Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großauftrag über eine Milliarde EUR aus den Arabischen Emiraten

03.12.2001


Siemens Power Generation baut schlüsselfertiges 1500-Megawatt-GUD-Kraftwerk

Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat aus den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Auftrag über rund eine Milliarde EUR für die schlüsselfertige Errichtung des 1500-Megawatt-Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerks Shuweihat erhalten. Auftraggeber und Betreiber des größten privaten Kraftwerksprojekts in der Golfregion ist ein Konsortium aus der staatlichen Abu Dhabi Water and Electricity Authority (ADWEA) sowie den privaten Stromerzeugern CMS Energy, USA, und International Power aus Großbritannien. Initiiert wurde das Projekt, das eine Meerwasserentsalzungsanlage einschließt, von der ADWEA. "Dies ist der größte Einzelauftrag, den Siemens jemals in der Golfregion verbuchen konnte", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Dr. Heinrich v. Pierer, zur Unterzeichnung der Verträge über Entwicklung, Lieferung und Errichtung der Anlage. Der Auftrag schließt einen langfristigen Wartungsvertrag und die vom Siemens-Bereich Power Transmission and Distribution kommenden Hochspannungs-Schaltanlagen für das neue Kraftwerk ein.

Pierer: "Mit diesem Auftrag unterstreichen wir unsere Stellung als führender Kraftwerkshersteller in der Golfregion. Es ist für uns besonders wichtig, dass wir auch während des anhaltenden Kraftwerksbooms in den USA auf allen anderen wichtigen Märkten der Welt vertreten sind." Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Rückkehr des US-amerikanischen Marktes zur Normalität. "Die globale Ausrichtung ist einer der Gründe, warum sich PG zur Ertragsperle der Siemens AG entwickelt", so der Vorstandsvorsitzende weiter. Mehr als 90 Prozent seiner Aufträge erhalte Power Generation heute außerhalb Deutschlands. Mit einem Auftragsbestand einschließlich Reservierungen von derzeit mehr als 26 Milliarden EUR seien die Auftragsbücher prall gefüllt.

"Der Mittlere Osten, und hierin insbesondere die Vereinigten Arabischen Emirate, ist einer der wichtigsten Märkte für uns", betonte Klaus Voges, Vorsitzender des PG-Bereichsvorstands. Die Arabischen Emirate verfügten derzeit über rund zehn Prozent der Ölvorräte und die viertgrößten Gasreserven weltweit. Die Erlöse aus Rohstoffverkäufen werden in beachtlicher Höhe in den Ausbau der Kapazitäten von Strom und Trinkwasser investiert. Die Zuwächse sollen zum einen den höheren privaten Verbrauch befriedigen aber auch die voranschreitende Industrialisierung stärken.

Mit dem Gewinn des Auftrags hat PG seine führende Position in der Region untermauert. Siemens und die 1998 übernommene fossile Kraftwerkssparte von Westinghouse haben zusammen etwa 30.000 Megawatt Kraftwerksleistung in die Golfregion geliefert. PG will sich auch künftig mit Komponenten und schlüsselfertigen Kraftwerken an den Ausbauplanungen im Mittleren Osten beteiligen.

Der Kraftwerkskomplex Shuweihat liegt rund 250 Kilometer westlich von Abu Dhabi und soll langfristig zu einem Kraftwerkspark mit einer elektrischen Gesamtleistung von etwa 5.000 Megawatt und Entsalzungsanlagen mit einer Produktionskapazität von 300 Millionen Gallonen (1,4 Millionen Kubikmeter) Trinkwasser pro Tag ausgebaut werden. Der jetzt vergebene Auftrag ist die erste Ausbaustufe. Siemens ist dabei als Konsortialführer verantwortlich für die schlüsselfertige Errichtung des Kraftwerks und liefert fünf Gasturbinen, zwei Dampfturbinen, sieben Generatoren sowie sämtliche Nebensysteme. Die italienische Firma Fisia Italimpianti ist als Konsortialpartner für die Meerwasserentsalzungsanlage zuständig. Die Anlage, die 2004 in Betrieb gehen soll, wird eine Leistung von rund 1.500 Megawatt haben und täglich 100 Millionen Gallonen (455.000 Kubikmeter) Trinkwasser erzeugen.

Shuweihat ist der fünfte Kraftwerksauftrag, für den Siemens in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Zuschlag bekommen hat. Siemens als Konsortialführer und der koreanische Industriekonzern Hanjung errichteten 80 Kilometer östlich von Abu Dhabi schlüsselfertig das GUD-Kraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage "Al Taweelah 2". Die Anlage mit einer Leistung von 800 Megawatt befindet sich seit Oktober 2001 im kommerziellen Betrieb. Ebenfalls in Abu Dhabi erzeugt seit 1995 auch das Kraftwerk Mirfa mit vier Siemens-Gasturbinen Strom. Weitere Kraftwerke mit Meerwasserentsalzung sowie Gas- und Dampfturbinen von Siemens wurden in Jebel Ali im Emirat Dubai errichtet: Jebel Ali G mit fünf Gasturbinen von zusammen 600 Megawatt und das derzeit im Bau befindliche Jebel Ali K mit drei Gasturbinen und zwei Dampfturbinen von zusammen 850 Megawatt Leistung.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erzielte Siemens PG nach vorläufiger Rechnung einen Umsatz von 8,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 12,2 Mrd. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) betrug nach vorläufiger Rechnung 634 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2001 weltweit rund 26.500 Mitarbeiter

| Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Golfregion Kraftwerk Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics