Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Studie zu Automobilunternehmen

13.11.2001


67 Prozent der europäischen Industrieunternehmen setzen auf kooperative Produktentwicklung.

Die intensive, unternehmensübergreifende Zusammenarbeit in der Produktentwicklung rückt für europäische Industrieunternehmen zunehmend in den Mittelpunkt. Dies ergab eine Studie von Accenture zum Thema „Collaborative Product Commerce“ (CPC). Grundlage der Studie sind 100 Interviews mit Top-Managern aus den Branchen Automobil, Investitionsgüter, Luft und Raumfahrt, High-Tech, weißer und brauner Ware aus sieben Ländern Europas.

67 Prozent der befragten Top-Manager wollen in den kommenden drei Jahren internetgestützte Technologien und Prozesse einführen, mit deren Hilfe sie die Kooperation entlang der gesamten Wertschöpfungskette ausbauen. Damit werden sie Produkte deutlich schneller und effizienter zur Marktreife bringen. Nur neun Prozent verfügen derzeit über die technologischen Grundlagen für kooperative Produktentwicklung. 32 Prozent könnten vorhandene Systeme noch entsprechend ausbauen, keine Erfahrung mit Produktdatenmanagement-Technologie haben 27 Prozent der Befragten.

Beim Thema kooperative Produktentwicklung sind Automobilunternehmen die Vorreiter: 84 Prozent von ihnen sehen in CPC vor allem Chancen, die Produktentwicklungszeit deutlich zu verkürzen, und planen bereits konkrete Projekte auf der Basis von Kooperations-Software (gegenüber 70 Prozent Gesamtdurchschnitt). 77 Prozent wollen Design- und Entwicklungskosten mit CPC-Initiativen senken (gegenüber 72 Prozent Gesamtdurchschnitt). 74 Prozent sind bestrebt, mit CPC-Systemen auch Qualitätsverbesserungen zu erreichen (gegenüber 59 Prozent Gesamtdurchschnitt).

Die Verbesserung der Innovationsfähigkeit mit Hilfe von CPC-Programmen tritt für die befragten Automobilunternehmen demgegenüber in den Hintergrund – zumeist, weil hier schon andere Initiativen in Gang gesetzt sind. Allerdings verfügen 55 Prozent von ihnen schon heute über Produktdatenmanagement-Software, die mit CPC-Systemen kompatibel ist. Damit liegen sie deutlich über dem Stichprobendurchschnitt (41 Prozent).

Hersteller und Zulieferer allgemein nutzen die kooperative Produktentwicklung vor allem in den technischen Bereichen Produktion und Planung. Mehr als zwei Drittel konzentrieren sich dabei auf Entwurf- und Detailplanung. Im Aftersales-Bereich (Wartung, Instandhaltung, Service, Recycling) sieht nur ein Viertel der Befragten zusätzliche Potenziale.

IT-Plattformen sichern kooperative Daten- und Informationsnutzung

„Die Produkte werden immer komplexer, die Entwicklungs- und Lebenszyklen immer kürzer, Kosten- und Wettbewerbsdruck steigen und gleichzeitig der Anspruch der Kunden an die Produktqualität“, skizziert Norbert Kettner, Partner bei Accenture und verantwortlich für die Automobilzulieferer, das Marktumfeld. „Die Automobilindustrie strukturiert sich gerade grundlegend neu. Sie ist vor allem eine global ausgerichtete Branche, die in der Lage sein muss, Produkte unabhängig von Geographie und Standorten zu entwickeln und entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses zu managen. Entwicklungs- und Innovationsaufgaben werden heute zunehmend von den Automobilherstellern an große Zulieferer und externe Spezialisten übergeben. Eine starke Konsolidierung auf Zuliefererseite wird erwartet. Vertrieb, Wartung und Service müssen jederzeit auf komplette Produktinformationen zugreifen können und werden künftig ihre Informationen aus dem Markt stärker in die Produktentwicklung einspeisen. Ohne intensive Vernetzung der Prozesse und technologische Integration ist das nicht zu bewältigen.“

Das Bewusstsein für diese Entwicklung ist bei allen befragten Unternehmen vorhanden, die Intensivierung der Kooperation wird aber unterschiedlich bewertet: Für eine Vorreiter-Gruppe von 14 Prozent - zumeist Automobilunternehmen - haben CPC-Initiativen erste Priorität, 53 Prozent der Befragten starten CPC-Projekte parallel mit anderen Internet-Projekten, 33 Prozent haben eher zurückhaltende Erwartungen an CPC-Programme.

Die Integration der IT-Systeme und Prozesse wird aber von 76 Prozent der Befragten als wichtiges Nahziel genannt. Der Integration von CPC- in ERP-Systeme - beispielsweise über gemeinsame Module - kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Zwei Drittel der Unternehmen planen in den kommenden drei Jahren die Einführung eines gemeinsamen, web-basierten Dokumentmanagementsystems. Über 70 Prozent der Teilnehmer erwarten die Implementierung von IT-Anwendungen für die gemeinsame Nutzung von Text- und Planungsdaten (beispielsweise CAD- oder CAE-Daten). Die kooperative Nutzung von Programmen zur Erstellung von Text-, Projektplanungs- und -überwachungsdokumenten wird um 30 Prozent steigen. Die gemeinschaftliche Nutzung von Grafik-, Zeichen- und Modellierungsprogrammen wird – ebenso wie die Nutzung von Videokonferenzen – um 20 Prozent zunehmen.

Ralf Miller | Presse

Weitere Berichte zu: CPC-System Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics