Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur sieben Prozent der Deutschen zählen zu den Unternehmensgründern

15.11.2001


Gründer-Klima unter Druck - nur Platz 22 im internationalen Vergleich

Rund jeder vierte neue Selbstständige gründet aus Angst um den Job

Mit dem von Bundeskanzler Gerhard Schröder vielbeschworenen neuen Unternehmertum in Deutschland ist derzeit nicht viel Staat zu machen. Nur sieben Prozent der 18- bis 64-Jährigen haben in den vergangenen zwölf Monaten ein Unternehmen gegründet oder waren gerade dabei, sich selbstständig zu machen. Dies sind die Ergebnisse der diesjährigen, 29 Länder umfassenden Gründerklima-Studie "Global Entrepreneurship Monitor" (GEM), die in Deutschland von Professor Rolf Sternberg von der Universität Köln erstellt und von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young und der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) getragen wird. Wie das Wirtschaftsmagazin ’impulse’ (Ausgabe 12/2001, EVT 22. November) als exklusiver Medienpartner für Deutschland berichtet, liegt die Bundesrepublik damit im internationalen Vergleich abgeschlagen auf Platz 22. Italien kommt dagegen auf zehn Prozent, Indien auf elf Prozent und die USA auf fast zwölf Prozent Gründer. Spitzenreiter bei den Gründern sind Länder wie Australien mit gut 16 Prozent, Neuseeland mit über 18 Prozent und Mexiko mit einem Anteil von fast 19 Prozent. Schlusslichter sind Japan und Belgien mit einem Gründeranteil von um die fünf Prozent.

"Zwei Drittel der Staaten haben ein signifikant besseres Ergebnis als Deutschland. Dieser Befund ist besorgniserregend", befindet der wissenschaftliche Leiter des deutschen GEM-Teams, Professor Rolf Sternberg, Leiter des Wirtschafts- und Sozialgeographischen Instituts der Universität Köln. Dies sei vor allem deshalb besorgniserregend, weil sich das Ergebnis für Deutschland innerhalb nur eines Jahres weiter verschlechtert habe. So erreichte Deutschland im letzten Jahr bei nur 21 teilnehmenden Ländern Platz 14, in diesem Jahr wäre es innerhalb der gleichen Gruppe Platz 16 geworden. Und im Wettbewerb unter den zehn führenden Wirtschaftsnationen war Deutschland angetrieben durch den New Economy-Boom sogar auf Rang drei vorgestoßen. Dieser Effekt ist 2001 allerdings verpufft und Deutschland landete lediglich auf Rang sechs.

Grundlage der GEM-Studie sind jeweils repräsentative Bevölkerungsumfragen mit mindestens 2.000 Befragten pro Land. Für die 2001er-Studie wurden weltweit insgesamt über 60.000 Menschen befragt, rund 7.000 davon allein in Deutschland. Die 1999 erstmals gestartete GEM-Studie geht auf eine Initiative des Babson College in Boston und der London Business School zurück.

jeder vierte neue Selbstständige gründet aus Angst um den Job

Die GEM-Studie zeigt zudem auch, wie es um die Gründer-Kultur in den einzelnen Ländern bestellt ist. Vielen Deutschen scheint danach einfach der Mut zum Unternehmertum zu fehlen. So gab mehr als die Hälfte der Befragten an, die Angst vor dem Scheitern halte sie von der Gründung eines Unternehmens ab. Damit liegt Deutschland an der Spitze unter allen 29 Ländern. In Frankreich beispielsweise hält diese Angst lediglich 33 Prozent, in Großbritannien 34 Prozent und in den USA nur 21 Prozent von der Selbstständigkeit ab.

Ein weiteres Indiz für die deutlich geringere Affinität zum Unternehmertum der Deutschen bieten auch die Antworten auf die Frage nach der Motivation. Wie die GEM-Studie zeigt, hat jeder vierte neue Gründer sein Unternehmen nur deshalb gegründet, weil er keinen festen Job fand, Angst um seinen Arbeitsplatz hatte, von Entlassung bedroht war oder sein Arbeitgeber ihm ein konkretes Outsourcing-Angebot unterbreitete. Somit war also nicht die Umsetzung einer unternehmerischen Idee der auslösende Faktor für die Selbstständigkeit, sondern die Sorge um die persönliche wirtschaftliche Zukunft. In ganz West-Europa ist dies nur bei jedem siebten Gründer das ausschlaggebende Motiv.

Diese Skepsis gegenüber der Selbstständigkeit ist gerade auf Grund der in Deutschland für Gründer vorherrschenden Rahmenbedingungen unverständlich. Wie mittels einer zweiten Umfrage der GEM-Forscher bei rund 1.000 Experten aus der Gründerberatung zu insgesamt 17 Kriterien ermittelt wurde, finden Gründer insbesondere in Deutschland beispielsweise hervorragende Finanzierungsbedingungen vor. In keinem anderen der 29 Länder gibt der Staat Gründern so viel Fördergelder wie hierzulande. Auch bei der Finanzierung mit Fremdkapital oder Venture Capital nimmt Deutschland eine Spitzenposition ein. Schlecht schneidet die Bundesrepublik allerdings bei den Punkten Aus- und Weiterbildung von Unternehmern, berufliche Mobilität sowie Regulierungen und Steuern ab.

Gerd Kühlhorn | ots

Weitere Berichte zu: GEM-Studie Selbstständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics