Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Geldpolitik zu zögerlich, DIW Berlin fordert Zinssenkung auf 2,5%

06.12.2001


Die Zinssenkungen der EZB in den vergangenen sechs Monaten auf 3,25 % bezeichnet das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 49/2001 als zu zögerlich. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit im Euroraum und der moderaten Lohnentwicklung hätte die EZB schneller und stärker auf die sich abkühlende Binnennachfrage reagieren müssen. Schließlich kommt der Geldpolitik eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung zu - insbesondere mit Blick auf den weltweit zu beobachtenden synchronen Abschwung. Das DIW Berlin fordert eine weitere Zinssenkung auf 2,5 %.

Expansiv wirkt derzeit der reale Außenwert des Euro. Er ist nach wie vor unterbewertet, so dass die preisliche Wettbewerbsfähigkeit von Produkten, die im Euroraum hergestellt werden, hoch ist. Allerdings nimmt der reale Außenwert des Euro seit dem Herbst 2000 zu; die reale effektive Aufwertung beträgt seither 8 %.

Die Geldmengenentwicklung scheint auf den ersten Blick expansiv zu sein. Die Geldmenge M3 nahm im Oktober 2001 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,4 % zu, doch dürften dafür vor allem kurzfristige Einflüsse verantwortlich sein. Laut DIW Berlin kam es als Folge der Aktienmarktflaute seit Jahresbeginn und als Reaktion auf die gestiegene Unsicherheit über die künftige wirtschaftliche Entwicklung nach den Terroranschlägen vom 11. September zu Portfolioumschichtungen in den Kurzfristbereich. Diese Umschichtungen dürften nur temporärer Natur sein. Mit Überwindung der Börsenflaute dürfte es zu Umschichtungen in die Gegenrichtung kommen, und die Ausweitung von M3 dürfte sich entsprechend verlangsamen. Die Geldmengenentwicklung deutet nicht auf den Aufbau eines Inflationspotentials hin.

Auch aufgrund der moderaten Lohnentwicklung und der noch immer hohen Arbeitslosigkeit im Euroraum befürchtet das DIW Berlin keine inflatorische Überhitzung im Falle einer weiteren Zinssenkung. Im Gegenteil: Trotz einer konjunkturellen Belebung im kommenden Jahr wird sich dann eine deutliche Produktionslücke auftun. Mit einer Zinssenkung könnte die EZB die gesamtwirtschaftliche Nachfrage beleben und so die Produktion anregen, ohne die Preisstabilität zu gefährden.

Dipl.Volkswirtin Dörte Höppner | idw

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Geldmengenentwicklung Geldpolitik Zinssenkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics