Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Bochum bietet ersten Bachelor- und Master-Studiengang am Fachbereich Wirtschaft

20.11.2001


Das Wissenschaftsministerium in Düsseldorf hat mit sofortiger Wirkung der Einführung von Bachelor- / Master-Studiengängen am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Bochum zugestimmt. Bereits mit dem kommenden Sommersemester bietet der Fachbereich 6-semestrige Bachelor- und 4-semestrige Master-Studiengänge an, die zu international anerkannten Abschlüssen führen. Die länderübergreifende Vergleichbarkeit der Studieninhalte wird durch das sog. ECTS*-Verfahren gewährleistet. Neben den bestehenden Diplomstudiengängen unterstreicht und ergänzt die Einführung dieser zusätzlichen Studiengänge die internationale Ausrichtung des Fachbereichs.

"Wir wollen ein neues Angebot für qualifizierte Hochschulabsolventen unseres Fachbereichs anbieten, insbesondere für in- und ausländische Studierende mit internationalen Studiengängen." erklärt Prof. Dr. Jürgen Bock, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft. "Unsere Kandidatenauswahl wird das Kriterium der Internationalität auch wiederspiegeln."

Das Bachelor-Studium dient der Vermittlung wirtschaftswissenschaftlicher Basisqualifikationen und sieht die fachliche Schwerpunktbildung in einem Kernbereich vor. Für den berufsqualifizierenden Abschluss wird der Titel eines "Bachelor of Science in Economics" (B. Sc.) verliehen. Das Ziel des konsekutiven Master-Studiums "Internationales Management" mit den Fachrichtungen "Marktmanagement", "Finanzmanagement", "Informationsmanagement" und "Personalmanagement" ist die wissenschaftliche Vertiefung und die Spezialisierung fachlicher und methodischer Kenntnisse. Es qualifiziert die Absolventen für Führungspositionen in international operierenden Unternehmen. Das Master-Studium schließt mit der Verleihung eines "Master of Science in International Management" (M. Sc.) ab.

Für den Master-Studiengang werden in der ersten Phase ca. 20 Studienplätze zur Verfügung gestellt werden können. Neben der fachlichen Kompetenz wird - überprüft von einem hochrangig besetzten Auswahlgremium - insbesondere die persönliche und soziale Kompetenz der Bewerber zulassungsrelevant sein. Ihre Mitwirkung im Beirat haben bereits der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum, Herr Tillmann Neinhaus, sowie der Vorsitzende des Kuratorium der FH-Bochum, der Unternehmer Prof. Dr. h.c. Klaus Steilmann, zugesagt.

*ECTS: ECTS steht für "European Community Course Credit Tranfer System". Es wurde von der Europäischen Gemeinschaft entwickelt und ermöglicht die Erfassung der Studienergebnisse und deren Übertragung von einer Hochschule zur anderen. Studierende können so z. B. Studienerfahrungen an ausländischen Hochschulen sammeln, ohne dass dies eine zeitliche Verzögerung Ihres Studiums im Heimatland zur Folge hat. (Auszug aus zbi nachrichten 5/01/ S. 20)

Barbara Bienert | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/fb6/studium/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics