Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendien und Preise für begabte Studierende

23.01.2002


Unterzeichneten heute den Kooperationsvertrag: Prof. Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB, links, und Dr. Ulrich Middelmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG ...


... sowie die Dekane der Fakultäten für Bauingenieurwesen, Prof. Dr. Peter Svejda, links, und für Wirtschaftswissenschaft, Prof. Dr. Hans Dirrigl.


Studierende aufgepasst: Die ThyssenKrupp AG vergibt Preise und Stipendien an begabte Studierende in Maschinenbau oder in Wirtschaftswissenschaft an der RUB. Heute besiegelten die Ruhr-Universität und die ThyssenKrupp AG eine entsprechende Zusammenarbeit, die zunächst für zwei Jahre gilt. Ziel ist, neben der Förderung qualifizierter Studierender auch Wissen und Erfahrungen auszutauschen, z. B. durch Vorträge und Weiterbildungsangebote.

Die ThyssenKrupp AG und die Ruhr-Universität Bochum haben heute eine intensive Zusammenarbeit auf den Gebieten der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften vereinbart. Ziel der Vereinbarung ist es, qualifizierte Studierende zu fördern und die Weiterbildung und Lehre, die internationale Zusammenarbeit sowie den Austausch von wissenschaftlichen Ergebnissen zu vertiefen. Zu diesem Zweck unterzeichneten Dr. Ulrich Middelmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG, und Professor Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB, heute in Bochum einen Kooperationsvertrag.

Studierende fördern

Gezielt sollen insbesondere qualifizierte Studierende der Fächer Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaft gefördert werden. Hierfür stellt ThyssenKrupp im Rahmen der konzerneigenen Studienförderung drei Stipendien für besonders geeignete Studierende an der RUB bereit. Die ausgewählten Studenten erhalten eine monatliche finanzielle Förderung für das Studium und nehmen an Seminaren sowie an einem Mentorenprogramm teil. Zudem lobt der Konzern einen jährlichen "ThyssenKrupp Award" zur Prämierung der besten und schnellsten Zwischenprüfung in Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaft aus. Als Preis ist die Finanzierung eines attraktiven Auslandspraktikums bei einem ThyssenKrupp Unternehmen vorgesehen. Darüber hinaus können begabte Studenten bei ThyssenKrupp Praktika absolvieren und Studien- und Diplomarbeiten anfertigen.

Innovation unterstützen

Besonders gefördert werden sollen auch innovative Leistungen der Studierenden. So wird auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaften ein jährlicher "ThyssenKrupp Werkstoff-Innovationspreis" für besonders innovative Studien-, Diplom-, Doktorarbeiten oder Veröffentlichungen ausgeschrieben. Ein- bis zweimal jährlich werden herausragende Arbeiten auf diesem Gebiet mit bis zu 2.500 Euro prämiert. Mit diesem Preis soll die Attraktivität des Fachgebietes Werkstoffwissenschaft an der RUB gestärkt werden - ein Forschungsgebiet, das ebenso wie die Ingenieurwissenschaft insgesamt für einen Technologiekonzern wie ThyssenKrupp von großer Bedeutung ist.

Forschung und Entwicklung forcieren

Die Zusammenarbeit erstreckt sich ferner auf den Austausch über wissenschaftliche Themen. Insbesondere anwendungsorientierte Themen sowie aktuelle Projekte aus Forschung und Entwicklung stehen dabei im Mittelpunkt. Dabei gilt es, Themenfelder von gemeinsamem Interesse zu ermitteln, Informationen hierzu auszutauschen und gemeinsame Projekte zu definieren.

Ressourcen gemeinsam nutzen

ThyssenKrupp und die Ruhr-Universität Bochum wollen damit das Know-How von Universität und Konzern bündeln. Dabei ist ebenso an Vorträge von ThyssenKrupp Führungskräften in Lehrveranstaltungen gedacht wie auch an die Öffnung geeigneter Weiterbildungs-Angebote für Angehörige der Universität und des Unternehmens.

Wissensaustausch intensivieren

Insgesamt wollen beide Partner mit der Kooperation den Wissens- und Erfahrungsaustausch intensivieren. Um die Zusammenarbeit im Sinne beider Partner zu vertiefen und den gegenseitigen Austausch zu koordinieren, haben ThyssenKrupp und die Ruhr-Universität Bochum einen gemeinsamen Kooperationsausschuss eingesetzt. Dieser Ausschuss legt die Schwerpunkte der Zusammenarbeit jährlich fest. Die heute unterzeichnete Vereinbarung gilt zunächst zwei Jahre und verlängert sich jeweils um ein Jahr. Die Schirmherrschaft für die Kooperation übernimmt seitens ThyssenKrupp der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrich Middelmann.

Weitere Informationen

Professor Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der RUB, IB 1/126, Tel. 0234/32-26722, Fax: 0234/32-14161, E-Mail: sekr@Imf.ruhr-uni-bochum.de

Kerstin Ney, Leiterin Managemententwicklung, Zentralbereich Führungskräfte, ThyssenKrupp AG, August-Thyssen-Str. 1, 40001 Düsseldorf, Tel. 0211/824-38272, Fax: 0234/824-38264, E-Mail:  ney@tk.thyssenkrupp.com

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Maschinenbau RUB Stipendium Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics