Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Coatings weiter auf Wachstumskurs

05.12.2001


  • Erfolg als globaler, innovativer Systempartner



  • Fit und vorbereitet für künftige Herausforderungen

"Der Unternehmensbereich Coatings wird auch in diesem Jahr wieder einen wesentlichen Beitrag zum Gruppenergebnis der BASF leisten", sagte Klaus Peter Löbbe, Leiter des Unternehmensbereichs Coatings der BASF-Gruppe und Vorsitzender des Vorstands der BASF Coatings AG, beim Jahrespressegespräch des Unternehmensbereichs am Mittwoch, 05.12.2001, in Münster. Der Unternehmensbereich steigerte seinen weltweiten Umsatz gegenüber dem Vorjahr nochmals um 3 Prozent auf 2,3 Milliarden €. Löbbe: "Der sich verschärfende Wettbewerb, die weltweit schwierige Konjunkturlage und die aktuellen Ereignisse seit dem 11. September verhindern jedoch, daß wir unsere Rekordergebnisse der Vorjahre noch ein weiteres Mal einstellen."

... mehr zu:
»Automobilindustrie


Insgesamt sieht sich Löbbe in seiner Strategie der Globalisierung bestätigt. "Durch die weltweite Positionierung können wir regionale Abschwächungen besser abfedern," so Löbbe, "45 Prozent unseres Umsatzes erwirtschaften wir in Europa, 30 Prozent in Nordamerika und 20 Prozent in Südamerika. Der Umsatzanteil in Asian Pacific wird im Jahr 2001 bei 5 Prozent liegen." Fahrzeuglacke stellen im Coatings-Geschäft der BASF auch in diesem Jahr mit etwa 40 Prozent das wichtigste Arbeitsgebiet dar. Industrielacke haben mit 25 Prozent Umsatzanteil an Bedeutung gewonnen, was der strategischen Zielsetzung des Unternehmens entspricht. Autoreparaturlacke sind zu 20 Prozent und Bautenanstrichmittel in Südamerika zu 15 Prozent am Nettoumsatz beteiligt.

Das ablaufende Jahr stand unter dem Zeichen der Integration der neu hinzugekommenen Unternehmen und der Nutzung von Synergiepotentialen sowie unter der zügigen und konsequenten Umsetzung von Strukturmaßnahmen, die zum Teil auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden. "Um das Coatings-Geschäft der BASF in dem global härteren Wettbewerb mit nachhaltigem Erfolg weiter zu entwickeln, werden wir profitables Wachstum durch Innovationen noch stärker in das Zentrum unserer Strategie rücken", kündigte Löbbe an.

Wachstumshebel Innovationen

Innovationen beziehen sich für Löbbe auf Produkte, Prozesse und Märkte. Als typische Produktinnovation nannte er die ökoeffizienten Wasserbasislacke, die erstmals im Jahr 1987 an Opel Bochum geliefert wurden. Ebenfalls aus der Fahrzeuglackierung stammt ein Beispiel für Prozeßinnovationen. Löbbe: "Etwa 80 Prozent der Gesamtkosten einer Lackierung sind prozeßbedingt, maximal 20 Prozent entfallen auf Materialkosten. So ist es verständlich, daß wir uns verstärkt auf Prozeßinnovationen konzentrieren. Durch den Einsatz neuartiger Lackmaterialien können die einzelnen Prozeßschritte des Lackierverfahrens besser aufeinander abgestimmt, zum Teil integriert werden. Dadurch werden Lackverbrauch, Energieaufwand und die Emission verringert - und dies bei gleichbleibend hoher Qualität." Als typische Marktinnovation wertet Löbbe die Systemlieferantenkonzepte des Unternehmens sowie die Beratungsprogramme sowie e-commerce in den Bereichen Autoreparaturlacke und Industrielacke.

Als weiteren Wachstumshebel wertet Löbbe die Mitgliedschaft des Unternehmens bei der INPRO, die innovative Konzepte für die Automobilindustrie entwickelt. Gesellschafter sind neben der BASF auch DaimlerChrysler, Volkswagen, ThyssenKrupp, IWKA und das Land Berlin. Löbbe: "Um innovative Konzepte im Automobilbau zu entwickeln, ist das Wissen über den Gesamtprozeß ebenso Voraussetzung wie die Kenntnis der eingesetzten Materialien und Werkstoffe. Genau hier setzt die INPRO an: Sie trifft Entscheidungen über den Technologie- und Materialeinsatz und führt Entwicklungsprojekte bis zur Marktreife."

"BASF hat einen Lenkungsausschuß Automobil etabliert, der global alle Aktivitäten kundenorientiert ausrichtet und bündelt", umschrieb Löbbe die Aufgaben des neuen Gremiums. Die Automobilindustrie zählt zu den wichtigsten Abnehmerbranchen der BASF mit einem Umsatzanteil von etwa 10 Prozent. Das Unternehmen liefert für den Automobilbau neben Lacken auch Kunststoffe, Polyurethane und Veredelungschemikalien. "Wir wollen BASF zum wichtigsten Chemiepartner der Automobilindustrie entwickeln, und wir sind sicher, daß wir damit das Interesse der Industrie finden", ist Löbbe zuversichtlich. Die führenden Automobilhersteller und -zulieferer erwarten ein breites und weltweit verfügbares Produkt- und Serviceangebot aus einer Hand. Löbbe: "Als global aufgestelltes Chemieunternehmen begreifen wir diesen Anspruch als Chance und wollen daraus Wettbewerbsvorteile entwickeln."

Investitionsvolumen weiter auf hohem Niveau

Um Wachstum bei Coatings zu sichern, wird die BASF in den kommenden 5 Jahren den Investitionsrahmen der vergangenen Jahre von 350 Millionen € uneingeschränkt fortschreiben. Der Schwerpunkt der Projekte liege in der Eröhung der Produktivität. "Auch Akquisitionen gehören weiterhin zu unserer Wachstumsstrategie, sie sind in dieser Investitionssumme nicht enthalten", so Löbbe. Beispielhaft nannte er Investitionen für den Ausbau der europäischen Coatings-Standorte in Münster, Verbania (Italien) und Guadalajara (Spanien): "In unserem Pulverlackstandort Verbania haben wir die Produktion für das Segment "Weiße Ware" konsequent auf Großchargen ausgelegt und werden die Kapazitäten weiter ausbauen.

Am Standort Münster erhöhen wir die Kapazität für Spezialharze. In Guadalajara werden wir neue Kapazitäten schaffen, um den Einsatz ökoeffizienter Wasserlacke bei den Automobilherstellern in Spanien zu entwickeln."

BASF: Bei Coatings international führend

Die BASF Coatings AG inklusive ihrer Beteiligungsgesellschaften sowie alle Coatings-Aktivitäten der weltweit vertretenen BASF-Gruppengesellschaften zählen zum international tätigen Unternehmensbereich Coatings der BASF-Gruppe. In diesem Unternehmensbereich erzielte die BASF im Jahr 2000 mit etwa 10.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. BASF ist in diesem Arbeitsgebiet weltweit hervorragend positioniert und verfügt über eine starke Marktstellung in Europa, Nord- und Südamerika sowie der Region Asien/Pazifik, unter anderem mit eigenen Gesellschaften in Australien, China, Indien, Japan und den Philippinen. Im Bereich Coatings entwickelt, produziert und vermarktet die BASF ein hochwertiges Systemsortiment innovativer Fahrzeug-, Autoreparatur- und Industrielacke mit den entsprechenden Beschichtungsverfahren. Ökoeffiziente Pulverlacke, Wasser- und High-Solid- sowie strahlenhärtende Lacke spielen dabei eine besondere Rolle. In Brasilien nimmt das Unternehmen mit dem seit Jahren erfolgreichen Geschäft mit Bautenanstrichmitteln die führende Marktstellung ein.

| BASF

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics