Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Ergebnisse seit der Markteinführung

09.01.2002


Neuer Absatzrekord für smart

  • Absatzsteigerung um knapp 14 Prozent auf 116.162 Fahrzeuge
  • Umsatz steigt auf über 1 Milliarde Euro
  • smart mit Dieselantrieb meistverkauftes Dreiliter-Fahrzeug
  • Steigerung der Werks-Produktivität in Ham-bach um fast sieben Prozent

Mit den besten Ergebnissen seit der Markteinführung des smart im Oktober 1998 schließt die Micro Compact Car smart GmbH das Jahr 2001 ab. Die Erhöhung der abgesetzten Stückzahlen um knapp 14 Prozent und die Überschreitung des Umsatzes von 1 Milliarde Euro sind weitere Meilensteine bei der Erreichung des geplanten Break-Even im Jahr 2004. "Das steigende Interesse der Kunden an unseren Produkten, die Professionalität des Vertriebskanals sowie die Kreativität und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter von smart haben zu diesem erfreulichen Ergebnis geführt", kommentiert Andreas Renschler, Vorsitzender der Geschäftsführung von MCC smart, die Resultate.

Die absatzstärksten Märkte waren auch in diesem Jahr wieder Deutschland (46.705) und Italien (30.031) gefolgt von Frankreich (8.738) und der Schweiz (6.131). Zweistellige Zuwachsraten konnten in den Ländern Holland (16,9 Prozent), Italien (16,1 Prozent), Österreich (14,6 Prozent) und Spanien (13,8 Prozent) erreicht werden. In die Gesamtabsatzzahl von 116.162 Fahrzeugen gehen im abgelaufenen Jahr auch die ersten rechtsgelenkten smart City-Coupés für die Märkte Japan und Großbritannien ein. Auch der im Oktober in Tokio vorgestellte smart k ist bereits gut gestartet. Dieses Fahrzeug bietet den Kunden in dem lokalen Markt auf Grund seiner Abmessungen teilweise hohe Steuervorteile. Im Vergleich zu den Wettbewerbern im Kleinstwagensegment liegt MCC smart damit bis November 2001 bei 8,58 Prozent Marktanteil in Europa. Dieses Ergebnis (Vorjahr: 8,46 Prozent) konnte gegen den allgemeinen Markttrend erreicht werden. Fahrzeuge von smart werden inzwischen in 14 Ländern verkauft, die im wesentlichen in Europa liegen. Nach Portugal und Schweden als neue Märkte in 2001 ist für dieses Jahr der Markteintritt in Kroatien, Ungarn und Taiwan geplant.

Basis des Produkterfolges ist die im vergangenen Jahr enorm ausgebaute Variantenvielfalt der Fahrzeuge. Der Kunde kann mittlerweile aus knapp 300 verschiedenen Möglichkeiten seinen individuellen smart zusammen stellen. "Da unsere Kundenstruktur außergewöhnlich breit ist, entsprechen wir mit der Erweiterung der Varianten den Wünschen der smart-Fahrer noch weiter. So verschieden die Kunden sind, so individuell ist auch ihr smart konfiguriert" so Philipp Schiemer, Geschäftsführer Marketing & Sales, MCC smart. Eine der tragenden Markensäulen von smart - Joy of Life - drückt sich auch in dem hohen Anteil (22 Prozent) an smart Cabrios aus. "Bei den Zulassungszahlen der Cabrios rangieren wir beispielsweise in Deutschland immer auf einem der Spitzenplätze", so Schiemer weiter. Der Anteil der smart-Modelle mit Commonrail Direct Injection lag im vergangenen Jahr bei knapp 25 Prozent. Damit ist der smart mit Dieselantrieb das mit Abstand meistverkaufte Dreiliter-Fahrzeug.

Das Jahr 2002 wird wesentlich durch die ab März im Handel befindlichen modellgepflegten Fahrzeuge bestimmt. "Eine Prognose für das kommende Jahr hinsichtlich der Stückzahlen ist sehr problematisch, da die wirtschaftliche Entwicklung heute schwer abschätzbar ist. Wir planen jedoch auch in diesem Jahr eine Steigerung der Absatzzahlen", so Andreas Renschler. Als besonderes Highlight von smart wird Mitte des Jahres der auf 1.000 Fahrzeuge limitierte smart crossblade an die Kunden ausgeliefert. Mit dem puristischen Zweisitzer zeigt MCC smart, welche vielfältigen Möglichkeiten im Konzept des ultrakompakten Fahrzeugs stecken. Der smart crossblade basiert auf dem Cabrio, verzichtet aber auf alle Vorkehrungen zum Schutz vor Wind und Wetter. Er zielt auf einen Kundenkreis, für den Fitness und Dynamik unverzichtbare Attribute der Freizeitgestaltung darstellen. Der smart crossblade wurde im vergangenen Jahr auf dem Automobilsalon in Genf als Showcar vorgestellt.

Der im vergangenen Jahr gestartete Ausbau von smartville, der Produktionsstätte des smart im französischen Hambach, wird auch 2002 fortgesetzt: Insgesamt investiert MCC smart bis Ende des Jahres rund 80 Millionen Euro in diesen Standort und sichert damit die Arbeitsplätze von rund 2.000 Mitarbeitern (MCC France: 750, Systempartner: 1.250). Die Investitionen im Jahr 2002 fließen hauptsächlich in die Produktion des neu konzipierten smart roadster ein, der ebenfalls in smartville gefertigt werden wird. "Die Leistung der Mitarbeiter in Hambach ist sehr hoch einzuschätzen. Ohne Reibungsverluste waren wir in der Lage, die Zahl der Variationsmöglichkeiten extrem zu erhöhen. Parallel dazu wurde die Produktivität im Werk Hambach nochmals um knapp sieben Prozent auf durchschnittlich 159 Fahrzeuge pro Jahr und Mitarbeiter gesteigert," so Andreas Renschler.

Die kommenden Jahre werden stark vom Ausbau der Marke von einer Baureihe - dem smart City-Coupé und smart Cabrio - hin zu drei Baureihen geprägt sein. Zusätzlich zum Roadster, der ab 2003 in den Verkauf geht, arbeitet MCC smart gemeinsam mit der Mitsubishi Motors Corporation an einem Konzept für einen Kleinwagen, der seine Marktpremiere 2004 haben wird.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: MCC Markteinführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics