen Pharma/Medizin, Biotechnologie, Chemie, Automobil, Anlagen- und Maschinenbau, Elektrotechnik, Optik, Informationstechnologie, Neue Medien, Telekommunikation sowie Handel und Dienstleistung. Zur Stärkung der Wirtschaftsregion vermarktet die TransMIT GmbH bewusst auch Technologien an mittelhessische Unternehmen. Referenzprojekte sind u.a. das Mathematikmuseum zum Anfassen, H-IP-O (Hessische Intellectual Property Offensive), Aktionslinie hessen-teleworking, Aktionslinie hessen-biotech! sowie das Wissenschaftsportal der European Polymer Federation (EPF). Gegründet wurde die TransMIT GmbH 1996 als Gemeinschaftsprojekt der mittelhessischen Hochschulen, Volksbanken und Sparkassen sowie der IHK Gießen-Friedberg. Die TransMIT GmbH erhält keinerlei institutionelle Förderung und beschäftigt an den Standorten Friedberg, Gießen und Marburg ca. 100 MitarbeiterInnen.

Ansprechpartner bei Rückfragen:
Dr. Peter Stumpf
TransMIT GmbH
Kerkrader Straße 3
35394 Gießen
Tel.: 0641 / 9 43 64 - 12
E-Mail: stumpf@transmit.de

Dr. Peter Stumpf | Presse TransMIT
Weitere Informationen:
http://www.transmit.de

Weitere Berichte zu: LHL Patent-Portfolio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics