Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Fahrrad - Neues Produktentwicklungsverfahren berücksichtigt VerbraucherInnenwünsche

19.07.2006
Ein Pedelec, ein Fahrrad mit elektrischer Tretunterstützung, ist Beweis dafür, wie innovativ die Zusammenarbeit von Verbraucher/innen und Unternehmen sein kann. In mehreren Workshops entwickelten Vertreter eines Fahrradunternehmens und Berliner Konsument/innen gemeinsam Innovationsideen für ein solches Fahrrad sowie Marketingmaßnahmen für seine bessere Verbreitung. Das Ergebnis: Ein Pedelec, das im Gegensatz zu den bisherigen Modellen sportlich und modern ist, durch seine niedrige Einstiegshöhe aber trotzdem alle Altersgruppen anspricht und zu einem attraktiven Preis erhältlich ist. Das innovative Verfahren zur Produktentwicklung ist Ergebnis eines Projektes, an dem das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit der Universität Oldenburg arbeitet.

"Gerade im Sommer sind Pedelecs eine angenehme und zugleich umwelt- und klimafreundliche Alternative zu Autos, Motorrädern oder Motorrollern", sagt Esther Hoffmann, Projektleiterin am IÖW. Mit diesen Rädern könnten schneller größere Strecken zurückgelegt werden als mit normalen Fahrrädern, ohne dass die Umwelt durch Geräusche und Abgase belastet würde, so Hoffmann weiter.

Interessant ist das innovative Rad vor allem in Bezug auf die Feinstaub-Debatte. Gegenüber dem Auto und anderen motorisierten Fahrzeugen verursachen Pedelecs eine weit geringere Feinstaubbelastung und sind damit gerade für die Stadt eine umweltfreundliche Möglichkeit, um schnell ans Ziel zu kommen.

Ihren Ursprung hat die neuartige Produktentwicklung in dem Forschungsprojekt GELENA (GEsellschaftliches LErnen und NAchhaltigkeit) von IÖW und Universität Oldenburg. Das Verfahren INNOCOPE (INNovation through COnsumer-integrated Product Development), das im Rahmen dieses Projektes entwickelt wurde, basiert auf der Annahme, dass die Einbeziehung von Nutzer/innen in die Entwicklung von Produkten ein erhebliches Innovationspotential biete. "Nachhaltige Produkte erfordern oft Änderungen im Konsumverhalten. Deshalb sind gerade hier der enge Kontakt zum Nutzer und das Wissen über seine Wünsche und Gewohnheiten besonders wichtig. Mit dem INNOCOPE-Verfahren werden die Nutzer direkt an der Produktentwicklung beteiligt - dies ist für die meisten Unternehmen eine völlig neue Art der Zusammenarbeit", sagt Marlen Arnold, Projektmitarbeiterin an der Universität Oldenburg.

... mehr zu:
»IÖW »Produktentwicklung

Produkt und Produktentwicklung werden von den beteiligten Unternehmen durchweg positiv beurteilt: "Der Vorteil derartiger Konsumentenworkshops ist die Weiterbildung von uns Herstellern", so Norbert Haller von Craftsmen Design, die neben dem innovativen Berliner Fahrradunternehmen HAWK-Bikes an der Entwicklung der Räder beteiligt waren. "Erstmals hatten wir die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Endverbrauchern zu treten und zu erfahren, was sie wirklich brauchen", bewertet Christian Scholz von HAWK-Bikes die Zusammenarbeit in den Workshops. Das INNOCOPE-Verfahren soll mittels eines Leitfadens allen interessierten Unternehmen zugänglich gemacht werden.

Das Projekt GELENA wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms Sozial-ökologische Forschung gefördert.

Kontakt:

Esther Hoffmann
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Telefon: 030-884 59 4-0
Esther.Hoffmann@ioew.de
Marlen Arnold
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
Telefon: 0441-798-4371
Marlen.Arnold@uni-oldenburg.de
HAWK Bikes E+M GmbH
Lorenz Hoser Saarstr. 14
12161 BerlinTel.
030 - 4472210

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.hawkbikes.com/

Weitere Berichte zu: IÖW Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics