Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterwegs nach Bangalore

06.11.2006
Eine sozialwissenschaftliche Forschungsreise auf den Spuren der Globalisierung

In der öffentlichen Debatte in Deutschland steht der südindische Standort Bangalore als recht diffuse Chiffre für die Bedrohungen, aber auch die Chancen der Globalisierung - gerade wenn es um hoch qualifizierte Tätigkeiten wie Software-Entwicklung geht.

Kaum ein großes Software-Unternehmen verzichtet auf Niederlassungen oder Partner in der "Electronic City". Ist die IT-Branche in Europa und Nordamerika unterwegs nach Bangalore? Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt Export IT wird hinter die Fassade von Wirtschaftsdaten, Aktienkursen und Imagebroschüren blicken. Arbeits- und Industriesoziologen erforschen, wie an diesem Knotenpunkt der weltweiten Informationsströme gearbeitet, geplant, gemanagt und international kooperiert wird.

Sie gehen auf die Suche nach Internationalisierungsstrategien, die dauerhaften Erfolg versprechen - und das heißt auch: die die Interessen der hoch qualifizierten Beschäftigten berücksichtigen, in Deutschland wie in Indien. Das Forschungsteam plant neben wissenschaftlichen Publikationen auch einen Reisebericht. Interessierte Medien sind schon im Vorfeld eingeladen, Kontakt zu dem Projekt aufzunehmen.

Diese sozialwissenschaftliche Expedition, die vom 26. Oktober bis zum 10. November 2006 dauert, ist Teil eines umfassenden, auf vier Jahre angelegten Forschungsvorhabens, das "Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen" identifizieren will. Nachhaltige Internationalisierungsstrategien sind gefragt, die geeignet sind, Wettbewerbsfähigkeit, Wachstumspotenziale und qualifizierte Beschäftigung dauerhaft zu stabilisieren und auszubauen. Beteiligt sind: ein Team erfahrener Sozialwissenschaftler aus dem ISF München; die Software-Unternehmen SAP, T-Systems, IDS Scheer, Software AG und Inosoft als "Core-Partner"; Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften als Experten und Transferpartner; und die Beratungsfirma Input Consulting für den Ergebnistransfer. Die Forscher werden in dieser Projektphase indische Tochterunternehmen der Core-Partner besuchen, die vor allem in Bangalore ihren Standort haben, und dort Interviews mit Beschäftigten, Managementvertretern und Experten durchführen. Weitere Untersuchungen in Ostmitteleuropa und in den USA sind für das Jahr 2007 vorgesehen: in Kosice/Slowakei, Budapest/Ungarn und Palo Alto/Kalifornien.

Die Sozialforscher diagnostizieren eine neue Phase der Internationalisierung: Die Fähigkeit, Dienstleistungen international verteilt zu erstellen, wird zunehmend zum Muss für die IT-Unternehmen. Doch nicht alle Versuche in dieser Richtung sind Erfolgsstorys: Internationalisierung von IT-Dienstleistungen ist ein höchst anspruchsvolles Projekt, dessen Probleme und Kosten häufig unterschätzt werden. Es besteht die Gefahr, mit Blick auf kurzfristige, optimistisch eingeschätzte Kostenvorteile die eigene produktive Basis aufs Spiel zu setzen: die hoch qualifizierten und motivierten Beschäftigten. Kleinere Unternehmen sehen sich zudem dem Risiko einer "gefährdeten Autonomie" ausgesetzt - sie brauchen internationale Kooperation, ohne ihre eigenständige Gestaltungsfähigkeit einzubüßen. Um tragfähige Internationalisierungsstrategien zu entwickeln, reichen Kennziffern, Wirtschaftsdaten und Börsenkurse nicht aus. Das Projekt Export IT untersucht, wie international organisierte Arbeit und Kooperation in der IT konkret aussieht, und identifiziert Erfolgsfaktoren geglückter Internationalisierung. Das geht nicht ohne den gesellschaftlichen Kontext: Die Folgen für die Beschäftigung, die Arbeitsbedingungen und Arbeitsbeziehungen (in Deutschland wie in anderen Ländern) können nicht außen vor gelassen werden.

Zu einer Expedition gehört klassischerweise nicht nur eine wissenschaftliche Auswertung der Resultate, sondern auch ein Expeditionsbericht. Er schildert und verarbeitet die Eindrücke und Erfahrungen, die die Teilnehmer im Expeditionsgebiet gemacht haben. Bangalore ist ja nicht ein Punkt in den weltweiten Informations- und Kommunikationsnetzen, sondern auch ein wirklicher Ort, an dem wirkliche Menschen in einer wirklichen Umgebung arbeiten und leben. Und das mag für das Glücken von Internationalisierungsstrategien eine größere Rolle spielen, als oft vorausgesetzt wird. Daher greift das Projekt die traditionsreiche Form des Expeditionsberichts auf, der sich an eine breitere Öffentlichkeit richtet und von einer Sozialforscherin mit journalistischen Erfahrungen vorgelegt wird.

Das Projekt Export IT wird koordiniert vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München, die Leitung hat PD Dr. Andreas Boes inne. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb der Förderinitiative "Exportfähigkeit und Internationalisierung von Dienstleistungen", die Betreuung liegt beim Projektträger DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen, Bereich "Innovationen mit Dienstleistungen". Bisherige Ergebnisse, aktuelle Nachrichten und weiterführende Informationen sind auf der Website des Projekts, http://www.export-it.de, zu finden. Dort können Sie auch die Profile der beteiligten Wissenschaftler nachlesen.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Ansprechpartner: Frank Seiß, Pressearbeit am ISF München, Tel. 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.export-it.de

Weitere Berichte zu: Internationalisierungsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics