Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien der Internationalisierung

27.09.2006
Neue Fallstudien und Fallbeispiele zum Internationalen Management

Wenn Unternehmen strategische Entscheidungen treffen, spielt das Thema "Internationalisierung" oft eine entscheidende Rolle. In seiner aktuellen Publikation "Strategien der Internationalisierung" stellt Prof. Dr. Stefan Schmid, ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin, detailliert das unternehmerische Vorgehen auf internationalen Märkten dar. Anhand von 18 Fallstudien und Fallbeispielen zeigt das neuartige Werk vor allem die Vielschichtigkeit und den Variantenreichtum der Internationalisierung. Damit trägt der Autor der zunehmenden Bedeutung der Fallstudienmethodik in der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung Rechnung und schließt eine Lücke in der deutschsprachigen Fachliteratur.

Die Publikation zum Internationalen Management wendet sich an Studierende und Dozenten, die sich in Theorie und Praxis mit der strategischen Ausrichtung von international tätigen Unternehmen beschäftigen. Dabei ist das Buch nicht nur neuartig durch sein inhaltliches Format, sondern auch didaktisch abwechslungsreich aufbereitet: Mit mehr als 180 Fragen und Aufgaben sowie 80 Abbildungen bieten Schmid und seine wissenschaftlichen Mitarbeiter ein inhaltlich umfassendes und anschauliches Lehr- und Arbeitsbuch für die wirtschaftswissenschaftliche Aus- und Weiterbildung.

Der Text ist dreiteilig angelegt: Der erste Teil führt inhaltlich und methodisch in die Themengebiete "Internationalisierungsstrategien" und "Fallstudienarbeit" ein. Hier befasst sich Schmid mit der Vielschichtigkeit und Mehrdimensionalität von Internationalisierungsstrategien in Bezug auf Markteintritt und -bearbeitung, auf Strategien zum Zielmarkt und zum Timing sowie zur Allokation und Koordination.

... mehr zu:
»Fallstudie »ForMaT

Nach der methodischen Charakterisierung der Fallbeispiele gibt der Autor einen kritischen Ausblick auf Möglichkeiten und Grenzen für spezielle Lehr- und Lernziele.

Im zweiten und dritten Teil werden 10 Fallbeispiele und 8 Fallstudien dargestellt. Bei den Fallbeispielen erhalten wir Einblicke in die strategische Entwicklung von Global Playern unterschiedlicher Branchen wie Adidas, Audi oder Siemens. Die Fallstudien geben detailliert Aufschluss über die Internationalisierung von Unternehmen wie Ikea, Procter & Gamble Renault oder Nissan. Das Werk ist bestens verstichwortet - ein umfangreiches Unternehmens- und Markenverzeichnis erleichtert die Lern- und Recherchearbeit.

Prof. Dr. Stefan Schmid ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Management und Strategisches Management an der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin. Die ESCP-EAP Berlin stellt das noch junge Fachgebiet "Internationales Management" in das Zentrum ihrer transnationalen Forschungsprojekte und Lehrprogramme. Dabei ist die Arbeit mit Fallstudien an der ESCP-EAP bereits seit Jahren ein wesentlicher Bestandteil der Management-Ausbildung.

Angaben zum Werk: Schmid, Stefan (Hrsg.): Strategien der Internationalisierung. Fallstudien und Fallbeispiele. München, Wien (Oldenbourg), 1. Auflage 2006, 400 Seiten. 34,80 Euro.

ISBN 3-486-58138-4

Hintergrundinformation

ESCP-EAP: Das Europa-Studium - Management an 5 europäischen Standorten
Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Campus der ESCP-EAP European School of Management mit weiteren Standorten in Paris, London, Madrid und Turin. An ihrem weltweit einzigartigen Multi-Campus mit 5 eigenen Standorten in 5 europäischen Ländern vermitteln die transnationalen Programme der ESCP-EAP wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse sowie intensive interkulturelle Erfahrungen.

Vom wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Führungskräfte. Dazu gehören spezielle Master- und MBA-Studiengänge, die über das klassische Format der Austauschprogramme hinausgehen. Inhalt und Struktur der transnationalen Programme an der ESCP-EAP sind länderübergreifend optimal aufeinander abgestimmt und führen mehr als 20 Nationalitäten in Studien- und Projektgruppen zusammen.

Die ESCP-EAP Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland. Hier ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen anerkannt worden ist - AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS). Die ESCP-EAP geht zurück auf die älteste Wirtschaftshochschule Europas und wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt.

Dr. Katia Glaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.de/

Weitere Berichte zu: Fallstudie ForMaT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics