Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologische Zukunft von RFID darf nicht außerhalb Europas stattfinden

16.10.2006
Abschlusskonferenz des EU-Konsultationsprozesses zur Zukunft von RFID:RFID-Foren fordern ein wettbewerbsfähiges Europa bei Einsatz, Forschung und Entwicklung der Schlüsseltechnologie "Technologische Zukunft von RFID darf nicht außerhalb Europas stattfinden"

Das Informationsforum RFID und die niederländische RFID Platform Nederland bekräftigten heute in Brüssel auf der Abschlusskonferenz zum EU-Konsultationsprozess zu RFID die starke Bedeutung von RFID für den europäischen Wirtschaftsraum. Dr. Andrea Huber, Geschäftsführerin des Informationsforum RFID: "Die RFID-Technologie kann einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen leisten und ist ein Markt mit enormen Wachstumspotenzial.

Europa ist führend in Forschung, Entwicklung und beim Einsatz von RFID. Die Herausforderung ist es, diese Stellung gegenüber konkurrierenden Märkten wie Asien und den USA auch in Zukunft zu halten. RFID darf nicht außerhalb Europas stattfinden." Vor den Gefahren einer falschen politischen Weichenstellung warnte auch Bart Schermer, Geschäftsführer der RFID Platform Nederland: "Damit Europa nicht den Anschluss an diese wichtige Technologie verliert, muss die EU den politischen Rahmen zur Weiterentwicklung der RFID-Technologie schaffen."

Neben der Förderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müsse auch die Information der Verbraucher über diese wichtige Technologie entscheidend gesteigert werden, forderte Dr. Andrea Huber. Die deutsche Wirtschaft startet aus diesem Grund eine Verbraucherinformationskampagne. "Ziel der Aufklärungskampagne ist es, unbegründete Vorbehalte zu nehmen und die Verbraucher über die Chancen der Technologie aufzuklären", so Huber.

... mehr zu:
»Frequenzverlagerung

Im Rahmen des seit Anfang des Jahres durchgeführten Konsultationsprozesses zu RFID formulierte das Informationsforum RFID seine politischen Forderungen:

1.Schnelle Umsetzung der CEPT-Empfehlung 70-03 Das Informationsforum RFID empfiehlt die schnelle Umsetzung der auf CEPT-Empfehlungen basierenden Frequenzparameter für alle europäischen Mitgliedsstaaten.

2.Lockerung der Listen-Before-Talk-Regelung Darüber hinaus setzt sich das Informationsforum für eine teilweise Befreiung von Kanälen von der "Listen-Before-Talk"-Regelung" ein. Die Vorschrift besagt, dass ein Lesegerät vor dem Senden prüfen muss, ob ein anderer Dienst im Kanal arbeitet und birgt große Probleme in der praktischen Umsetzung.

3.Frequenzverlagerung von Altanwendungen Um die Aktivität von RFID-Lesegeräten nicht zu beeinträchtigen, fordert das Informationsforum eine Frequenzverlagerung von Altanwendungen.

4.Eigenes Frequenzband für RFID Im Zuge der steigenden RFID-Anwendungen sollte für RFID ein eigenes Frequenzband reserviert werden und die Technologie beispielsweise bei der Neuordnung von Frequenzen durch die Abschaltung des analogen Fernsehens berücksichtigt werden.

5.Entwicklung und Etablierung einheitlicher globaler Standards Um den Einfluss Europas bei der Etablierung von RFID-Standards zu erhöhen, sollte die EU-Kommission die Beteiligung von Wirtschaft, Verbänden und Institutionen an laufenden globalen Standardisierungen gezielt fördern.

6.Förderung von Forschung und Unterstützung von Pilotprojekten Auf EU-Ebene sollte eine gezielte Förderung und Unterstützung von Pilotprojekten erfolgen. In Europa fehlt - im Gegensatz zu Asien und USA - bislang eine koordinierte Förderung von RFID.

7.Keine über die EU-Richtlinie 95/46/EG hinausgehenden Datenschutzvorschriften Europa verfügt über ein hohes Niveau beim Datenschutz, das weltweit Standards setzt. Eine über die EU-Richtlinie 95/46/EG hinausgehende Datenschutzbestimmung ist daher nicht notwendig.

Der vollständige Forderungskatalog ist abrufbar unter www.info-rfid.de sowie unter http://www.rfidconsultation.eu/.

Über das Informationsforum RFID e. V.

Das Informationsforum RFID e. V. ist eine gemeinsame Initiative von Unternehmen aus den Bereichen Handel, Konsumgüterindustrie, Automobilbranche, IT und Dienstleistung und versteht sich als Dialog- und Informationsplattform für alle Fragen rund um RFID.

Über die RFID Platform Nederland

Die RFID Platform Nederland ist eine Stiftung, die aus über 30 Organisationen aus Wirtschaft und Forschung besteht. Das Ziel der Plattform ist es, die Bekanntheit und Akzeptanz von RFID in den Niederlanden voranzutreiben und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Technologie sicherzustellen.

Hartmut Schultz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.info-rfid.de/
http://www.rfidnederland.com

Weitere Berichte zu: Frequenzverlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics