Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit ausgezeichneten Ergebnissen im 2. Quartal 2006

03.08.2006
Umsatzerlöse steigen um 21 Prozent auf 491,1 Mio. EUR / Kosten sinken um 7 Prozent/ EBITA steigt um 67 Prozent auf 291,4 Mio. EUR/ Gewinn je Aktie steigt um 82 Prozent auf 1,86 EUR/ Capital Management-Programm von 1,5 Mrd. EUR auf 1,7 Mrd. EUR erhöht

Das 2. Quartal 2006 war für die Deutsche Börse das erfolgreichste Quartal in der Unternehmensgeschichte. Umsatz und Ergebnis des Unternehmens lagen erheblich über den Zahlen des Vorjahresquartals als auch denen des 1. Quartals 2006, dem bislang erfolgreichsten Quartal. Im 2. Quartal dieses Jahres stiegen die Umsatzerlöse um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 491,1 Mio. EUR (Q2/2005: 405,5 Mio. EUR); weitere 37,8 Mio. EUR flossen dem Unternehmen aus Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu. Die Gesamtkosten beliefen sich im 2. Quartal auf 259,1 Mio. EUR, eine erneute Senkung um 3 Prozent gegenüber dem 1. Quartal dieses Jahres und eine Veränderung von minus 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal (Q2/2005: 279,2 Mio. EUR). Das EBITA belief sich auf 291,4 Mio. EUR – ein Plus von 67 Prozent (Q2/2005: 174,4 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie, bezogen auf durchschnittlich 100,0 Millionen in Umlauf befindliche Aktien (Q2/2005: 107,7 Millionen Aktien), stieg im 2. Quartal überproportional um 82 Prozent auf 1,86 EUR (Q2/2005: 1,02 EUR).

Angesichts der beiden Rekordquartale im Jahr 2006 verzeichnete die Deutsche Börse auch ein neues Rekordhalbjahr. In den ersten sechs Monaten stiegen die Umsatzerlöse um 19 Prozent auf 955,8 Mio. EUR (H1/2005: 804,9 Mio. EUR), weitere 72,1 Mio. EUR waren bei den Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu verzeichnen (H1/2005: 54,4 Mio. EUR). Das EBITA legte um 56 Prozent auf 548,4 Mio. EUR zu (H1/2005: 352,1 Mio. EUR). Das Ergebnis pro Aktie war mit 3,47 EUR deutlich um 74 Prozent gestiegen (H1/2005: 1,99 EUR).

Aufgrund der starken Geschäftsentwicklung seit Mai 2005, als die Deutsche Börse die Leitlinien ihres Capital Management-Programms bekannt gab, erhöhte das Unternehmen heute seine geplante Ausschüttung an die Aktionäre um rund 200 Mio. EUR auf 1,7 Mrd. EUR bis Ende Mai 2007. Im Rahmen dieses Programms kehrt die Deutsche Börse für das operative Geschäft der Gruppe nicht benötigte Mittel in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre aus, wobei spezifische Investitionsbedürfnisse sowie Kapitalisierungsanforderungen berücksichtigt werden.

... mehr zu:
»EBITA »Umsatzerlös

"Eine weitere Beschleunigung der Wachstumsdynamik im Vergleich zum starken 1. Quartal sowie anhaltende Kostendisziplin führten zu diesen hervorragenden Ergebnissen", erläuterte Finanzvorstand Mathias Hlubek. "Im Rahmen unserer Geschäftspolitik, die für den operativen Betrieb der Gruppe nicht benötigten Mittel an die Aktionäre aus zukehren, können wir durch die bislang starke Entwicklung unseres Geschäfts den Umfang unseres Capital Management-Programms um rund 200 Mio. EUR erhöhen. Gleichzeitig investieren wir weiter in Maßnahmen, die dazu beitragen, strukturelle Wachstumstrends zu unterstützen", so Hlubek. Ein Beispiel für diese Art von Investitionen ist Eurex: In den letzten zwölf Monaten haben Systemverbesserungen bei Eurex die Latenz um zwei Drittel reduziert, während das Quotierungsvolumen seit der Einführung des kontinuierlichen Market-Making für Aktienoptionen um das Neunfache gestiegen ist.

Die Segmentberichterstattung zeigt, dass Clearstream das umsatzstärkste Segment war. Der Gesamtumsatz (Umsatz und Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft) stieg um 18 Prozent auf 214,9 Mio. EUR (Q2/2005: 182,0 Mio. EUR), das EBITA um 47 Prozent auf 88,0 Mio. EUR (Q2/2005: 59,9 Mio. EUR).

Im Segment Eurex erreichte die Deutsche Börse im 2. Quartal einen Umsatz von 168,3 Mio. EUR und übertraf damit den Vergleichszeitraum für 2005 um 33 Prozent (Q2/2005: 126,8 Mio. EUR). Diese Entwicklung beruht vor allem auf dem starken Wachstum bei den Aktien- und Aktienindexprodukten. Das EBITA lag im Vorjahresvergleich mit 108,0 Mio. EUR um 61 Prozent höher (Q2/2005: 67,0 Mio. EUR).

Auf das Segment Xetra entfiel ein Umsatz von 84,7 Mio. EUR, das sind 45 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q2/2005: 58,3 Mio. EUR). Ein signifikantes Wachstum auf der elektronischen Handelsplattform Xetra war der Hauptträger: Das Xetra-Volumen lag um 69 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Beim EBITA war ein Anstieg um 101 Prozent auf 52,7 Mio. EUR zu verzeichnen (Q2/2005: 26,2 Mio. EUR).

Der Umsatz im Segment Market Data & Analytics legte im 2. Quartal um 18 Prozent auf 38,4 Mio. EUR zu (Q2/2005: 32,6 Mio. EUR). Das EBITA liegt bei 18,2 Mio. EUR (Q2/2005: 10,6 Mio. EUR).

Im 2. Quartal erreichten die externen Umsatzerlöse im Segment Informationstechnologie 22,6 Mio. EUR (Q2/2005: 34,2 Mio. EUR). Der Rückgang ist auf die Entkonsolidierung der Tochtergesellschaft entory zurückzuführen, die zum 1. Oktober 2005 an die Softlab GmbH veräußert wurde. Das EBITA stieg in diesem Segment gegenüber dem Vorjahresquartal um 19 Prozent auf 27,9 Mio. EUR (Q2/2005: 23,5 Mio. EUR).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: EBITA Umsatzerlös

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics