Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesforschungsministerin legt Faktenbericht Forschung 2002 vor

16.01.2002


Bulmahn: "Unsere Investitionspolitik zeigt Erfolge in Forschung und Bildung"

Das Bundeskabinett hat sich am (heutigen) Mittwoch in Berlin mit dem von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn vorgelegten Faktenbericht Forschung 2002 befasst. Der Faktenbericht erscheint alle vier Jahre und aktualisiert die Datenbasis des Bundesberichts Forschung 2000. Damit steht die umfassendste Übersicht über den gegenwärtigen Stand und die Entwicklung der Forschung in Deutschland zur Verfügung.

"Der Bericht zeigt, dass die Reformen der Bundesregierung Früchte tragen und Deutschland wieder Anschluss an die Spitze der internationalen Forschungsanstrengungen gewonnen hat. Der Faktenbericht Forschung 2002 dokumentiert die erheblich gestiegenen Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) sowie die entschlossenen Schritte der Bundesregierung zur Neugestaltung der Forschungslandschaft. Wir schaffen günstige Rahmenbedingungen für Innovationen und damit für neue Arbeitsplätze", sagte Bulmahn.

Insgesamt lagen im Jahr 2000 die FuE-Ausgaben in Deutschland bei 50 Milliarden Euro. Dies entspricht gegenüber 1998 einem Zuwachs von rund 12%. Bis 2002 weisen die FuE-Ausgaben des Bundes sogar eine Steigerung von nahezu 19% auf. Bulmahn zeigte sich erfreut über den gleichzeitigen kontinuierlichen Zuwachs des Anteils am Bruttoinlandprodukt (BIP) auf 2,46% im Jahr 2000. Damit habe die Bundesrepublik Deutschland wieder zu den Wettbewerbern Japan und USA aufgeschlossen.

"Forschung und Entwicklung sind für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands besonders wichtig. Insbesondere gilt dies für den Erhalt und die Schaffung neuer Arbeitsplätze", erklärte Bulmahn. Am deutlichsten zeige sich der Zusammenhang zwischen Forschung, Innovation und Arbeitsplätze im Automobilbau. Hier seien die Forschungsanstrengungen in den letzten 20 Jahren deutlich ausgeweitet worden. Fast jede zweite Patentanmeldung am Europäischen Patentamt im Automobilbau stamme aus Deutschland. Deutschlands Weltmarktanteil betrage in diesem Sektor 20%. Der Automobilbau sei einer der wenigen Industriesektoren, die in den letzten zehn Jahren einen Beschäftigungszuwachs erzielen konnten.

"Wir haben die Mittel insbesondere in denjenigen Förderbereichen deutlich gesteigert, die wichtig für die Entwicklung unseres Landes sind", sagte die Bundesforschungsministerin. Das seien die Forschungsbereiche Biotechnologie (+ 49%), Informationstechnik einschließlich Fertigungstechnik (+ 39,5%) und die Gesundheitsforschung (+ 31,1%).

"Neben der finanziellen Stärkung der Forschung haben wir deshalb strukturelle Veränderungen zur Modernisierung der deutschen Forschungslandschaft vorgenommen. Untersuchungen haben uns dazu veranlasst, bei den außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen die vorhandenen wissenschaftlichen Kompetenzen stärker zu bündeln und für einen effektiveren Einsatz zu sorgen. So hat die Fusion der GMD und FhG zur größten Forschungseinrichtung Europas auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik geführt. Eine weitere Reform ist die Einführung der Programmsteuerung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF). Außerdem stärken wir die Mittel für die Projektförderung. Mit all diesen Maßnahmen setzen wir auf mehr Flexibilität, mehr Wettbewerb und damit auch auf mehr Qualität", sagte Bulmahn.

Eine Übersicht über die Entwicklung der Ausgaben des BMBF für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung in ausgewählten Förderbereichen finden Sie unter http://www.bmbf.de/presse01/Pm0116fakten_anhang.pdf

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/Pm0116fakten_anhang.pdf

Weitere Berichte zu: Automobilbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics