Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

aws unterstützt ab Herbst Patente in Schwellenländern - Innovationsschutzprogramm (IPP) ist Teil des KMU-Pakets

22.06.2006
Ein wichtiger Teil des KMU-Pakets der Bundesregierung ist eine neue Initiative zur Unterstützung österreichischer Unternehmen im Internationalisierungsbereich. Insbesondere der Schutz von Erfindungen und Entwicklungen durch Patente sichert Unternehmen Wettbewerbsvorteile. Gerade in Schwellenländern sehen sich österreichische Unternehmen hier großen Herausforderungen gegenüber.

Die österreichische Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) wird daher ab Herbst ein neues Maßnahmenbündel zur Unterstützung von Innovationsschutzmaßnahmen in Schwellenländern anbieten. Das aws-Innovationsschutzprogramm (IPP) ist europoaweit das erste Unterstützungsprogramm der öffentlichen Hand, dass sich gezielt diesem Thema widmet.

"Die Umsetzung des Patentrechts in den schnell wachsenden Zielländern in Fernost ist teilweise noch nicht so stark entwickelt, wie in Europa, USA oder Japan. Der Schutz geistigen Eigentums auch in diesen Ländern gewinnt aber an Bedeutung", so Bernd Winter, zuständiger Bereichsleiter des aws. Das Programm, das die aws im Auftrag des Bundesministerums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) durchführt, adressiere gezielt den Bedarf heimischer KMU und stütze sich auf die langjährigen Erfahrungen der aws in den erfolgreich umgesetzten Patentverwertungsprogrammen "tecma" bzw. "uni:invent". Mit dem neuen Programm wolle man zunächst das Bewusstsein für Notwendigkeit und Nutzen von Patenten stärken, so Winter.

Das Innovationsschutzprogramm wird von der Wirtschaftskammer Österreich vollinhaltlich unterstützt: "Mit dem IPP erhöht sich nicht nur die Sicherheit der Patente heimischer Firmen, sondern es hebt auch die Bereitschaft der Betriebe zu Erfindungen und Entwicklungen", ist Harald Kaszanits, Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der WKÖ, überzeugt. "Wir sehen darin einen wichtigen Beitrag insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe, die sich zwar international engagieren wollen, bislang aber - aus Sicherheitsgründen - bei der Vermarktung ihrer Produkte noch zurückhaltend agierten. Das IPP der aws wird hier vertrauensfördernd wirken und zur Internationalisierung der heimischen Wirtschaft beitragen."

Weitere Maßnahmen sind vor allem die Förderung der Patentanmeldung in den Zielländern, das gemeinsame Monitoring von Patentverletzungen und vor allem auch die Unterstützung bei der Durchsetzung von Rechtsansprüchen. Darüber hinaus wird die aws Instrumente zur Abschätzung des Risikos sowohl bei Patentanmeldung als auch bei Rechtsdurchsetzung anbieten. Das neue Programm soll im Herbst der Öffentlichkeit detailliert vorgestellt und gestartet werden. In einer ersten Stufe werden vor allem Unternehmen mit Zielland China angesprochen, danach soll das Programm, basierend auf den Erfahrungen, auch auf Indien und Russland ausgedehnt werden.

Weitere Informationen über die Förder- und Unterstützungsprogramme der aws im Bereich Technologie finden sich auch unter www.awsg.at/technologie , die Förderdatenbank der Wirtschaftskammer Österreich unter http://wko.at/foerderungen.

Rückfragehinweis:
Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
mailto:m.drexler@awsg.at

Dr. Mathias Drexler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.awsg.at

Weitere Berichte zu: IPP Innovationsschutzprogramm KMU-Paket Patent Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics