Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnostica-Industrie: Das Geschäft mit Labortests ist rückläufig, nur das mit Selbsttests wächst noch

15.11.2001


Die vom Patienten selbst angewendeten Tests zur Erkennung und Kontrolle von Krankheiten, etwa des Diabetes, entwickeln sich mehr und mehr zur wirtschaftlichen Stütze der damit befassten Unternehmen der Diagnostica-Industrie. Die Produzenten diagnostischer Systeme für das ärztliche Labor verzeichneten fast nur noch bei diesem Geschäft nennenwerte Wachstumsraten. Dies teilte der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) heute (15.) bei der Eröffnungs-Pressekonferenz der Fachmesse Medica in Düsseldorf mit. Die Inlandsumsätze mit allen übrigen Diagnostica stagnierten oder gingen teilweise drastisch zurück.

Für das laufende Jahr rechnet der Verband, der rund 80 Unternehmen vertritt, mit einem Wachstum des Gesamtmarktes von 5,2 Prozent auf 3,05 Milliarden Mark. Werde das Heimdiagnosegeschäft nicht berücksichtigt, verharre der Markt bei 2,156 Milliarden Mark.

Wie der VDGH mitteilte, spiegeln sich in diesen Zahlen die Auswirkungen der sogenannten Laborreform von 1999 wider. Damals war den Ärzten ein Budget für ambulante Laborleistungen auferlegt worden, das bis heute fortbesteht. Deutlich werde dies beim Vergleich des ersten Halbjahres 1999, in dem dieses Budget noch nicht galt, und dem ersten Halbjahr 2001: Die Gesamtumsätze mit Diagnosetests für das ärztliche Labor, die auch den Verbrauch in Krankenhäusern und für Privatpatienten umfassen, und bei denen die Tests für die ambulante Versorgung mit Spezialuntersuchungen deutlich weniger als 25 Prozent ausmachen dürfte, liegen nach Berechnungen des VDGH im ersten Halbjahr 2001 noch immer rund 4,6 Prozent unterhalb des Niveaus des ersten Halbjahres 1999, nämlich bei 1.070 Millionen gegenüber 1.120 Millionen Mark. Seit Einführung der Budgets sind die Einsendungen von Speziallaboruntersuchungen der niedergelassenen Ärzte an Laborärzte um 40 Prozent zurückgegangen, was sich in den Umsatzzahlen der Diagnostica-Industrie niederschlägt.

Der Verband setzte sich erneut für die Abschaffung der Laborbugets ein, zumal ihm seit deren Einführung Hinweise für eine Unterversorgung der gesetzlich versicherten Bevölkerung mit Labordiagnosen vorliegen.

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von circa 80 Unternehmen. Sie stellen diagnostische Systeme für das ärztliche Labor zur Diagnose menschlicher Krankheiten her. Die Unternehmen erwirtschaften in Deutschland einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro im Jahr.

Thomas Postina | ots

Weitere Berichte zu: Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics