Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handwerker fehlten krankheitsbedingt 19,2 Tage im Jahr

17.12.2001


Muskel- und Skeletterkrankungen sind nach wie vor die größten gesundheitlichen Probleme von Handwerkern. Solche Krankheiten und auch Verletzungen und Vergiftungen sind mit Abstand die häufigsten Gründe für Arbeitsunfähigkeit in dieser Berufsgruppe. Die Ergebnisse finden sich im zweiten Bericht zur Gesundheitssituation im Handwerk des IKK-Bundesverbandes wieder. Unter dem Titel ,Arbeit und Gesundheit im Handwerk’ sind die Auswertungen der Arbeitsunfähigkeitsdaten von rund 2,4 Millionen im Handwerk versicherten IKK-Mitgliedern zusammengestellt. Demnach waren im Jahr 2000 rund 5,2 Prozent der IKK-Pflichtversicherten arbeitsunfähig gemeldet. Im Schnitt fehlte jeder Versicherte im vergangenen Jahr krankheitsbedingt 19,2 Tage an seinem Arbeitsplatz. Im Gegensatz zu 1999 ist dabei ein leichter Anstieg festzustellen. Hervorzuheben ist, dass Langzeiterkrankungen zugenommen haben. Ein Anstieg wurde erstmalig auch im Bereich der psychischen Erkrankungen festgestellt.

Auffällige Unterschiede im Krankenstand zeigt der IKK-Bericht nicht nur zwischen den einzelnen Gewerbegruppen (4,7 Prozent im Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe und 6,2 Prozent im Bau- und Ausbaugewerbe), sondern auch zwischen den einzelnen Regionen in Deutschland. So weisen die Innungskrankenkassen Bayern, Saarland, Sachsen und Thüringen mit 4,8 Prozent den niedrigsten Krankenstand auf, während Brandenburg und Berlin mit 5,8 Prozent sowie Nordrhein-Westfalen und Westfalen-Lippe mit 5,7 Prozent den höchsten Krankenstand verzeichnen.

"Die systematische Auswertung von Arbeitsunfähigkeitsdaten in Handwerksberufen zeigt nicht nur die unterschiedliche Entwicklung der Erkrankungen, sondern bietet vor allem die Möglichkeit zu einem gezielten Auf- und Ausbau des Gesundheitsmanagements in kleinen und mittelgroßen Betrieben", sagt Rolf Stuppardt, Vorstandsvorsitzender des IKK-Bundesverbandes. Zugleich mache sie deutlich, dass Gesundheitsförderung noch immer ein - gerade auch von der Politik - vernachlässigtes Feld sei. Um dem entgegenzuwirken, haben die Innungskrankenkassen in diesem Jahr den Handwerksbetrieben über 2000 Gesundheitsberichte zur Verfügung gestellt, die diese für die Verbesserung von Arbeitsabläufen nutzen. Handwerksbetriebe sind auf Produktivität, Engagement und Gesundheit ihrer Beschäftigten besonders angewiesen, da krankheitsbedingte Fehltage in kleineren Betrieben, im Gegensatz zu den Großbetrieben, spürbarere Auswirkungen haben. Gerade deshalb, so Stuppardt, sei die betriebliche Gesundheitsförderung auch in Klein- und Mittelbetrieben auf dem Vormarsch. Eine gezielte Gesundheitsförderung sei in der Lage, zu einer nachhaltigen Umstrukturierung unseres Gesundheitswesens beizutragen.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass sich krankheitsbedingte Fehlzeiten durch eine auf den Betrieb abgestimmte Gesundheitsförderung positiv beeinflussen lassen. Dazu gehören insbesondere Arbeitszufriedenheit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter. Die Innungskrankenkassen bieten den Betrieben zielgerichtete Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, wie z. B. praktische Hilfen bei Bewegungs- und Ernährungsfragen sowie Beratungen zum Umgang mit Stress, Zeitdruck und Konflikten an.

Der IKK-Bericht 2001 "Arbeit und Gesundheit im Handwerk" kann zum Preis von ca. 10 Euro (Einzelexemplar) über den Heider Druck-Verlag in Bergisch Gladbach (Fax 02202/21-531) bezogen werden. Interessierte Redaktionen können über die Pressestelle ein Freiexemplar erhalten.

Joachim Odenbach | ots
Weitere Informationen:
http://www.ikk.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsförderung Handwerksbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics