Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfaches Verfahren - günstiger Zins - Rückzahlung erst nach erfolgreichem Berufseintritt

23.05.2006


Studienbeitragsdarlehen der NRW.BANK ab 1. Juni erhältlich



Das nordrhein-westfälische Innovationsministerium und die NRW.BANK haben heute (Dienstag) in Düsseldorf das Studienbeitragsdarlehen vorgestellt, das es Studierenden ermöglicht, ihre Studienbeiträge nachgelagert, also erst nach erfolgreichem Berufseintritt, zu zahlen. "Mit diesem Darlehensangebot stellen wir wie angekündigt sicher, dass jeder, der die Qualifikation zur Aufnahme eines Studiums besitzt, dies unabhängig von seinem Einkommen oder dem seiner Eltern tun kann", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. In Nordrhein-Westfalen dürfen nach dem am 1. April in Kraft getretenen Studienbeitragsgesetz die 33 staatlichen Hochschulen ab dem Wintersemester 2006/2007 Studienbeiträge für Erstsemester erheben, ab dem Sommersemester 2007 für alle der derzeit rund 435.000 Studierenden.



Für diejenigen Studienanfänger, die ab dem kommenden Wintersemester an ihrer Hochschule Studienbeiträge entrichten müssen, besteht ab dem 1. Juni 2006 die Möglichkeit, im Rahmen der Einschreibung einen Darlehensvertrag mit der NRW.BANK zu schließen. "Wir haben das Verfahren so einfach und übersichtlich wie möglich gestaltet", sagte Dr. Ulrich Schröder, Vorstandvorsitzender der NRW.BANK. Jeder Studierende kann bei der Einschreibung oder Rückmeldung entscheiden, ob er seinen Studienbeitrag direkt entrichtet oder von der NRW.BANK vorfinanzieren lässt. Entscheidet er sich für ein Darlehen, schließt er einen Vertrag mit der NRW.BANK, die während des Studiums die fälligen Studienbeiträge direkt an die jeweilige Hochschule überweist.

"Wir haben in NRW dafür gesorgt, dass die Studienbeiträge sozialverträglich gestaltet sind. Die Studierenden haben ein Anrecht auf das zinsgünstige Darlehen - ohne jede Vorlage von Sicherheiten. Für BAföG-Empfänger ist die maximale Rückzahlungsverpflichtung aus BAföG- plus Studienbeitragsdarlehen so begrenzt, dass nach derzeitigem Stand etwa zwei Drittel der BAföG-Empfänger faktisch keine Studienbeiträge entrichten müssen", erläuterte Pinkwart. Mit der maximalen Kappungsgrenze von 10.000 Euro aus BAföG-Darlehen, Studienbeitragsdarlehen plus alle bis Rückzahlungsbeginn angefallenen Zinsen hat Nordrhein-Westfalen die sozialverträglichste Regelung aller Bundesländer. Die Mehrzahl der BAföG-Empfänger ist damit faktisch von Studienbeiträgen freigestellt.

Das bedeutet: Wer 10.000 Euro BAföG zurückzahlen muss, entrichtet faktisch keine Studienbeiträge. Wer z.B. 9.000 Euro BAföG zurückzahlen muss, für den fallen maximal 1000 Euro Studienbeiträge für das gesamte Studium an. Von der Rückzahlung freigestellt bleibt man, so lange man nach dem Studium unterhalb festgelegter Einkommensgrenzen bleibt (Abhängig vom Familienstand, z.B. Ledige 960 Euro Netto-Monatseinkommen).

Die Darlehen, die - insbesondere aufgrund der gesetzlich eingeräumten sozialen Komponenten - nicht zurückgezahlt werden, erstattet der Ausfallfonds, in den 23 Prozent aller Studienbeiträge fließen. "Die Studienbeiträge kommen also in NRW komplett den Studierenden zugute - der Löwenanteil über die Verbesserung der Studienbedingungen an den Hochschulen, ein kleiner Teil über die solidarisch organisierte Sozialverträglichkeit", sagte Pinkwart.

Die Rückzahlung beginnt zwei Jahre nach Ende des Studiums. Die Tilgungsraten betragen nach Wahl des Darlehensnehmers 50, 100 oder 150 Euro pro Monat. Sondertilgungen in der Mindesthöhe von 500 Euro sind ab Studienende zweimal jährlich möglich. Der Nominalzins des Darlehens wird bis Mitte 2008 maximal 5,9 Prozent betragen. "Damit brauchen wir bundesweit keinen Vergleich zu scheuen", sagte NRW.BANK-Vorstandsvorsitzender Schröder.

Für den Vertragsabschluss wie auch für Sondertilgungen fallen keine Gebühren an. Zudem werden Zinsen lediglich auf den Darlehensbetrag berechnet, die gestundeten Zinsen werden nicht verzinst. Der Effektivzins ist dadurch in jedem Fall niedriger als der Nominalzins - die Höhe des Effektivzinses ist abhängig vom individuellen Darlehensverlauf. Die NRW.BANK deckt mit den Zinsen ausschließlich ihre Refinanzierungs- und Verwaltungskosten.

Die NRW.BANK informiert und berät ab sofort sowohl Studierende als auch Hochschulen umfassend über ihr Angebot. Im Internet startet heute das Bildungsportal www.bildungsfinanzierung-nrw.de, auch zu erreichen über die Adresse www.nrwbank.de. Bereits seit dem 15. Mai ist für telefonische Beratung die Hotline 01805 10 38 30 (0,12 €/Min.) montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr freigeschaltet.

Die Modalitäten des Darlehens auf einen Blick entnehmen Sie bitte der beiliegenden Übersicht.

Modalitäten des Studienbeitragsdarlehens der NRW.BANK

Start des Studienbeitragsdarlehens der NRW.BANK

- 1. Juni 2006
- In Abhängigkeit von der Erhebung von Studienbeiträgen an der jeweiligen Hochschule
- ab Wintersemester 2006/2007 für Erstsemester
- ab Sommersemester 2007 für bereits Studierende

Beantragung des Darlehens

- Beantragung im Rahmen von Einschreibung oder Rückmeldung an der Hochschule
- Antragsformulare gibt es ab 1. Juni im Internet unter www.nrwbank.de bzw. www.bildungsfinanzierung-nrw.de

Darlehensberechtigte

- Die Darlehensberechtigung richtet sich nach den Bestimmungen des § 12 StBAG. Eine dieser Voraussetzungen ist § 8 Abs. 1 und 2 des BAföG ("Staatsangehörigkeit"). Im Wesentlichen erhalten das Darlehen danach deutsche sowie bestimmte ausländische Studierende, wenn z. B. ein Elternteil bzw. der Ehegatte Deutscher oder der Studierende Asylberechtigter, aufgenommener Flüchtling oder Heimatloser ist. In weitem Umfang sind auch Studierende aus EU-Mitgliedstaaten mit inländischem Wohnsitz einbezogen. Andere Ausländern sind nach § 8 BAföG darlehensberechtigt, wenn sie oder zumindest ein Elternteil vor Beginn der Ausbildung fünf bzw. drei Jahre in Deutschland erwerbstätig waren.

Darlehensbetrag

- In Abhängigkeit von der Studienbeitragshöhe an der jeweiligen Hochschule maximal € 500 je Semester

Konditionierung

- Die variable Verzinsung orientiert sich am 6-Monats-Euribor - halbjährliche Anpassung der Verzinsung
- Garantierter nominaler Zinssatz von maximal 5,9% bis 14. Juni 2008
- Beispiel:
Für einen Studierenden, der das Studienbeitragsdarlehen ab dem Wintersemester 2006/2007 10 Semester lang bezieht, würde sich nach dem Studium bei einer Rückzahlungsrate von 100 € monatlich ein anfänglicher effektiver Jahreszinssatz von 5, 52 % ergeben.

- Der Effektivzins des Studienbeitragsdarlehens der NRW.BANK liegt unter dem Nominalzinssatz, weil neben der Verzinsung keine Gebühren - weder für den Vertragsabschluss, noch für die Stundung der Zinsen oder gewünschte Sondertilgungen - anfallen. Zudem werden die gestundeten Zinsen nicht verzinst. Zinsen werden lediglich auf das Nominalkapital berechnet.

Auszahlung

- Die Dauer des Anspruchs beläuft sich in der Regel auf die Regelstudienzeit plus vier Semester bzw. beim konsekutiven Masterstudiengang plus zwei Semester zuzüglich ggf. zwei Semester (bei Studienfachwechsel in den ersten beiden Semestern)
- Auszahlung in einer Summe je Semester direkt an die jeweilige Hochschule

Rückzahlung

- Beginn der Rückzahlung von Darlehen und Zinsen i.d.R. zwei Jahre nach Beendigung des Studiums (also nach Ende der "Karenzzeit"), ansonsten max. 11 Jahre nach Aufnahme des Studiums
- Besondere Regelung für BAföG-Empfänger:
Hat ein Darlehensnehmer auch BAföG erhalten, wird die Rückzahlung der Summe aus BAföG-Darlehen, Studienbeitragsdarlehen und bis dahin angefallenen Zinsen zum Zeitpunkt des Rückzahlungsbeginns
- auf max. € 10.000 begrenzt (sog. "Kappungsgrenze") bzw.
- begrenzt auf die Anzahl der Semester, für die ein Studienbeitragsdarlehen gewährt worden ist, multipliziert mit dem Betrag von € 1.000.
- Möglichkeit einer Stundung, sofern das Einkommen über den gem. Rechtsverordnung zum StBAG festgelegten Einkommensgrenzen liegt bzw. keine sonstigen, aus StBAG / Rechtsverordnung hervorgehenden Tatbestände vorliegen
- Ermöglichung von Sondertilgungen direkt nach Studienende (mindestens € 500)
- Keine Sondertilgungsgebühren bei vorzeitiger Rückzahlung

Beratung

- Beratung der Studierenden und der Hochschulen über das Studienbeitragsdarlehen:
- Internet: Start des Bildungsportals der NRW.BANK:
"www.nrwbank.de" bzw. www.bildungsfinanzierung-nrw.de ab dem 23. Mai 2006
- Call Center: 01805 10 38 30 (0,12 €/Min.) seit dem 15. Mai 2006

Andrré Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de
http://www.bildungsfinanzierung-nrw.de
http://www.nrwbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics