Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Situation der Ingenieurinnen und Ingenieure in Deutschland

17.01.2002


Bulmahn: Älteren Arbeitslosen mehr Chancen eröffnen

Das Kabinett hat heute die Antworten auf eine große Anfrage zu "Situation und Perspektiven der Ingenieurinnen und Ingenieure in Deutschland" beschlossen. Mit ungefähr einer Million Beschäftigten bilden Ingenieurinnen und Ingenieure die größte Akademikergruppe Deutschlands. Sie gehören auch in den kommenden Jahren mit zu den gefragtesten Berufgruppen.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, wiederholte ihre Forderung an die Wirtschaft, sich um die Wiedereingliederung arbeitsloser Ingenieurinnen und Ingenieure zu bemühen. Sie erklärte dazu heute in Berlin: "Wir brauchen mehr Chancen für ältere Arbeitlose in unserem Land. Das gilt insbesondere für ältere Ingenieurinnen und Ingenieure." Es sei doch paradox, so die Ministerin weiter, dass trotz des angeblich "leergefegten Arbeitsmarktes" in Deutschland im September letzten Jahres rund 51.000 arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure registriert waren. Mehr als 31.000 von ihnen waren 45 Jahre und älter. "Das vorhandene Fachkräftepotenzial muss stärker als bisher genutzt werden. Denn nur durch ein Miteinander von Alt und Jung, von erfahrenen Kräften und frischen Ideen sind Betriebe wirklich innovationsfähig." Durch die Weiterentwicklung der Arbeitsmarktinstrumente, wie z. B. durch das Job-AQTIV-Gesetz, seien staatlicherseits neue Wege eröffnet worden, die es nun zu nutzen gelte, betonte die Ministerin.

Gleichzeitig sei der Bedarf der Wirtschaft an Ingenieurinnen und Ingenieuren ungebrochen und nur durch weiter steigende Nachwuchszahlen zu decken. "Hier können wir eine positive Entwicklung verzeichnen: seit 1998 steigt die Zahl von Studienanfängern in den Ingenieurwissenschaften wieder", betonte die Ministerin. "Die Maßnahmen der Bundesregierung greifen."

So fördere das BMBF zahlreiche Initiativen und Modellvorhaben zur Gewinnung junger Menschen und insbesondere von Frauen für den Bereich der Ingenieurwissenschaften. Das BMBF werbe mit der bundesweiten Kampagne "be-ing." gezielt um weiblichen Nachwuchs. Zudem seien gerade in den Ingenieur- und Naturwissenschaften neue und attraktive Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt worden. Diese über 500 Studiengänge kämen einerseits dem Bedarf der Wirtschaft andererseits aber auch den Interessen der Studierenden stärker entgegen.

"Je nach Konjunkturlage werden die Rufe nach Fachkräften schnell lauter oder leiser", so Ministerin Bulmahn. Die Signale der Wirtschaft wirkten sich gerade im Bereich der Ingenieurwissenschaften besonders aus: Entlassungen oder rückläufige Einstellungen haben einen starken Einfluss auf die Studiengangwahl und wirken sich dann mit mehrjähriger Verzögerung aus. "Es geht nicht ohne größere Kontinuität der Beschäftigungspolitik der Unternehmen", mahnte die Ministerin. Das Entstehen von Über- und Unterangebotszyklen müsse vermieden werden - auch durch eine langfristige Personalpolitik der Unternehmen.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/pm0116ing_anfrage.pdf

Weitere Berichte zu: BMBF Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics