Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourismusinvestitionen und Beschäftigung gehen zurück

17.01.2002


Die Tourismuswirtschaft blickt angespannt auf die laufende Wintersaison 2001/2002. Die Geschäftserwartungen sind im Beherbergungssektor erstmals nach drei Jahren wieder in die Negativzone gerutscht. Die Gastronomie korrigiert ihre Erwartungen an die Saison ebenfalls nach unten. Für das Gastgewerbe sind Preiserhöhungen unvermeidbar. In den nächsten Monaten werden keine positiven Beschäftigungsimpulse erwartet. Die Saisonumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) stützt sich auf die Antworten von 2400 Beherbergungs- und 1400 Gastronomiebetrieben, 180 Campingplätzen und 580 Reisebüros. Die Zahlen können unter www.dihk.de (Standort Tourismus) abgerufen werden.

Gastgewerbe erwartet schwierigen Winter

Angesichts der weiter verschlechterten Geschäftserwartungen hat die Tourismuswirtschaft die Hoffnung auf eine kurzfristige Trendwende im Winter aufgegeben. In der Hotellerie kippte die positive Stimmung der letzten beiden Jahre in den negativen Bereich - fast ein Viertel der Betriebe rechnet konkret mit Einbußen. Zuletzt beklagten viele Hotelbetriebe eine kürzere Aufenthaltsdauer ihrer Gäste und eine gesunkene Zimmerauslastung. Der ausbleibende Aufschwung zeigt sich auch in der Gastronomie deutlich. Drei von zehn Restaurationsbetrieben prognostizieren für den Winter eine Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr.

Die eingetrübte Konjunkturerwartung schlägt direkt auf die Beschäftigungserwartungen durch. So wollen 14 Prozent der befragten Hotelbetriebe und 19 Prozent der Gaststätten die Zahl ihrer Beschäftigten reduzieren. Die Kostensteigerungen durch steigende Sozialabgaben, Erhöhung der Ökosteuer und Mehrausgaben im Wareneinkauf zwingen immer mehr Unternehmen, Preiserhöhungen am Markt durchzusetzen. Von den überwiegend kleinen und mittelständischen Betrieben werden 41 Prozent der Hoteliers und 36 Prozent der Gastronomen ihre Übernachtungs- bzw. Verzehrpreise erhöhen.

Fehlende Investitionen bereiten Sorge

Die ohnehin schwachen Investitionsplanungen im Gastgewerbe bereiten Anlass zur Sorge. Bei jedem vierten Hotel bleiben die Projekte auf Eis oder werden erneut in die Zukunft verschoben. Die Investitionsbremse zeigt sich noch drastischer im Gastronomiebereich. Mehr als ein Drittel der befragten Betriebe will keine Investitionen durchführen. Dadurch können notwendige betriebliche Anpassungen an die veränderten Gästewünsche nicht umgesetzt werden. Chancen durch neue Themenkonzepte für Events oder Innovationen in der Erlebnisgastronomie bleiben ungenutzt. Das Hauptmotiv für Investitionen bleibt wie im vergangenem Jahr die Modernisierung bzw. die Rationalisierung der Betriebe. Kapazitätserweiterungen spielen kaum eine Rolle, Ersatzbeschaffungen rücken wieder mehr in den Vordergrund.

Besondere Situation für Reisebüros und Reiseveranstalter

Die schwächere Binnenkonjunktur und die Folgewirkungen der Ereignisse vom 11. September 2001 drücken bei den Reisebüros und Reiseveranstaltern die Stimmung. Zurückhaltung bei Flugreisen und Sicherheitsbedenken in einigen Urlaubsdestinationen dämpfen die Reiselust der Deutschen. 35 Prozent der Reisebüros prognostizieren für den Winter eine ungünstigere Geschäftslage als im Vorjahr. Eindeutig ist der Trend bei den Verkaufspreisen: Nahezu zwei Drittel der befragten Unternehmen rechnet mit steigenden Preisen (Vorjahr 51 Prozent). Vor diesem Hintergrund ist mit Anpassungen der Mitarbeiterzahlen zu rechnen. Für den Tourismusstandort Deutschland mit dem aktuellen Themenjahr "Lust auf Natur" birgt der verstärkte Wunsch zu erdgebundenen Reisen jedoch die Chance, seinen Marktanteil gegenüber den Wettbewerbern zu behaupten oder auszubauen.

Armin Brysch | ots

Weitere Berichte zu: Gastronomie Tourismusinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics