Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beteiligungsfinanzierung im Wandel

01.06.2006


KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance der TU München und KfW Bankengruppe legen umfassende Studie vor



Für mittelständische Unternehmen in Deutschland sind Bankkredite traditionell die wichtigste externe Finanzierungsquelle. Weitere sind die Aufnahme von Kapital über die Börse sowie die Finanzierung durch Beteiligungskapital, also Private Equity und Venture Capital, dessen Bedeutung in Deutschland in den letzten zehn Jahren stark zugenommen hat. Eine der umfassendsten Studien zur Struktur des deutschen Beteiligungsmarkts haben nun der KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance der Technischen Universität München (Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner) und die KfW Bankengruppe durchgeführt



Die Ergebnisse der Studie "Beteiligungsfinanzierung nach der Marktkonsolidierung" basieren auf einer groß angelegten Befragung deutscher Beteiligungsgesellschaften, die im Herbst 2005 durchgeführt wurde. Im Kern kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass der Zusammenbruch der New Economy zu einer Verschiebung der Marktaktivität weg von der Früh- und hin zur Spätphasenfinanzierung und damit zu einer Neuausrichtung vieler Beteiligungsgesellschaften geführt hat: Beteiligungsgesellschaften finanzieren seltener Unternehmensgründungen oder sehr junge Unternehmen und dafür häufiger Unternehmen, die bereits länger bestehen. Die starke Präsenz der Banken sowohl als Anteilseigner als auch als Finanzierungs­quelle hat deutlich abgenommen, während im Gegenzug Pensionsfonds an Bedeutung gewonnen haben. Damit ergab sich eine Angleichung an den reiferen angelsächsischen Beteiligungsmarkt, in dem Banken eine geringere Rolle spielen.

Ferner stellen die Autoren fest, dass trotz der Verschiebung hin zu Spätphasenfinanzierungen und größeren Einzelinvestitionen sich die Fondsgrößen in den letzten Jahren überraschenderweise nicht wesentlich erhöht haben. Der Anteil kleiner Fonds mit Volumen von weniger als 25 Mio. Euro ist mit 32 % weiterhin sehr hoch. Bei diesen Kleinstfonds ist zu befürchten, dass sie möglicherweise ineffizient klein sind.

Abgesehen von einigen großen "Generalisten", so ein weiteres Ergebnis der Studie, sind die meisten Anbieter bestrebt, sich durch die Konzentration auf einzelne Marktsegmente und durch die Implementierung spezifischer Geschäftsmodelle zu spezialisieren. Dies zeigt sich am Einsatz der für "ihren" Teilmarkt besonders geeigneten Dealselektionskriterien, Finanzierungsinstrumente, Betreuungsintensität und Exitkanäle.

Die im Vergleich zur Vorgängerstudie von 2002 leicht zurückgegangene Dynamik bei der Tendenz zur Spezialisierung deutet allerdings darauf hin, dass viele Beteiligungsgesellschaften inzwischen "ihre" Zielgruppen und Marktnischen gefunden haben. Dies werten die Ver­fasser als Zeichen für eine zunehmende Marktreife, die sich auch im gestiegenen Durchschnittsalter der Beteiligungsgesellschaften ausdrückt. Dessen ungeachtet bestehen die Defizite insbesondere im Frühphasensegment unverändert fort.

Die Erforschung privater Kapitalmärkte und der Finanzierung junger Unternehmen ist ein Schwerpunkt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität München. Mit diesen Themenschwerpunkten befasst sich vor allem der KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance sowie das Center for Entrepreneurial and Financial Studies (CEFS) unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner und Prof. Dr. Christoph Kaserer.

Die KfW Bankengruppe unterstützt Unternehmen, die schon heute an den Technologien von morgen arbeiten, bei der Suche nach Risikokapital. Im Jahr 2005 hat sie im Rahmen ihrer Beteiligungsfinanzierung insgesamt rd. 300 Mio. EUR für Start ups und Technologie orientierte Unternehmen zugesagt. Darüber hinaus ist die Analyse der Entwicklung von Beteiligungsmärkten eine der zentralen Aufgaben der KfW-Research-Abteilung.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de/DE_Home/Research

Weitere Berichte zu: Beteiligungsfinanzierung KfW KfW-Stiftungslehrstuhl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics