Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WSI-Studie: Zusätzliche Arbeitsplätze durch koordinierte Geld- und Lohnpolitik

27.11.2001


Durch eine abgestimmte Geld- und Lohnpolitik hätten in den 90er Jahren mehrere 100.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden können. Bis zum Jahr 2006 könnte eine solche Politik darüber hinaus bis zu 250.000 zusätzliche Arbeitsplätze ermöglichen. Zu diesem Ergebnis kommt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) in einer Studie.

Verschiedene Szenarien für die Lohn- und Geldpolitik wurden auf ihre gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen im Zeitraum von 1991 bis 2000 sowie für die Zeit von 2001 bis 2006 untersucht. Am günstigsten schnitt dabei eine Kombination aus produktivitätsorientierter Lohnpolitik - möglichst in allen Ländern der EU - und einer Zinspolitik ab, wie sie von der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve) verfolgt wird.

Durch eine produktivitätsorientierte Lohnpolitik, die den volkswirtschaftlichen Verteilungsspielraum aus Produktivitätswachstum und Zielinflationsrate der Europäischen Zentralbank (EZB) ausschöpft, hätten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den 90er Jahren deutlich mehr verdienen können - ohne dass dadurch Wachstum und Beschäftigung beeinträchtigt worden wären. Damit es zukünftig zu mehr Wachstum und Beschäftigung kommt, muss eine solche Lohnpolitik von der EZB honoriert und unterstützt werden, so die WSI-Wissenschaftler. Hierzu müsste die EZB das Wachstums- und Beschäftigungsziel ebenso ernst nehmen wie das Inflationsziel und damit der Praxis der amerikanischen Federal Reserve folgen. Inflationsgefahren würden durch diese insgesamt weniger restriktive Zinspolitik nicht ausgelöst.

Als bemerkenswert positiv erwiesen sich in der Studie auch die Wirkungen einer koordinierten Geld- und Lohnpolitik auf den Staatshaushalt. Durch das höhere Wachstum und die niedrigeren Zinsen hätte demnach das Budgetdefizit in den 90er Jahren um fast 1,5 Prozent des Brutto-Inlands-Produkts gesenkt werden können. Wären diese Mittel verwendet worden, um öffentliche Investitionen zu stärken, hätte sich der wachstums- und beschäftigungspolitische Erfolg nochmals ganz erheblich steigern lassen.

Fazit der WSI-Studie: Insgesamt spreche alles für eine verbesserte makroökonomische Koordination der Politikbereiche Geld-, Lohn- und Finanzpolitik.

Dem Thema "Koordinierte Makropolitik" widmet sich auch das diesjährige WSI-Herbstforum "Europäische Währungsunion und beschäftigungsorientierte Wirtschaftspolitik - Abschied oder Neuanfang?" am 29. und 30.11.2001 in Düsseldorf.
Eine Einschätzung zur gegenwärtigen Konjunkturlage und eigene wirtschaftspolitische - insbesondere finanzpolitische - Empfehlungen wird das WSI in Heft 12/2001 der WSI-Mitteilungen unter dem Titel: "WSI-Konjunkturbericht 2001: Zeit für koordinierte Makropolitik" gegen Mitte Dezember veröffentlichen.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.box3.boeckler-boxen.de/forschung/fors.konjunktur/art.85/

Weitere Berichte zu: EZB Lohnpolitik WSI-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Proteinaggregation: Zusammenlagerung von Proteinen nicht nur bei Alzheimer und Parkinson relevant

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das Schulbuch wird digital

21.08.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics