Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Strukturelle Reformen stärken Wachstumskräfte"

07.01.2002


"Die Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland ist im vergangenen Jahr in einem schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld weiter vorangekommen." Das erklärte Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller anlässlich der heutigen Vorlage des Berichts "Strukturreformen auf den Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalmärkten in Deutschland 2001".

Müller: "Die Chancen für einen neuen Aufschwung im Laufe des Jahres 2002 stehen gut. Die Bundesregierung arbeitet mit Nachdruck daran, die Grundlagen für mehr Wachstum von Produktion und Beschäftigung in Deutschland zu festigen. Die Liste unserer Reformen kann sich sehen lassen:

  • Die Einkommens- und Unternehmenssteuerreform entlastet Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und die Unternehmen;
  • der ökologische Umbau des Steuersystems hat neue Anreize für umweltgerechtes Handeln gesetzt
  • und die Reform der gesetzlichen Rentenversicherung hat die Alterssicherung vor dem Hintergrund des demographischen Wandels auf eine langfristig solide Grundlage gestellt.
  • In den einstigen Monopolbranchen Telekommunikation, Strom und Gas hat die Bundesregierung die Politik der Marktöffnung und Stärkung des Wettbewerbs konsequent fortgesetzt und tritt in Europa für die Vollendung eines echten Binnenmarktes in diesen Bereichen ein.
  • Durch günstige Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung und eine kontinuierliche Modernisierung von Bildung und Ausbildung wurden die Weichen für zukunftssichere Arbeitsplätze im globalen Wettbewerb gestellt.

Insgesamt haben wir damit erfolgreich die Wachstumskräfte gestärkt. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen hat sich weiter verbessert. Die Exporterfolge des letzten Jahres in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld sind ein ermutigendes Zeichen."

Der Bericht wird im Rahmen eines vom Europäischen Rat in Cardiff 1998 eingeführten Verfahrens jährlich vorgelegt und bildet - zusammen mit den Berichten der anderen EU-Mitgliedstaaten - die Grundlage für ein gegenseitiges Monitoring der nationalen Wirtschaftspolitiken in den europäischen Gremien. Ziel ist, durch offenen Dialog und Erfahrungsaustausch der Mitgliedstaaten das reibungslose Funktionieren der Märkte zu verbessern, Hindernisse für den Strukturwandel in Europa zu erkennen und voneinander zu lernen, wie diese Hindernisse am besten beseitigt werden können.

Minister Müller: "Mit der erfolgreichen Einführung des Euro als Bargeld gewinnt der gemeinsame Wirtschaftsraum für die Bürger in Europa eine neue Dimension. Damit wir die Chancen des Euro auch in vollem Umfang nutzen können, brauchen wir offene Märkte und funktionierenden Wettbewerb in ganz Europa. Der Cardiff-Prozess rückt die dafür notwendigen Strukturreformen ganz nach oben auf der europäischen Reformagenda und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Wachstumspotenzials in Deutschland und in ganz Europa."

BMWi NEWSLETTER | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics