Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermittlungsgutscheine tragen zur Wiedereingliederung Arbeitsloser bei

06.06.2006


Vermittlungsgutscheine verhelfen so manchem Arbeitslosen zu einer neuen Beschäftigung. So war bei etwa 5 von 100 Arbeitslosen, die zwischen Juli 2003 und Juni 2004 einen Vermittlungsgutschein in Anspruch nahmen, ZEW-Schätzungen zufolge der Gutschein die Ursache für die Aufnahme einer Beschäftigung. Welche Leistung dies darstellt, macht ein Blick auf die Zahlen deutlich. So ist es mit Hilfe der von Juli 2003 bis Juni 2004 ausgegebenen über 690.000 Gutscheine gelungen, etwa 31.700 Arbeitslose zusätzlich wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese Personen hätten also ohne den Vermittlungsgutschein keine Beschäftigung gefunden. Dies zeigt eine Studie des ZEW, die die Wirksamkeit von Vermittlungsgutscheinen im Auftrag des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit im Rahmen der Begleitforschung evaluiert.



Allerdings profitierte nur ein kleiner Anteil der Arbeitslosen von diesen Gutscheinen, denn ihr Verbreitungsgrad ist eher gering. So wurde an lediglich 20 Prozent der anspruchsberechtigten Arbeitslosen in Westdeutschland und an 37 Prozent der anspruchsberechtigten Arbeitslosen in Ostdeutschland ein Gutschein ausgegeben. Dabei findet die Nutzung von Gutscheinen selektiv statt. Jüngere und besser ausgebildete Arbeitslose nehmen sie häufiger in Anspruch.



Neben den beschriebenen positiven Wirkungen in der Gruppe der Arbeitslosen, die einen Vermittlungsgutschein nutzten, gibt es in der ZEW-Studie auch Hinweise für negative Wirkungen bei den Arbeitslosen, die keine Gutscheine in Anspruch genommen haben. Dadurch, dass einige Arbeitslose mit dem Gutschein schneller wieder in Beschäftigung gekommen sind, dauerte die Wiedereingliederung für die Arbeitslosen, die die Vermittlungsgutscheine nicht nutzten, länger.

Bei Vermittlungsgutscheinen für Arbeitslose handelt es sich um eine öffentliche Förderung privater Vermittlung. Seit dem 1. April 2002 haben Arbeitsuchende mit Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung, die nach einer Arbeitslosigkeit von mindestens drei Monaten durch die Arbeitsagenturen noch nicht vermittelt wurden, Anspruch auf einen Vermittlungsgutschein, mit dem sie einen privaten Arbeitsvermittler einschalten können. Dieser erhält im Falle einer erfolgreichen Vermittlung eine Vergütung von der zuständigen Agentur für Arbeit. Diese betrug bis Ende 2004 in Abhängigkeit von der vorherigen Arbeitslosigkeitsdauer zwischen 1.500 und 2.500 Euro. Ziel des derzeit bis Ende 2006 befristeten Instruments ist es, Arbeitslose zügiger in offene Stellen zu vermitteln.

Ansprechpartner:
PD Dr. Friedhelm Pfeiffer, Telefon 0621/1235-151, Fax -225, E-Mail pfeiffer@zew.de
Henrik Winterhager, Telefon 0621/1235-280, Fax -225, E-Mail winterhager@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics