Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT- und Mediensektor in Baden-Württemberg nutzt E-Business am häufigsten

05.10.2006
Fast 63 Prozent der baden-württembergischen Unternehmen setzen computergestützte Anwendungen zur Vernetzung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse (E-Business) ein. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen. Während im IT- und Mediensektor fast 68 Prozent der Unternehmen E-Business-Lösungen nutzen, sind die Anteile in anderen Branchen eher unterdurchschnittlich.

So verwenden 62 Prozent der Verkehrsdienstleister E-Business, und bei den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und den technischen Dienstleistern liegt dieser Anteil bei jeweils knapp 59 Prozent. Im Bank- und Versicherungsgewerbe (inklusive Kredit- und Versicherungsmaklern) sind E-Business-Lösungen mit knapp 49 Prozent bisher am geringsten verbreitet. Dies zeigt die dritte repräsentative FAZIT-Unternehmensbefragung, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Juni und Juli 2006 in Baden-Württemberg durchgeführt hat (zur FAZIT-Befragung siehe Ende der Pressemitteilung).

E-Business-Lösungen kommen verstärkt in größeren Unternehmen zum Einsatz. Die Nutzungsrate bei Großunternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten erreicht 91 Prozent, wohingegen lediglich knapp 55 Prozent der kleinen Unternehmen mit bis zu vier Beschäftigten E-Business-Lösungen einsetzen.

Haupteinsatzbereich von E-Business-Lösungen ist in mehr als der Hälfte der Unternehmen die Buchhaltung. Beim Einkauf setzen gut 37 Prozent der Unternehmen auf E-Business-Lösungen, beispielsweise in Form von Online-Shops, Online-Marktplätzen oder Auktionen. In der Kundenbetreuung verwenden 27 Prozent der Unternehmen E-Business-Lösungen. Bisher wenig Verbreitung findet E-Business dagegen mit 9 Prozent in der Produktion oder mit 4 Prozent in unternehmensübergreifenden Systemen (Supply Chain Management).

... mehr zu:
»E-Business

Bei der Wahl einer E-Business-Lösung spielen die damit einhergehenden Kosten eine herausragende Rolle. Annähernd 89 Prozent der Unternehmen, die E-Business-Lösungen verwenden, bezeichnen niedrige Kosten als das wichtigste Auswahlkriterium für ihre Entscheidung. Weitere bedeutende Entscheidungskriterien beziehen sich auf das Zusammenspiel der E-Business-Lösung mit der Softwareumgebung im Unternehmen. Mehr als 84 Prozent der Unternehmen legen großen Wert auf Kompatibilität mit anderen oder bestehenden Lösungen, fast ebenso viele auf die Vernetzbarkeit mit anderen Lösungen (78 Prozent). Standardisierte Lösungen sind für mehr als 70 Prozent der Unternehmen wichtig. Die regionale Nähe des Anbieters von E-Business-Lösungen spielt hingegen keine allzu bedeutende Rolle.

Die Folgen des Einsatzes von E-Business-Lösungen im Unternehmen sind vielfältig. So geben 57 Prozent der Unternehmen an, dass sich ihre Geschäftsprozesse beschleunigt hätten. Bei 46 Prozent der Unternehmen haben sich Unternehmensprozesse qualitativ verbessert, und bei 43 Prozent führt der Einsatz von E-Business zu sinkenden Kosten. Auch auf die Informationsflüsse wirkt sich der E-Business-Einsatz positiv aus: Gut 35 Prozent der Unternehmen stellen einen verbesserten Informationsaustausch mit Kunden und Zulieferern fest, und bei fast 32 Prozent funktioniert der Informationsaustausch innerhalb des Unternehmens beziehungsweise zwischen einzelnen Unternehmensteilen nun besser. Allerdings geben noch mehr als 10 Prozent der Unternehmen an, dass der Einsatz von E-Business in ihrem Unternehmen bisher keine Konsequenzen hatte.

Die FAZIT-Unternehmensbefragung:

Das "Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte IT und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg" (FAZIT) ist ein vom Land Baden-Württemberg gefördertes gemeinnütziges Forschungsprojekt (www.fazit-forschung.de). An der aktuellen Befragung beteiligten sich mehr als 700 baden-württembergische Unternehmen aus dem IT- und Mediensektor, dem verarbeitenden Gewerbe, dem Bank- und Versicherungsgewerbe sowie Verkehrsdienstleister und technische Dienstleister.

Ansprechpartner:
Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, Fax -333, E-Mail ohnemus@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.fazit-forschung.de/fileadmin/_fazit-forschung/downloads/FAZIT_Kurzber_EBusiness.pdf

Weitere Berichte zu: E-Business

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics