Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken müssen hohe Einbußen bei Zahlungsverkehrserlösen durch die Single Euro Payments Area kompensieren

15.09.2006
World Payments Report 2006: Mehrheit aller Zahlungsmittel in Europa derzeit noch nicht SEPA-konform / In Deutschland ist bargeldloser Zahlungsverkehr bereits zu 99 Prozent SEPA-fähig

Nach den Ergebnissen des World Payments Report 2006 von Capgemini, ABN AMRO und EFMA erfolgen bereits heute 85 Prozent aller bargeldlosen Zahlungsvorgänge in Europa mit einem Single Euro Payments Area (SEPA)-fähigen Zahlungsmittel. Diese sind: Überweisung, Lastschrift oder Debit-Kartenzahlung. Lediglich 13 Prozent dieser Volumina könnten bereits heute komplett SEPA-konform abgewickelt werden. Weitere 45 Prozent entsprechen nur teilweise den Vorgaben des European Payments Council; eine Umstellung bis 2008 wird jedoch als realistisch eingeschätzt. Die verbleibenden 42 Prozent sind derzeit noch vom geforderten SEPA-Standard weit entfernt.

In Deutschland werden bereits heute 99 Prozent aller bargeldlosen Zahlungen mit SEPA-fähigen Zahlungsmitteln abgewickelt. Jedoch ist derzeit keines davon SEPA-konform. "Insbesondere beim SEPA Direct Debit - der neuen Lastschrift - müssen sich deutsche Banken schnell auf eine gemeinsame Lösung für die Verwaltung von Kundenmandaten verständigen, um keine Verzögerung des gesamten SEPA-Projektes zu riskieren", erklärt Lars Schwabe, SEPA-Experte beim Beratungsunternehmen Capgemini. Der Studie liegen Daten aus sechs Euro-Ländern und drei europäischen Non-Euro-Ländern zugrunde: Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Spanien, sowie Großbritannien, Polen und Schweden. Die untersuchten sechs Euro-Länder machen etwa 90 Prozent des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Eurozone aus. "Der Erfolg der Single Euro Payments Area hängt extrem von Geschwindigkeit und Zielgenauigkeit der nationalen Umsetzungspläne ab. Derzeit unterscheiden sich die einzelnen Länder hinsichtlich ihrer SEPA-Konformität noch sehr erheblich", so Schwabe.

Banken müssen Einbußen bei Zahlungsverkehrserlösen ausgleichen

... mehr zu:
»SEPA

Neben der technisch geforderten SEPA-Konformität von Zahlungsmitteln geht es für die Banken um weitaus mehr: Für die europäischen Kreditinstitute bedeutet die Einführung der SEPA ein Verlust in Höhe von 38 bis 62 Prozent ihrer für 2010 prognostizierten Zahlungsverkehrserlöse. Dies entspricht im günstigen Fall einem Rückgang um 18 Milliarden Euro von 47 auf 29 Milliarden Euro, so die Berechnungen im Report. Für Deutschland belaufen sich die erwarteten Erlöseinbußen auf 4,5 Milliarden Euro. Um weiterhin profitabel in diesem Segment arbeiten zu können, müssen die Banken daher neue Preisstrategien entwickeln, Kunden noch wesentlich mehr zum Gebrauch von kostengünstigen elektronischen Zahlungsmitteln animieren und interne Kosten senken.

Auch wenn derzeit noch einige ungelöste Punkte im Hinblick auf die Rulebooks für SEPA-Zahlungsmittel existieren, können die Banken mit den Vorbereitungen für den Start der SEPA im Jahr 2008 beginnen. "Die Implementierung und der Weg hin zur SEPA wird nicht einfach werden. Banken werden ihre Preisstrategien wie auch Optionen für den Bezug von Zahlungsdienstleistungen überdenken. Für einige bedeutet dies, dass sie ihr komplettes Zahlungsverkehrsgeschäft neu positionieren müssen", so Ann Cairns, Chief Executive Officer Transaction Banking von ABN AMRO. "Das Ziel SEPA erscheint trotz der bevorstehenden Herausforderungen erreichbar. Und letzten Endes wird der einheitliche Zahlungsraum den Markt für Transaktionen positiv beeinflussen."

Der vollständige Report steht zum Download http://www.de.capgemini.com/presse

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse

Weitere Berichte zu: SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics