Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rating-Selbstcheck für innovative Unternehmen

07.06.2006


Die Forschungsgruppe "Investor Relations und Rating für KMU" der Technischen Universität Ilmenau stellt seit Mai dieses Jahres auf ihrer Homepage (www.wirtschaft.tu-ilmenau.de/deutsch/institute/bwl/fi/investor-relations) einen Link zum Rating-Selbstcheck zur kostenfreien Nutzung für Unternehmen bereit. Die Bewertung und Beurteilung eines Unternehmens erfolgt mit dem Rating-Selbstcheck nicht eingegrenzt auf die aktuelle wirtschaftliche Situation, sondern bezüglich der Managementqualität (M), Wirtschaftlichkeit(W) und Innovationsstärke(I).



Die besondere Aussagestärke dieses MWI-Ratingkonzeptes resultiert aus der Berücksichtigung der Innovationsstärke von Unternehmen bei der Bewertung. Das Hauptanliegen des Rating-Selbstchecks ist dabei, Unternehmern eine Information über die Ausschöpfung der Potenziale und Entwicklungschancen zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu übergeben. Deshalb ist der Rating-Selbstcheck insbesondere als selbstkritische Einschätzung für Unternehmer und das Management von technologieorientierten Unternehmen mit Wachstumspotenzial geeignet. Der Rating-Selbstcheck kann darüber hinaus für jedes Unternehmen von Bedeutung sein, soweit Interesse an einer unabhängigen Stärken-/Schwächen-Analyse besteht.

... mehr zu:
»MEZP


Die Ergebnisse des Rating-Selbstchecks werden nur dem Unternehmer selbst mitgeteilt, der den Check durchführt. Sie sind durch Dritte nicht einsehbar. Für die Durchführung dieses Rating-Selbstchecks benötigt man ungefähr 90 Minuten.

Bei der Durchführung des Ratingchecks findet der Nutzer eine Stichprobe aus dem umfassenden MWI-Ratingkonzept vor, die ein Anforderungsprofil für eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit darstellt. Für die ausgewählten 65 Kriterien des Anforderungsprofils werden durchschnittlich je fünf Niveaustufen dem Nutzer zur Bewertung angeboten . Jene Niveaustufe, die sich am stärksten auf die Situation im Unternehmen bezieht, hat der Nutzer des Selbstcheck auszuwählen. Somit geht es bei diesem Rating-Selbstcheck nicht darum, eine einfache Bewertung mit einer Differenzierung nach "gut oder schlecht" oder als Bewertung mit Noten zwischen 1 und 6 vorzunehmen. Die Bewertung erfolgt vielmehr über inhaltliche Sachaussagen zur unternehmerischen Situation.

Das soll an einem Beispiel erläutert werden:
Bei der Innovationsbewertung ergeben sich u a. positive Innovationswirkungen (Hauptkriterium des Ratings) bei der Produktvermarktung (Kriterium) durch eine erfolgreiche Markteinführung (Unterkriterium). Eine im Rating-Selbstcheck zu beantwortende Frage ist dabei: Wie erfolgt die Planung des Markteintrittzeitpunktes (MEZP) für neue Produkte? Der Unternehmer kennt seine unternehmerische Situation zur sachkundigen Beantwortung dieser Frage am besten. Er muss nun eine von hier sechs möglichen Antworten als "seinen Rating-Selbstcheck" auswählen:

(1) Der Termin für den MEZP liegt geschätzt vor.
(2) Der Termin für den MEZP wird begründet auf ein bestimmtes Datum festgelegt.
(3) Der Termin des MEZP wird begründet festgelegt. Mit den Geschäftspartnern sind Abnahmegarantien vertraglich festgelegt.
(4) Der Termin für den MEZP wird begründet festgelegt und vertraglich vereinbart
(5) Es gibt keine Planung für den MEZP im Unternehmen.
(6) Der Termin für den MEZP wird auf ein bestimmtes Datum festgelegt; leichte Schwächen bei der Festlegung des MEZP.

Die konkreten Zuordnungen/Bewertungen für alle 65 Kriterien im Rating-Selbstcheck führen dann über eine Hochrechnung zum Ausweis eines Ratingprädikats für das Unternehmen. Dieses Ratingprädikat drückt die Stärken bzw. Schwächen des Unternehmens differenziert für die Merkmale Management, Wirtschaftlichkeit und Innovation mit den vier Buchstaben A, B, C und D aus. Weiterhin erfolgt eine Umrechnung des MWI-Ratingprädikats auf die IFD-Ratingmasterskala. Damit ist die Vergleichbarkeit mit internen Ratings von Banken eher möglich, z. B. auch die Nutzung des Rating-Selbstchecks als "zweite Meinung" im Vergleich zu einem Rating einer Bank oder einer anderen Ratingagentur.

Weiterhin werden dem Nutzer des Rating-Selbstchecks mit dem Auswertungsprotokoll die jeweils drei Schwachstellen/Defizite der Managementqualität, der Wirtschaftlichkeit und der Innovationsstärke des Unternehmens ausgewiesen. Damit erhält der Unternehmer Hinweise zur Verbesserung seiner Führungstätigkeit.

Kontakt/Information:
Dr. Bernd Lindemann, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften,
Fachgebiet Finanzwirtschaft/Investition, Forschungsgruppe Investor Relations und Rating für KMU, Tel. 03677/694016;
e-mail: bernd.lindemann@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.wirtschaft.tu-ilmenau.de/deutsch/institute/bwl/fi/investor-relations
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Berichte zu: MEZP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Höhere Beschäftigungsstabilität in exportierenden Betrieben
05.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Nur leichte Brexit-Delle
29.01.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics