Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneidertes Studium für Unternehmensnachfolger

14.09.2006
Studierende der Betriebswirtschaft, die eine Unternehmensnachfolge nach dem Studium anstreben, können sich an der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) bereits studienbegleitend auf die Selbstständigkeit vorbereiten.

Ziel ist es, Studierende für die Unternehmerrolle zu begeistern und gleichzeitig systematisch zu qualifizieren. Das Juniorprogramm Unternehmensnachfolge ist eng mit dem regulären Studium verzahnt und in dieser Form in Deutschland einzigartig. Das Studium wird sowohl in Vollzeit als auch in berufsbegleitender Form angeboten und startet zweimal jährlich im Oktober und im Mai.

Jedes Jahr müssen in Deutschland rund 65.000 Unternehmen die Herausforderung eines Generationswechsels bewältigen. Betroffen sind vor allem mittelständische Familienunternehmen. In vielen Firmen ist die Nachfolgefrage jedoch nicht geklärt. Zudem kann der Übernahmeprozess an Fragen der Finanzierung, einer fehlenden Strategie oder aufgrund mangelnder Führungskompetenz scheitern. Auch die soziale Komponente, das Verhältnis zwischen Junior und Senior, spielt eine entscheidende Rolle. Dadurch ist eine erhebliche Anzahl von Arbeitsplätzen bedroht. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolge darf daher nicht unterschätzt werden.

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) stellt sich seit ihrer Gründung aktiv der Frage der Unternehmensnachfolge im Mittelstand. Unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Krüger, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft, hat die FHM auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge durch Forschung und Beratung ein hohes Maß an Kompetenz gewonnen. "Im richtigen Umgang mit der Elterngeneration, die das Unternehmen gegründet hat und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die meist den Betrieb mit den Eltern zusammen aufgebaut haben, liegt ein Schlüssel zum Erfolg", so Prof. Dr. Wolfgang Krüger, Mitherausgeber des Buchs "Spitzenleistungen in Familienunternehmen". Diese Kompetenz möchte die Hochschule durch eine spezielle Unterstützung und gezielte Angebote an zukünftige Unternehmer weitergeben.

... mehr zu:
»Unternehmensnachfolge

Das Juniorprogramm Unternehmensnachfolge der FHM ist modular aufgebaut und besteht aus zwölf Bausteinen aus den Bereichen Persönlichkeit, Grundlagen der Unternehmensnachfolge, Strategie und Praxis. Neben Finanzierungsmodellen, erb- und steuerrechtlichen Aspekten sowie der Entwicklung eines strategischen Nachfolgeplans setzen sich die Studierenden unter anderem auch mit "weichen" Faktoren wie Rollenanforderungen und Rollenkonflikten auseinander und werden in der Weiterentwicklung ihrer unternehmerischen Kompetenz unterstützt. Der regelmäßig stattfindende Juniorenzirkel und die Praktikerkolloquien dienen der Begegnung mit Junioren, die bereits die Nachfolge erfolgreich gemeistert haben und einem Erfahrungsaustausch mit anderen Nachfolgekandidaten. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter http://www.fhm-bielefeld.de/nachfolge.html.

Pressekontakt:
Fachhochschule des Mittelstands (FHM)
Ravensberger Str. 10 G
33602 Bielefeld
Vanessa K. Vieselmeier
- Presse-/Öffentlichkeitsarbeit -
Fon 05 21.9 66 55-222
Mail vieselmeier@fhm-mittelstand.de

Vanessa Vieselmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhm-mittelstand.de
http://www.fhm-bielefeld.de/nachfolge.html

Weitere Berichte zu: Unternehmensnachfolge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics