Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezession bald überwunden

13.12.2001


Die Konjunktur in Deutschland wird sich später und zögernder erholen als noch im Herbst erwartet. Erst nach der Jahresmitte werden sich die Auftriebskräfte durchsetzen. Insbesondere werden die Ausfuhren von der anziehenden Weltkonjunktur profitieren. Im Jahresverlauf 2002 erhöht sich das BIP nur um 1 ¾ vH, im Jahresdurchschnitt ist der Zuwachs mit 0,8 vH noch niedriger. 2003 gewinnt die gesamtwirtschaftliche Produktion bei zunehmend lebhafterer Gesamtnachfrage - auch die Bautätigkeit trägt erstmals wieder zum Wachstum bei - an Dynamik; im Jahresdurchschnitt nimmt das BIP um 2,6 vH zu.

Die Beschäftigung steigt erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres mit der Stärkung der Wachstumskräfte wieder; im Jahresdurchschnitt ist die Zahl der Erwerbstätigen noch geringfügig niedriger als im Vorjahr (-20 000). Im Jahr 2003 nimmt die Nachfrage nach Arbeitskräften deutlicher zu (250 000) und die Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 3,72 Mill. (Quote: 8,7 vH).

Nachdem sich die Teuerung Ende 2001 im Vorjahresvergleich wieder auf unter 2 vH abgeschwächt hat (Jahresdurchschnitt: 2,5 vH), geht der Preisanstieg im kommenden Jahr infolge geringer steigender Energie- und Nahrungsmittelpreise angesichts der noch verhaltenen Konjunktur weiter zurück (1,6 vH). 2003 verstärkt er sich leicht (1,8 vH).

Die Schwäche der Weltwirtschaft wird die deutsche Konjunktur in den kommenden Monaten also noch erheblich belasten. Allerdings entlastet der Preisrückgang am Rohölmarkt, und die merklich expansivere Geldpolitik der EZB beginnt zu greifen. Zudem ist mit der weiterhin insgesamt moderaten Lohnpolitik eine günstige Kostenentwicklung zu erwarten. Dagegen wirkt der Konsolidierungskurs der Finanzpolitik restriktiv.

In den Vereinigten Staaten ist - auch im Gefolge der Anschläge - die Gefahr einer längeren Rezession gestiegen - mit entsprechenden Folgen für die Weltwirtschaft. Die bislang offenbar nur geringe Reaktion auf die dort getroffenen massiven geldpolitischen Maßnahmen lässt auf eine unübliche Verzögerung ihrer Wirkung schließen. Damit ist auch das Risiko einer Verschärfung der Rezession in Deutschland bzw. im Euro-Raum erheblich gestiegen. Spätestens jetzt sind - wie von uns für diesen Fall bereits im Sommer vorgeschlagen - auch hier konjunkturpolitische Maßnahmen angesagt. Dies bedeutet einmal, dass der noch vorhandene geldpolitische Lockerungsspielraum zügig genutzt wird. Zum anderen ist die Finanzpolitik im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten gefordert. In Frage kommt hier an erster Stelle ein Vorziehen von Projekten im Bereich der in den letzten Jahren stark vernachlässigten Infrastruktur. Das Vorziehen der zweiten Stufe der Steuerreform als Impuls gleicher Größenordnung (15 Mrd. DM) ist zwar rascher realisierbar, in seiner nur mittelbaren Wirkung über die Nachfrage der Konsumenten jedoch weniger durchschlagend. Allerdings dürften diese Maßnahmen das BIP-Wachstum jeweils um nicht mehr als einen halben Prozentpunkt steigern und kaum vor dem Sommer wirken.

(aus: RWI-Konjunkturbrief 2/2001)

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Finanzpolitik Rezession Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics