Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirtschaft produziert vor allem eines: Knappheit!

18.08.2006
"Forschungsoffensive", Teil 6: Mit vier Einsichten unterscheidet der Wittener Soziologieprofessor Dirk Baecker die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften

Ein Markt ist mehr als ein Ort, wo Waren und Dienstleistungen gehandelt werden. "Auf einem Markt beobachten sich die Konsumenten gegenseitig, um sich dann entweder mit Geiz oder Prestige zu überbieten", sagt Dirk Baecker, Soziologieprofessor an der Universität Witten/Herdecke. In seinen Forschungen zur Wirtschaftssoziologie, die jetzt auch in Buchform vorliegen, betont Baecker vier Einsichten, mit denen sich die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften unterscheidet.

Lange Zeit war von der Wirtschaftssoziologie wenig zu hören, von den Wirtschaftswissenschaften dafür umso mehr. Doch mittlerweile erlebt die soziologische Beschäftigung mit der Wirtschaft einen wahren Boom. Das gilt vor allem für die Soziologie des Konsums, der Finanzmärkte und der Unternehmensorganisation. Das gilt allerdings weniger für eine eigenständige soziologische Theorie der Wirtschaft allgemein. Diesem Forschungsgebiet widmet sich Dirk Baecker, und er hebt hervor, dass die Wirtschaft aus soziologischer Sicht in der Gesellschaft vor allem eine Funktion erfüllt: die Kommunikation von Knappheit.

Das ist die erste Einsicht, mit der sich die Wirtschaftssoziologie von den Wirtschaftswissenschaften unterscheidet. Denn während die Wirtschaftswissenschaften die Knappheit von Waren und Dienstleistungen, Arbeit und Kapital, Organisation und Informationen als naturgegeben ansehen, hält die Wirtschaftssoziologie diese Knappheit für hausgemacht. "Wir müssen zuallererst dazu gebracht werden, etwas für knapp zu halten, bevor wir darüber nachdenken, ob wir uns möglicherweise an seiner Produktion beteiligen oder uns um Ressourcen bemühen, um es erwerben zu können", erläutert Baecker.

Zweitens beobachtet die Wirtschaftssoziologie nicht nur den Siegeszug des Geldes in der Gesellschaft, sondern auch die Geschichte der Einschränkung der Reichweite des Geldes als Voraussetzung dieses Siegeszuges. Die Gesellschaft akzeptiert den Zugriff auf als knapp kommunizierte Güter und Dienstleistungen nur dann, wenn bestimmte Sachverhalte diesem Zugriff entzogen werden. Das gilt historisch für das Seelenheil (die Reformation protestiert gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche), für den Ämterkauf (die Demokratisierung führt den Begriff der Korruption ein) und für die Liebe (man unterscheidet die passionierte von der käuflichen Liebe). Und es gilt noch heute für die Kinderarbeit, den Organhandel und die Bildung.

Bei ihrer dritten Einsicht räumt die Wirtschaftssoziologie mit dem Mythos auf, der Markt sei jener Ort, an dem die Produzenten die Konsumenten beobachten und die Konsumenten die Produzenten. Vielmehr sind Märkte jene Orte, an denen Produzenten Produzenten und Konsumenten Konsumenten beobachten. Der Markt ist eine Art Spiegel, in dem man die eigenen Konkurrenten beobachtet, um sie entweder mit Qualität zu überbieten oder mit dem Preis zu unterbieten, wenn man ein Produzent ist, beziehungsweise entweder mit Geiz oder mit Prestige zu überbieten, wenn man ein Konsument ist. Dirk Baecker: "Auf dem Markt werden Konflikte rivalisierender Imitation ausgetragen; und das ist der ‚einfache' Mechanismus, auf dem die Komplexität der Wirtschaft beruht."

Schließlich und viertens fragt die Wirtschaftssoziologie danach, wie es der Wirtschaft gelingt, einen großen Teil der Weltbevölkerung mit Waren und Dienstleistungen zu versorgen, während sie so blind ist für Armut, Arbeitslosigkeit und ökologische Gefahren. Hier verweist Baecker auf Max Weber, der mit seiner Definition des Wirtschaftens als "friedliche Ausübung von Verfügungsgewalt" die Paradoxie bereits auf den Punkt gebracht hat. Arbeit, Kapital und Organisation machen sich die Welt zwar untertan. "Aber diese Unterwerfung", so Baecker, "ist mit einem Versprechen auf Wohlfahrt und Erfolg kombiniert, das uns dazu bringt, uns friedlich in dieses Reich der Notwendigkeit zu fügen."

Aber ist der Einfluss der Wirtschaft auf unser Leben wirklich so allumfassend? Nein, sagt Dirk Baecker. Die Wirtschaft sei keine Schicksalsmacht, die sich der finsteren Gewinngier der Menschen bemächtigt, um sie gleichsam von außen auszubeuten. "Im Medium der Wirtschaft setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie wir Knappheit erleben und wie wir auf sie reagieren. Man nennt es nicht mehr unbedingt ‚Askese' oder ‚Luxus', aber nach wie vor schwanken unsere ganz persönlichen Modelle im Umgang mit den Knappheiten der Wirtschaft zwischen genau diesen beiden Polen. Was den einen ihr Palast ist, ist den anderen ihre Mönchszelle - wichtig nur, dass man jemanden findet, der sich davon beeindrucken lässt."

Literatur: Dirk Baecker: Wirtschaftssoziologie, Bielefeld: transcript Verlag, 2006, 188 S., 15 Euro

Weitere Infos: Prof. Dr. Dirk Baecker, Lehrstuhl für Soziologie, 02302/926-500, dbaecker@uni-wh.de

Siegrun Pardon | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/baecker

Weitere Berichte zu: Wirtschaftssoziologie Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics