Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Welt zu Gast" bei Niedriglohn...

21.06.2006
Institut Arbeit und Technik untersuchte aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt des deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes

Die Welt, derzeit bekanntlich "zu Gast" in Deutschland, ahnt nicht, dass einige angebliche WM-Gewinner die tatsächlichen Verlierer sind. Denn die eine Million Beschäftigten im Gastgewerbe, das im Gefolge des Fußball-Fantourismus boomen sollte, beziehen zu 70 Prozent Löhne, die unterhalb der Niedriglohnschwelle liegen. In der Hotellerie mit ca. einem Drittel der Beschäftigten werden aufgrund des gravierenden Wettbewerbsdrucks Vollzeitarbeitsplätze abgebaut (2005: -3,8% gegenüber dem Vorjahr). Ein bedeutender Anteil von knapp 23% der Beschäftigten arbeitet mittlerweile in geringfügiger Beschäftigung, die meisten von ihnen Frauen.


Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, ausschließlich geringfügig Beschäftigte und Nebenjobs in der Hotellerie im August 2004

Institut Arbeit und Technik


Tarifliche Entlohnung von Zimmermädchen (ausgewählte Tarifverträge, Einstiegsentgelt)

Institut Arbeit und Technik

Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), die soeben im aktuellen IAT-Report 2006-05 unter http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-05.html veröffentlicht wurden. Neben der Auswertung statistischer Quellen zur Situation in der Branche standen qualitative Fallstudien in Stadthotels der gehobenen (4-5 Sterne) und der Economy-Klasse (2-3 Sterne) im Zentrum der Untersuchung.

Zu den Berufsgruppen im Hotelgewerbe, in denen Niedriglöhne besonders weit verbreitet sind, zählt mit über 80% das Reinigungspersonal. Wie die Fallstudien in acht Stadthotels deutlich zeigten, sind in den letzten Jahren gerade die Arbeitsplätze im Housekeeping "rationalisiert" worden. Dabei verfolgt das Management das Ziel, die Anzahl des ausführenden Personals möglichst exakt an die schwankenden Belegungszahlen anzupassen. Von angestellten teilzeitbeschäftigten Zimmerfrauen wird z.B. erwartet, je nach Bedarf Mehrarbeit zu leisten. Die "unsichtbare" Arbeit im Housekeeping ist zudem anfällig für Arbeitsintensivierung, z.B. dass mehr Zimmer pro Arbeitstag gereinigt werden müssen. Insbesondere in den urbanen Hotelzentren arbeiten häufig Frauen mit Migrationshintergrund in diesen Tätigkeiten.

... mehr zu:
»Gastgewerbe »Tarifvertrag

Eine zentrale Flexibilisierungsstrategie des Hotelmanagements ist die Auslagerung der Zimmerreinigung an Fremdfirmen. Diese erreichen oft eine Senkung der Arbeitskosten durch Stücklöhne, d.h. die Reiniger erhalten keinen Festlohn, sondern werden pro Zimmer bezahlt. Die Entlohnung lag in den Untersuchungsbetrieben z.T. unter 2 € pro Zimmer. Risiken im Arbeitsprozess (z.B. Gäste, die zu spät abreisen) schlagen sich in unbezahlten Wartezeiten für die Beschäftigten nieder. Das Monatseinkommen kann je nach Belegungssituation erheblich schwanken, weil Reinigungsfirmen z.T. entgegen dem Tarifvertrag kein Mindestmonatseinkommen garantieren.

Seit Jahren beklagt der Branchenverband des Gastgewerbes einen Arbeitskräftemangel über alle Qualifikationsstufen hinweg. Laut einer Unternehmensumfrage fehlen im Gastgewerbe 65.000 Arbeitskräfte. Die zuständige Gewerkschaft NGG hält dem die schlechten Arbeitsbedingungen in der Branche entgegen: niedrige Löhne, lange und unsoziale Arbeitszeiten, hohe Fluktuation. Dabei beschränken sich die unterdurchschnittlichen Löhne nicht auf den Bereich der Ungelernten. Auch höhere Qualifikationsstufen schneiden im gesamtwirtschaftlichen Vergleich unterdurchschnittlich ab.

Die Regionalisierung der Tarifverhandlungen in 18 Regionen hat erhebliche Unterschiede in der Höhe der Löhne zur Folge. Während das Einstiegsentgelt für ein Zimmermädchen in Mecklenburg-Vorpommern bei 887 € monatlich liegt, verdient die Kollegin in Bayern laut Tarifvertrag mit 1.490 € deutlich besser. Aber selbst diese niedrigen Löhne können kaum durchgesetzt werden. Die tarifpolitische Situation im Gastgewerbe ist geprägt durch eine hohe Anzahl von Kleinst- und Kleinbetrieben, geringe Durchschlagskraft der Gewerkschaft aufgrund des geringen Organisationsgrades und die regionale Zersplitterung der Tarifverhandlungen.

Für die Hotellerie zeichnet sich ab, dass Spielräume zur Kostensenkung allmählich ausgereizt und Einsparpotenziale bereits ausgenutzt sind. Vor diesem Hintergrund erscheint es nicht mehr überraschend, dass sich der Innungsverband der Gebäudereiniger für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes einsetzt, um auf massive Durchsetzungsprobleme des Tarifvertrages zu reagieren und dem fortschreitenden Unterbietungswettbewerb Einhalt zu gebieten. Ein gesetzlicher Mindestlohn kommt damit nicht nur den Beschäftigten, sondern auch den Arbeitgebern zu Gute.

Aber auch die Arbeitsplatzqualität in der Zimmerreinigung von Hotels muss verbessert werden, denn es drohen massive Qualitätsprobleme, ausufernde Fluktuationsraten und immer größere Wiederbesetzungsprobleme in diesen Tätigkeiten. Elemente einer solchen Qualitätsstrategie wären z.B. eine arbeitserleichternde Ausstattung, Mitarbeiteranerkennungsprogramme und Schulungsmöglichkeiten (z.B. Sprachtraining für ausländische Beschäftigte) - damit die Welt gern bei uns zu Gast ist.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Achim Vanselow
Durchwahl: 0209/1707-185
E-Mail: vanselow@iatge.de
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-05.html

Weitere Berichte zu: Gastgewerbe Tarifvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics