Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch 2002 Mittelstandsfinanzierung im Fokus der Tätigkeit

28.01.2002


Deutsche Förderbank KfW zieht erfolgreiche Bilanz für das vergangene Jahr

Trotz 2001 national und international schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen konnte KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich bei der heutigen Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW gute Geschäftszahlen präsentieren, die die Erwartungen der Förderbank übertroffen haben: So stieg die Konzernbilanzsumme deutlich von 224 Mrd auf 246 Mrd EUR. Auch die Gesamtzusagen verzeichneten einen leichten Anstieg auf 36,6 Mrd EUR.

Im Mittelpunkt der Arbeit der KfW stand im abgelaufenen Kalenderjahr, so Reich vor Journalisten in Frankfurt, der Einsatz der Bank für den deutschen Mittelstand. Gerade die Sicherstellung der langfristigen Mittelstandsfinanzierung wird auch 2002 im Zentrum der KfW-Aktivitäten stehen. "Wir werden uns dafür einsetzten, dass kleine und mittlere Unternehmen trotz der aktuellen Veränderung des Finanzsystems auch künftig einen gesicherten Zugang zu Finanzierungsquellen haben", sagte Hans W. Reich. Der klassische, langfristige Bankkredit werde auch künftig das wichtigste Finanzprodukt für den Mittelstand bleiben. "Nur für wenige mittelständische Unternehmen stellt die direkte Kapitalmarktfinanzierung eine echte Alternative dar." Gleichzeitig werde bei der Kreditvergabe jedoch künftig viel stärker nach "guten" und "schlechten" Risiken der Unternehmen differenziert. Dies bleibe nicht ohne Folgen für die Preise der Darlehen. Besondere Dynamik erhält diese Tendenz durch die Basel II-Regelungen. "Klar ist, Basel II darf nicht scheitern", betonte Reich. Die KfW wird sich weiterhin konstruktiv und zugunsten des Mittelstandes in die Diskussion um Basel II einbringen.

Die KfW setzt in ihrer Strategie zur Sicherung der langfristigen Mittelstandsfinanzierung zudem auf innovative Finanzierungsprodukte wie Kreditverbriefungen. 2001 hat die KfW Mittelstandskredite in einem Volumen von 2,7 Mrd EUR verbrieft und an den Kapitalmarkt gebracht: Die Kreditrisiken werden dabei auf den Kapitalmarkt transferiert, die Kreditinstitute erhalten so Spielraum für neue Mittelstandskredite. Zusätzlich wurden Wohnungsbaukredite über 2,5 Mrd ¤ verbrieft. Für 2002 strebt Reich ein Verbriefungsvolumen von insgesamt 10 bis 12 Mrd EUR an.

Im vergangenen Jahr hat die KfW 33,2% des Grundkapitals der IKB Deutsche Industriebank erworben. Gemeinsam mit der IKB formt die KfW eine strategische "Allianz für den Mittelstand". Beide Institute werden zusammen neue Wege in der langfristigen Mittelstandsfinanzierung beschreiten: bei der Eigenkapitalfinanzierung, der Begebung von Schuldscheindarlehen für den Mittelstand sowie im Bereich der strukturierten Finanzierung, beispielsweise bei Direktinvestitionen deutscher Mittelständler bzw. bei europäischen Akquisitionsfinanzierungen auf konsortialer Basis. Die Zusammenarbeit mit der IKB wird wettbewerbsneutral erfolgen.

In Kürze, so Reich, stehe der Abschluss eines ersten Globaldarlehens mit der IKB bevor. Solche Globaldarlehen sollen zukünftig Banken und Sparkassen eingeräumt werden, die mit der KfW auch Verbriefungstransaktionen durchführen. Die Banken erhalten dadurch die Möglichkeit zu einer flexiblen, maßgeschneiderten Produktgestaltung. Globaldarlehen machen zudem eine risikobezogene Margendifferenzierung möglich. Bereits für das erste Halbjahr 2002 rechnet die KfW hierbei mit einem Volumen von insgesamt rund 3 Mrd EUR.

Reich präsentierte bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz weiterhin Kennzahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2001:

  • Für die Investitionsfinanzierung in Deutschland hat die KfW 2001 insgesamt 23,5 Mrd EUR zugesagt. Das entspricht einem Plus von 1,6 Mrd EUR gegenüber dem Vorjahr.
  • Das Zusagevolumen in den Programmen zur Förderung des deutschen Mittelstandes betrug 6,6 Mrd EUR. Damit wurden bundesweit mehr als 25.000 Unternehmen unterstützt.
  • Die Zusagen in den wohnungswirtschaftlichen Programmen stiegen um 80% auf 9 Mrd EUR.
  • Der Löwenanteil dieser Mittel entfiel mit 6,3 Mrd EUR auf das KfW-Wohneigentumsprogramm.
  • Für Modernisierung und Ausbau der kommunalen Infrastruktur hat die KfW 2001 Kreditzusagen über 2,8 Mrd EUR gegeben. Damit wurden Investitionen in Höhe von 8,5 Mrd EUR in 1.100 Städten und Gemeinden mobilisiert.
  • In der Export- und Projektfinanzierung hat die KfW 2001 mit 8,4 Mrd. EUR vor dem Hintergrund der weltwirtschaftlichen Entwicklung ein durchaus zufriedenstellendes Gesamtergebnis erzielt.
  • Für die Förderung der Entwicklungsländer hat die KfW 2001 2,8 Mrd EUR zugesagt. 1,4 Mrd. EUR davon entfielen auf ein Darlehen an die Armutsbekämpfungs- und Wachstumsfazilität des IWF.
  • Die Integration der DEG in die KfW-Bankengruppe wurde im vergangenen Jahr erfolgreich vollzogen. Gemeinsam können beide Institute ihren Kunden ein besseres, maß-geschneidertes Angebot an Finanzdienstleistungen bieten und interne Synergien realisieren.
  • Am Kapitalmarkt hat die KfW 2001 längerfristige Mittel in Höhe von 38,6 Mrd EUR aufgenommen und damit ein neues Rekordvolumen erreicht. Knapp die Hälfte der Mittel entfielen auf den Euro. Dies ist vor allem auf das 2001 erfolgreich eingeführte EUR-Benchmark-Programm der KfW zurückzuführen. Für 2002 hat sich die KfW zudem als erster nicht in den USA ansässiger Emittent verpflichtet, mindestens 2 Anleihen im Globalformat mit einer Mindestgröße von 3 Mrd EUR und Benchmark-Laufzeiten zu begeben.

KfW-Vorstandssprecher Reich gab in seinem Ausblick auf das neue Jahr für die Investionsfinanzierung in Deutschland ein ähnliches Volumen wie 2001 als Zielgröße an und betonte die Bedeutung der binnenwirtschaftlichen Entwicklung für einen allseits in der zweiten Jahreshälfte erwarteten wirtschaftlichen Aufschwung. Es könne nicht ausreichen allein auf außenwirtschaftliche Impulse zu setzen.

Christine Volk | ots

Weitere Berichte zu: Globaldarlehen IKB Kapitalmarkt Mittelstandsfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics