Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel kostet die Schlaganfallbehandlung?

18.05.2006


Erstmals liegen repräsentative Daten zu den direkten Kosten der Schlaganfallversorgung in Deutschland vor



Die lebenslangen direkten Behandlungskosten pro Schlaganfallpatient in Deutschland belaufen sich durchschnittlich auf 43.129 Euro. Hochgerechnet auf die nächsten zwanzig Jahre werden die direkten medizinischen Kosten, die durch die zu erwartenden ca. 3,5 Mio. Schlaganfälle anfallen, bei insgesamt 108,6 Mrd. Euro liegen. Ein Projekt des Kompetenznetzes Schlaganfall, das Erlanger Schlaganfall Register, hat erstmals repräsentative Daten zu den lebenslangen direkten Behandlungskosten in Deutschland erhoben. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts Stroke (2006; 37 (5): 1179-83) erschienen und werden am 19. Mai auf der European Stroke Conference in Brüssel vorgestellt.

... mehr zu:
»Schlaganfallbehandlung


Nicht berücksichtigt bleiben bei der Studie die so genannten indirekten Kosten, die etwa durch frühzeitige Erwerbsunfähigkeit oder durch unentgeltliche Pflege durch Angehörige und Bekannte entstehen. "Das heißt, es sollte von weit höheren volkwirtschaftlichen Kosten ausgegangen werden", so Privatdozent Peter Kolominsky-Rabas, Erstautor der Studie und Leiter des Erlanger Schlaganfall Registers. "Unsere Studie soll der Politik helfen, die Folgen ihrer Entscheidungen einschätzen und den Kosten- und Versorgungsbedarf langfristig planen zu können", so Kolominsky-Rabas weiter.

Hauptursache für erworbene Behinderungen bei Erwachsenen

Die hohe sozioökonomische Bedeutung des Schlaganfalls ergibt sich zum einen aus der Häufigkeit des Schlaganfalls - mehr als 150.000 Menschen erleiden derzeit jedes Jahr erstmals einen Schlaganfall -, und zum anderen aus den häufig schwerwiegenden Folgen der Erkrankung: Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und die Hauptursache für lebenslange Behinderungen im Erwachsenenalter in Deutschland. Rund vierzig Prozent versterben binnen eines Jahres, fast zwei Drittel der Patienten, die einen Schlaganfall überleben, sind behindert und auf fremde Hilfe angewiesen. Zudem steigt das Erkrankungsrisiko im Alter deutlich an. Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland könnte die Bedeutung des Schlaganfalls in Zukunft weiter zunehmen.

Grundlage der prospektiven Kompetenznetz-Studie sind die repräsentativen Bevölkerungsdaten des Erlanger Schlaganfall Registers. Das 1994 eingerichtete Register ist das erste und bisher einzige epidemiologische Schlaganfallregister ohne Altersbeschränkung in Deutschland. In ihm werden sämtliche diagnostizierten Schlaganfälle von stationär und ambulant behandelten Patienten in Erlangen erfasst. In der vorliegenden Studie wurden erstmalig die lebenslangen medizinischen Behandlungskosten des ersten ischämischen Schlaganfalls - des mit ca. 85 Prozent häufigsten Schlaganfalltyps - ermittelt und auf Deutschland hochgerechnet. Dabei wurden sowohl die Kosten, die sich aus der stationären und ambulanten Behandlung ergeben, als auch die Rehabilitations- und Pflegekosten berücksichtigt.

Große Herausforderung für das Gesundheitssystem

Es zeigte sich: Die Kosten pro Patient im ersten Jahr, die erstmals einen Schlaganfall erlitten haben und das erste Jahr nach Schlaganfall überlebten, betrugen 18.517 Euro. Davon entfielen 37 Prozent auf die Rehabilitation, wohingegen in den darauf folgenden vier Jahren mit 49 Prozent die ambulante Behandlung der Hauptkostenpunkt war. Die lebenslangen direkten Behandlungskosten betrugen durchschnittlich 43.129 Euro pro Patient mit ischämischen Schlaganfall.

Für das Jahr 2004 beliefen sich demnach die gesamten direkten medizinischen Kosten auf 7,1 Mrd. Euro. Dabei entfielen vierzig Prozent (2,8 Mrd. Euro) auf die ambulante Behandlung, 22 Prozent (1,6 Mrd. Euro) auf die stationäre Behandlung, 21 Prozent (1,5 Mrd. Euro) auf die Rehabilitation und 17 Prozent (1,2 Mrd. Euro) auf die Krankenpflege. Die Wissenschaftler um Kolominsky-Rabas rechneten zudem die Zahlen für die nächsten zwanzig Jahre (2006 - 2025) hoch. Dabei berücksichtigten sie sowohl die zu erwartende Alters-Entwicklung und Geschlechtsverteilung als auch die anzunehmenden Teuerungsraten. Bis zum Jahr 2025 werden bei zu erwartenden ca. 3,5 Millionen ischämischen Schlaganfällen, 108,6 Mrd. Euro für die direkte medizinische Behandlung benötigt. "Die Daten belegen, dass das Krankheitsbild Schlaganfall durch die rasch fortschreitende demografische Alterung eine große Herausforderung für unser Gesundheitssystem darstellt", resümiert Kolominsky-Rabas. Durch verstärkte Prävention und verbesserte Therapien ließe sich jedoch nicht nur hinter diesen Zahlen stehende Einzelschicksale vermeiden, sondern zusätzlich die finanzielle Belastung der Gesellschaft durch diese Erkrankung vermindern.

Kompetenznetz Schlaganfall

Die Studie wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Schlaganfall durchgeführt, einem seit 1999 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten bundesweiten Netzwerk, in dem Ärzte, klinische Wissenschaftler und Grundlagenforscher eng zusammen arbeiten. Ziel ist es, die Kompetenz der beteiligten führenden Forschergruppen zu bündeln, die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern - und damit die Schlaganfallforschung noch effizienter voranzutreiben.

Kolominsky-Rabas PL, Heuschmann PU, Marschall D, Emmert M, Baltzer N, Neundorfer B, Schoffski O, Krobot KJ. Lifetime cost of ischemic stroke in Germany: results and national projections from a population-based stroke registry: the Erlangen Stroke Project. Stroke 2006; 37 (5): 1179-83.
http://stroke.ahajournals.org/cgi/content/short/37/5/1179

Weitere Informationen erhalten Sie von:
PD Dr. med. Peter L. Kolominsky-Rabas
Forschungsunit Public Health
Neurologische Klinik der Uni Erlangen-Nürnberg
kolominsky@public-health.uni-erlangen.de

Pressestelle:
Liane Clevert
Tel.: 030 - 450 560 145 / 142
Fax: 030 - 450 560 952
liane.clevert@charite.de

Liane Clevert | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-schlaganfall.de
http://www.kompetenznetze-medizin.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfallbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics