Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewerbesteueraufkommen 2001: Uneinheitliche Entwicklung der Gewerbesteuer-Einnahmen in den Kommunen

08.01.2002


Bochum, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Freiburg und Recklinghausen im Plus

Frankfurt, Karlsruhe, Krefeld, Leverkusen und Ludwigshafen mit dickem Minus

Das vom Deutschen Städtetag kürzlich geschätzte Gewerbesteuer-Minus für 2001 von im Schnitt 16 Prozent trifft längst nicht alle Kommunen. Nach einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins ’Capital’ (Ausgabe 2/2002, EVT 10. Januar) können eine ganze Reihe von Kommunen für 2001 sogar ein Plus beim Gewerbesteueraufkommen vermelden, andere allerdings ein weit mehr als doppelt so hohes Minus.

Das beste Ergebnis erzielte laut ,Capital’ Darmstadt mit einem Gewerbesteuer-Zuwachs von 70 Prozent - allerdings nach einem durch Sondereffekte belasteten Vorjahr. Recklinghausen erzielt gegenüber 2001 ein Plus um zwölf Prozent, aber auch Dresden (acht Prozent), Freiburg (sechs Prozent), Bochum (zwei Prozent) und Dortmund (ein Prozent) verbuchten steigende Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

Noch recht gut weggekommen sind bei der Gewerbesteuer nach der ’Capital’-Umfrage die beiden Städte mit dem bundesweit höchsten Gewerbesteuer-Aufkommen. So sank es in Hamburg den vorläufigen Zahlen zufolge lediglich um zwei Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, in München um fünf Prozent auf 1,08 Milliarden Euro. Auch die Hauptstadt Berlin schlug sich mit einem Minus von zehn Prozent auf rund 790 Millionen Euro noch achtbar. In etwa im Durchschnitt des vom Städtetag prognostizierten Minus lagen die Rheinmetropolen Düsseldorf (minus 19 Prozent auf 660 Millionen Euro) und Köln (minus 13 Prozent auf 690 Millionen Euro).

Katastrophenstimmung herrscht dagegen in der Finanzmetropole Frankfurt, die 39 Prozent ihrer Gewerbesteuer-Einnahmen einbüßte. Härter noch traf es Leverkusen und Krefeld mit einem Minus von 64 bzw. 51 Prozent sowie Ludwigshafen mit 41 Prozent. Deutlich bergab mit der Gewerbesteuer ging es auch in Karlsruhe mit minus 35 Prozent sowie Leipzig und Wuppertal mit je einem Minus von 34 Prozent. Stuttgart musste 2001 auf 33 Prozent seiner Gewerbesteuer-Einnahmen verzichten.

Ulrich von Lampe | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht AgiPro-Projekt der TU Ilmenau macht Unternehmen effizienter
09.01.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trend bleibt trotz Rückgangs positiv
21.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics