Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Situation der Ingenieurinnen und Ingenieure in Deutschland

17.01.2002


Bulmahn: Älteren Arbeitslosen mehr Chancen eröffnen

Das Kabinett hat heute die Antworten auf eine große Anfrage zu "Situation und Perspektiven der Ingenieurinnen und Ingenieure in Deutschland" beschlossen. Mit ungefähr einer Million Beschäftigten bilden Ingenieurinnen und Ingenieure die größte Akademikergruppe Deutschlands. Sie gehören auch in den kommenden Jahren mit zu den gefragtesten Berufgruppen.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, wiederholte ihre Forderung an die Wirtschaft, sich um die Wiedereingliederung arbeitsloser Ingenieurinnen und Ingenieure zu bemühen. Sie erklärte dazu heute in Berlin: "Wir brauchen mehr Chancen für ältere Arbeitlose in unserem Land. Das gilt insbesondere für ältere Ingenieurinnen und Ingenieure." Es sei doch paradox, so die Ministerin weiter, dass trotz des angeblich "leergefegten Arbeitsmarktes" in Deutschland im September letzten Jahres rund 51.000 arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure registriert waren. Mehr als 31.000 von ihnen waren 45 Jahre und älter. "Das vorhandene Fachkräftepotenzial muss stärker als bisher genutzt werden. Denn nur durch ein Miteinander von Alt und Jung, von erfahrenen Kräften und frischen Ideen sind Betriebe wirklich innovationsfähig." Durch die Weiterentwicklung der Arbeitsmarktinstrumente, wie z. B. durch das Job-AQTIV-Gesetz, seien staatlicherseits neue Wege eröffnet worden, die es nun zu nutzen gelte, betonte die Ministerin.

Gleichzeitig sei der Bedarf der Wirtschaft an Ingenieurinnen und Ingenieuren ungebrochen und nur durch weiter steigende Nachwuchszahlen zu decken. "Hier können wir eine positive Entwicklung verzeichnen: seit 1998 steigt die Zahl von Studienanfängern in den Ingenieurwissenschaften wieder", betonte die Ministerin. "Die Maßnahmen der Bundesregierung greifen."

So fördere das BMBF zahlreiche Initiativen und Modellvorhaben zur Gewinnung junger Menschen und insbesondere von Frauen für den Bereich der Ingenieurwissenschaften. Das BMBF werbe mit der bundesweiten Kampagne "be-ing." gezielt um weiblichen Nachwuchs. Zudem seien gerade in den Ingenieur- und Naturwissenschaften neue und attraktive Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt worden. Diese über 500 Studiengänge kämen einerseits dem Bedarf der Wirtschaft andererseits aber auch den Interessen der Studierenden stärker entgegen.

"Je nach Konjunkturlage werden die Rufe nach Fachkräften schnell lauter oder leiser", so Ministerin Bulmahn. Die Signale der Wirtschaft wirkten sich gerade im Bereich der Ingenieurwissenschaften besonders aus: Entlassungen oder rückläufige Einstellungen haben einen starken Einfluss auf die Studiengangwahl und wirken sich dann mit mehrjähriger Verzögerung aus. "Es geht nicht ohne größere Kontinuität der Beschäftigungspolitik der Unternehmen", mahnte die Ministerin. Das Entstehen von Über- und Unterangebotszyklen müsse vermieden werden - auch durch eine langfristige Personalpolitik der Unternehmen.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/pm0116ing_anfrage.pdf

Weitere Berichte zu: BMBF Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics