Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MBA der Fachhochschule des Mittelstandes akkreditiert

24.01.2002


Die MBA-Ausbildung für den Mittelstand ist in Deutschland eine Innovation an sich. Das vorliegende MBA-Programm wurde inhaltlich konsequent auf diese Zielgruppe, aber als MBA-Programm auch an den europäischen Qualitätsstandards für diese Art Studienprogramm ausgerichtet.

Das Ziel des MBA-Studiengangs ist die Befähigung von Führungskräften mittelständischer Unternehmen zur Unternehmensführung in der digitalen Wirtschaft. Es gilt, für die Veränderungen und Lösungsmöglichkeiten in einer "digital geprägten" Wirtschaftswelt weiterzubilden und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands zu erhöhen.

Dazu werden die Felder

  • General Management
  • Management mittelständischer Untenehmen
  • Management in der digitalen Wirtschaft
  • Führung und Kommunikation betont.

Die MBA-Ausbildung für den Mittelstand ist in Deutschland eine Innovation an sich. Das vorliegende MBA-Programm wurde inhaltlich konsequent auf diese Zielgruppe, aber als MBA-Programm auch an den europäischen Qualitätsstandards für diese Art Studienprogramm ausgerichtet.

Der Studiengang ist berufsbegleitend modular angelegt, dauert zwei Jahre (sechs Trimester) und soll in engem Kontakt zur Praxis durchgeführt werden.

Der Stundenansatz entspricht einem einjährigen Vollzeitprogramm. Die Veranstaltungen (insgesamt 738 Stunden) finden einmal oder zweimal monatlich von Donnerstag bzw. Freitag bis Samstag ganztägig statt.

Die Studiengebühren betragen 16.000 Euro je Teilnehmer zuzügl. Gebühren i.w. für Bewerbung, Exkursion und Masterarbeit.

Der Studiengang Master of Business Administration der Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld gGmbH (FHM) erfüllt gemäß vorgelegtem Konzept und Organisationsstand die FIBAA-Qualitätsstandards für MBA-Programme. Alle von FIBAA von einem MBA-Programm geforderten Elemente wurden im Akkreditierungsverfahren geprüft und in einem dem Studiengang angemessenen Umfang nachgewiesen. Die Aufnahme des Studienbetriebes soll im März 2002 erfolgen. Für die weitere Entwicklung des MBA-Programms haben die Begutachter- bei derzeit durchaus "ausreichendem" Stand hinsichtlich der Zusammensetzung der Studierenden aus unterschiedlichen Länden und der Verstärkung des englischsprachigen Lehrangebotes Erweiterungen angeregt. Von 102 Qualitätselementen wurden 48 mit "Sehr Gut" und 2 Qualitätselemente mit "Exellent" bewertet. Das Qualitätsprofil ist auf der Homepage der FIBAA www.fibaa.de veröffentlicht.


Fachhochschule des Mittelstandes (FHM)
Master of Business Administration
(Management in der mittelständischen Wirtschaft)
Ravensberger Straße 10 G
33602 Bielefeld
info@fhm-mittelstand.de

Mit freundlichen Grüssen
Detlev Kran
Leiter der Geschäftsstelle


-------- FIBAA - Qualitätssicherung beim Bachelor und Master ----------
--------- Akkreditiert vom deutschen Akkreditierungsrat -----------
-------- Mitglied beim European Quality Link (EQUAL)und --------
---- European Network for Quality Assurance in Higher Education ----


FIBAA-Geschäftsstelle
Adenauerallee 8a
53113 Bonn
Deutschland

Tel: 0049(0)228-1044300
Fax: 0049(0)228-1044303
E-Mail: kran@fibaa.de

Dipl.-Päd. Detlev Kran | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibaa.de/

Weitere Berichte zu: MBA-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Katalysator für zukunftsfähige Städte und Regionen
15.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics