Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erkennt Chancen der Ausbildung

21.01.2002


Anteil der gewerblichen Auszubildenden, die neue Techniken in ihren Betrieben vorfinden. Dass viele Auszubildende nicht die Arbeitswelt von "morgen" kennen lernen, liegt daran, dass es diese in den Betrieben selten gibt.


Anteil der gewerblichen Auszubildenden, die neue Organisations-formen in ihren Betrieben erlernen. Mit Qualitätssicherungssystemen üben mittlerweile nahezu alle gewerblichen Auszubildenden. Doch von der weitreichenden Integration der Fertigungsplanun


Management in der Investitionsgüterindustrie denkt langfristig / Auszubildende erleben nicht die Arbeitswelt von "morgen" / Der Osten bildet mehr aus

Der Produktionsstandort Deutschland bezieht einen wesentlichen Teil seiner Wettbewerbsstärke aus der Kompetenz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Fertigung. Das wissen offensichtlich auch die Unternehmen. Eine Erhebung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, zeigt, dass 65 Prozent der Betriebe der deutschen Investitionsgüterindustrie gewerblich ausbilden. Vorreiter sind jedoch nicht unbedingt die technisch und organisatorisch modernsten Betriebe. Träger der gewerblichen Ausbildung sind vielmehr die mittelgroßen Betriebe mit 100 bis knapp 500 Beschäftigten: Sie bilden so häufig aus wie die großen und so intensiv wie die kleinen Unternehmen.

Dabei spielt die Ertragsstärke der Betriebe meist keine Rolle. Auch bei schrumpfenden Gewinnen halten die Firmen oft an der Facharbeiterausbildung fest. Das zeugt von einem langfristigen Denken im Management. Ebenso scheint die strategische Orientierung der Firmen wenig Einfluss auf das Ausbildungsverhalten zu haben. Obwohl innovations- wie qualitätsorientierte Betriebe zum Erhalt ihrer Wettbewerbsposition mehr Facharbeiter benötigen, bilden sie nicht signifikant häufiger aus.

Die Qualität der Ausbildung bemisst sich am technischen und organisatorischen Niveau in den Betrieben. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer ISI konstatieren, dass die zukünftigen Facharbeiterinnen und Facharbeiter zwar das gleiche organisatorische Umfeld erleben, wie ihre fertig ausgebildeten Kollegen. Aber eben nur dieses, und nicht die Arbeitswelt von "morgen".

Kern der gewerblichen Ausbildung ist der Umgang mit modernen Werkzeugmaschinen. Bei 70 Prozent der Auszubildenden stehen praktische Erfahrungen mit CNC-Maschinen und PC-Steuerung auf dem betrieblichen Stundenplan. Ebenso viele lernen das Computer Integrated Manufacturing (CIM) kennen. Und mindestens jeder zweite hat die Möglichkeit, in seinem Betrieb praktische Erfahrungen mit Industrierobotern zu sammeln. Dagegen ist der Anteil der Auszubildenden, die mit Trockenbearbeitung respektive Minimalmengenschmierung oder mit automatisierten Montagesystemen in Kontakt kommen, noch sehr niedrig. Doch liegt das an der derzeit ebenso geringen Einsatzquote dieser Techniken in den Betrieben.

Ein Drittel der Firmen der deutschen Investitionsgüterindustrie gibt ferner an, dass sie bei der Aus- oder Weiterbildung mit anderen Unternehmen kooperieren und so den Auszubildenden ein breites Erfahrungsfeld eröffnen. Erstaunlicherweise kooperieren aber große Betriebe stärker als die kleinen, obwohl sie selbst eine größere Spannweite an Möglichkeiten bieten können. So nutzen Betriebe mit weniger als 100 Beschäftigten Aus- oder Weiterbildungskooperationen nur zu 28 Prozent. Der Wert steigt bei Betrieben mit 100 bis 499 Beschäftigten auf 35 Prozent an und liegt bei den Großbetrieben bei 47 Prozent.

Vor allem die Ostbetriebe scheinen die Notwendigkeit der Aus- und Weiterbildungskooperation erkannt zu haben. Mit 47 Prozent liegt der Anteil um fast 20 Prozentpunkte über dem in Westdeutschland, wenngleich staatliche Fördermaßnahmen für diesen Vorsprung mit gesorgt haben mögen.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Gerhard Samulat | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2002de/pri012002.htm

Weitere Berichte zu: Investitionsgüterindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics