Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was die Verwaltung von der Wirtschaft lernen kann

30.06.2006
Wenn eGovernment in Deutschland weniger technologiegetrieben und mehr aus dem Bedarf der Unternehmen heraus betrieben würde, könnten IT-gestützte Prozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung zu einem wichtigen Standortfaktor werden.

Vor allem bei der Vernetzung von Prozessen könne die Verwaltung noch einiges von der Wirtschaft lernen. Mit diesen Thesen forderte der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Hans-Jörg Bullinger, auf einem Fachkongress des dbb in Leipzig die öffentliche Verwaltung dazu auf, das Thema eGovernment wieder stärker auf die politische Agenda zu setzen. Sechs Fraunhofer-Institute waren in Leipzig vertreten, mit insgesamt 21 Fachvorträgen, mehreren Workshops und Tutorien sowie etlichen Exponaten für innovative Verwaltungslösungen in einer Forschungsplaza des eGovernment Zentrums, das außerdem seine gesamte Jahresveranstaltung im Rahmen des dbb-Kongresses durchführte.

"Die Große Koalition hat die Chance, den überfälligen flächendeckenden Modernisierungsprozess in der öffentlichen Verwaltung anzustoßen", erklärte Prof. Dieter Rombach, Sprecher der Institutsleiter für eGovernment in der Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), die strategischer Forschungspartner des Leipziger Kongresses war. Rombach skizzierte unter anderem neue Strategien für ein wirtschaftliches eGovernment, das die Bürokratielast der Wirtschaft um etliche Milliarden Euro jährlich senken könne.

Einige aktuelle Fraunhofer-Projekte, vorgestellt auf dem dbb-Kongress:

Wann und für wen rechnet sich welche Investition in eGovernment?

Dass weniger als die Hälfte aller Kommunen in Deutschland ihre eGovernment-Projekte auch auf Wirtschaftlichkeit hin überprüfen, ist erschreckend. Um schon im Vorfeld eines Projektes zuverlässig berechnen zu können, in wie weit durch veränderte Prozesskosten beispielsweise die Stadt profitiert und der Bürger an Service einbüßt oder ob vielleicht sowohl Stadt als auch Bürger von einer geplanten eGovernment- Lösung profitieren würden, hat das Fraunhofer IAO eine Software entwickelt, die im Falle der Landeshauptstadt Stuttgart auf Anhieb mehr als eine halbe Million Euro an Transformationseffekten erzielte.

Welche eGovernment-Anwendungen vertragen sich mit anderen Systemen?

Einen neuen Weg, die Interoperabilität verschiedenster Systeme herstellerunabhängig und vorwettbewerblich in komplexen Testszenarien zu testen, demonstrierte das Fraunhofer FOKUS. Das "eGovernment-Labor" hat mittlerweile mehr als 30 renommierte Partner, darunter Adobe, bos, Lexis-Nexis, OpenLimit, Symantec, Microsoft und der Landesbetrieb Daten und Information Rheinland-Pfalz (LDI), mit denen Integrationsszenarien auf dem dbb-Kongress präsentiert wurden. Erforscht werden im Labor außerdem so genannte regelbasierte Systeme im Rechtskontext, die in Zukunft schon bei der Formulierung von Gesetzen Widersprüche automatisch aufdecken sollen.

Wie können Verwaltung und Bürger konkret vom Trendthema "SOA" profitieren?

Das Fraunhofer ISST stellte in Leipzig seine praktischen Erfahrungen bei der Umsetzung von sicheren service-orientierten eGovernment-Infrastrukturen vor. Dank einer zentralen Software-Plattform kann beispielsweise die Berliner Senatsverwaltung jetzt einen "KiTa-Gutschein" anbieten, der zur Anmeldung bei jeder KiTa berechtigt - Mehrfachanmeldungen ausgeschlossen. Besonders wichtig hierbei: die eigentliche Software-Architektur und Sicherheitsfragen.

Welche Effizienzgewinne bringt IT in Umweltschutz und Innerer Sicherheit?

Eine Umweltüberwachung, die auch Ländergrenzen überwindet, verlangt nach einheitlichen IT-Systemen und Standards. Forscher des Fraunhofer IITB haben hierfür eGovernment-Lösungen entwickelt, die auch Mitarbeiter ohne spezielle Computerkenntnisse problemlos nutzen können. Mit mehreren Vorträgen und Exponaten wurden unter anderem innovative Gewässerinformationssysteme und eine Fernüberwachung für Kernreaktoren präsentiert.

Wie können Behörden eGovernment sicher machen?

IT-Sicherheit und Datenschutz sind wichtige Erfolgsfaktoren für das eGovernment und waren auf dem Kongress gefragte Themen. Neben technischen Schutzvorkehrungen geht es auch immer um organisatorische Umsetzung von Sicherheitsvorschriften. Mitarbeiter vom Fraunhofer SIT präsentierten neben Beratungs- und Fortbildungsangebote zum Thema IT-Sicherheitsmanagement auch den neuen Webkurs zum BSI-Grundschutz sowie Lösungen für sicheres mobiles eGovernment. Viel Resonanz fand der webbasierte PasswordSitter, der Benutzern erlaubt, die eigenen Passwörter bequem und sicher zu verwalten - gleichgültig an welchem Gerät sie gerade arbeiten.

Welche Potenziale bietet eGovernment für die Wirtschaft?

Dass vor allem an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Verwaltung große Potenziale für mehr Effizienz und Transparenz schlummern, demonstrierte das Fraunhofer IESE mit einem Internet-basierten System, über das Landwirte rund um die Uhr präzise Informationen über Lage und Ausdehnung ihrer bewirtschafteten Flächen abrufen können. Auf großes Interesse stieß auch ein Workshop über Strategien zur Steigerung der Akzeptanz neuer IT-Lösungen, wie etwa die Einbeziehung von Nutzern in Qualitätszirkel oder Pilottests, spezielle Qualifizierungsmaßnahmen oder eine Evaluation des Nutzerverhaltens.

Vorreiter im eGovernment: das Partnerland Rheinland-Pfalz

Petra Steffens vom Fraunhofer IESE stellte auf dem dbb-Kongress eine Studie vor, die systematisch die Kontakte rheinland-pfälzischer Unternehmen zu den Landesbehörden analysiert hatte. Die Studie kommt zu dem Zwischenergebnis, dass in den wenigsten Unternehmen -- vor allem nicht in den großen -- eine Gesamtsicht auf alle Behördenkontakte des Unternehmens besteht. Vielmehr hat jede Abteilung im Wesentlichen nur diejenigen Verwaltungsverfahren im Blick, die ihr eigenes Aufgabenfeld betreffen. Das zeigt sich darin, dass von Seiten der Verwaltung doppelt so viele Kontakte zwischen Behörden und Unternehmen gemeldet wurden, als die befragten Unternehmen ihrerseits angaben. Abhilfe könnte hier die Etablierung einer unternehmensweiten Verantwortlichkeit für eGovernment schaffen - ähnlich einem Umweltschutz- oder Qualitätsbeauftragten.

Das Fraunhofer eGovernment Zentrum bewertet seine Beteiligung am dbb-Kongress als Erfolg, insbesondere was die zahlreichen intensiven Fachgespräche anbelangt. Auch die Kongressbesucher begrüßten das stärkere Engagement der Wissenschaft, nun doch den auf allen Ebenen anlaufenden Modernisierungsprozess umfassend zu unterstützen. Die Leipziger Veranstaltung hat damit erneut ihre Vorreiterrolle als bundesweit wichtigste eGovernment-Plattform unter Beweis gestellt.

Pressekontakt:
Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik
Veranstaltungsorganisation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alexander Gerber-Crawford, Informationswissenschaftler, M.A.
Friedrichstraße 60
10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30 726 15 66 - 30
Fax: +49 (0)30 726 15 66 - 19
E-Mail: gerber@iuk.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.egov-zentrum.fraunhofer.de
http://www.iuk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Exponat IESE Kommunikationstechnik Modernisierungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics