Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgabefrist für Steuererklärung rückt immer näher

09.05.2006

Wer eine Einkommensteuererklärung für das Jahr 2005 abgeben muss, hat nicht mehr viel Zeit. Am 31. Mai endet die reguläre Abgabefrist. Erstellt ein Steuerberater die Erklärung, bringt das neben kompetenter Beratung einen zusätzlichen Zeitgewinn: Der Abgabetermin verlängert sich neuerdings bis zum 31.Dezember 2006. Bisher endete diese Frist nämlich schon am 30. September. Aber unabhängig davon, wer die Erklärung erstellt, sind eine Reihe von Änderungen zu beachten, die Anfang 2005 in Kraft getreten sind oder sich im Jahresverlauf aus Verwaltungsanweisungen und Gerichtsurteilen ergeben haben.

Vorsorgeaufwendungen

So wurde beispielsweise der Abzug von Vorsorgeaufwendungen neu geregelt und in zwei Bereiche aufgeteilt. In den Bereich der Basisversorgung gehören die Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, landwirtschaftlichen Alterskassen, berufsständischen Versorgungswerken und zu neuen privaten Versicherungen, wie der sogenannten "Rürup-Rente" (nicht jedoch Beiträge zur "Riester-Rente", die werden gesondert abgerechnet). Zahlungen für diese Basisversorgung, auch Altersvorsorgeaufwendungen genannt, dürfen 2005 erstmals zu 60 Prozent, maximal 12.000 Euro für Ledige bzw. 24.000 Euro für Verheiratete als Sonderausgaben abgesetzt werden. Der Prozentsatz der abzusetzenden Beträge erhöht sich in den Folgejahren um jeweils zwei Prozent. Im Jahr 2025 werden dann alle Beiträge bis zum Höchstbetrag von 20.000 Euro bzw. 40.000 für Ehepaare als Sonderausgaben anerkannt.

Zum zweiten Bereich, den "sonstigen Vorsorgeaufwendungen" gehören Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, zu Unfall- und Haftpflichtversicherungen oder zu bestimmten privaten Lebens- oder Rentenversicherungen. Selbstständige dürfen sonstige Vorsorgeaufwendungen bis 2.400 Euro jährlich als Sonderausgaben absetzen, Arbeitnehmer, Beamte und Rentner nur bis 1.500 Euro. Diese Grenzen verdoppeln sich bei zusammen veranlagten Ehepaaren.

Rentenbesteuerung

Altersrenten werden seit 2005 neu besteuert. Weil der steuerpflichtige Teil der Rente im Jahr 2005 einheitlich 50 Prozent beträgt, müssen wesentlich mehr Rentner als bisher eine Steuererklärung abgeben. Vorher war nur der so genannte Ertragsanteil steuerpflichtig und der richtete sich nach dem Renteneintrittsalter. Wer z.B. mit 65 in Rente ging, musste 27 Prozent seiner Rente versteuern. Jetzt ist für alle, die 2005 Rentner waren oder geworden sind, die Hälfte der Rente steuerpflichtig. Damit hat sich in diesem Fall der steuerpflichtige Rentenanteil auf einen Schlag fast verdoppelt. Der steuerpflichtige Anteil der Rente wird für jeden neu hinzukommenden Rentnerjahrgang bis zum Jahr 2020 in Schritten von 2 Prozent auf 80 Prozent und anschließend in Schritten von 1 Prozent bis zum Jahr 2040 auf 100 Prozent angehoben. 2005 bleiben Renteneinkünfte bis ca. 1.583 Euro pro Monat steuerunbelastet, wenn aber noch nennenswerte Einkünfte aus Vermietung, Betriebspensionen, Nebenjobs oder Zinsen oberhalb des Sparerfreibe trags hinzukommen, könnte eine Steuerzahlung fällig werden. Für die Erfassung von Renteneinkünften hat die Verwaltung die neue "Anlage R" entwickelt. Bei steuerpflichtigen Rentnerehepaaren muss jeder eine solche Anlage ausfüllen.

Bei der Besteuerung von Altersversorgungsbezügen gibt es noch eine Reihe weiterer Veränderungen. Einkünfte aus einer privaten Rentenversicherung, deren Beiträge in der Regel aus versteuertem Einkommen gezahlt wurden, bleiben weiterhin nur mit dem Ertragsanteil steuerpflichtig, wobei die Höhe des Ertragsanteils vom Alter bei Rentenbeginn abhängt. So sind beispielsweise bei einem Rentenbeginn mit 60 Jahren 22 Prozent der Rente steuerpflichtig, während der steuerpflichtige Anteil bei einem 65-Jährigen nur noch 18 Prozent ausmacht.

Ausbildungskosten für Kinder

Für Eltern mit erwachsenen Kindern, die sich noch in Ausbildung befinden, kann die Steuererklärung 2005 Vorteile bringen. War es bisher so, dass alle kindbedingten Steuervorteile entfielen, sobald die Bezüge des Kindes 7.680 Euro jährlich überschritten, so kann jetzt von aktuellen Urteilen profitiert werden. Das Bundesverfassungsgericht entschied 2005, dass Beiträge des Kindes zur gesetzlichen Sozialversicherung von den Einkünften und Bezügen des Kindes abgezogen werden können. Dadurch nehmen viele Eltern wieder die "Einkommenshürde" und können über das Kindergeld hinaus eventuell auch wieder den Ausbildungsfreibetrag und andere Vorteile nutzen. Steuerexperten sehen im Abzug von gesetzlichen Sozialbeiträgen nur einen ersten Schritt. Es wird erwartet, dass vom Einkommen des Kindes möglicherweise auch z.B. Beiträge zur privaten Krankenversicherung, zu einer kombinierten Erwerbsunfähigkeits- und Lebensversicherung und vermögenswirksame Leistungen abgezogen werden. Hier empfiehlt es sich, mit einem Verweis auf anhängige Gerichtsverfahren den Steuerbescheid offen zu halten, um bei einer entsprechenden Änderung nachträglich Erstattungsansprüche geltend machen zu können.

Unternehmer, Freiberufler und Arbeitnehmer

Viele Unternehmer, Freiberufler und im Nebenjob selbstständige Arbeitnehmer müssen erstmals die neue "Anlage EÜR" ausfüllen. Vorher durften Gewerbetreibende und Freiberufler, die nicht bilanzierten, eine formlose Einnahme-Überschussrechnung erstellten, jetzt geht das nur noch mit amtlichem Vordruck, der allerdings - nicht zuletzt wegen der achtseitigen Erläuterung - als kompliziert und unübersichtlich gilt. Ausgenommen sind Kleinunternehmer. Mit Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro jährlich darf weiterhin eine formlose Einnahme-Überschussrechnung abgeliefert werden.

Etwas weniger Bürokratie verspricht die erstmals bundesweit mögliche "Vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer". Das zweiseitige Formular dürfen Arbeitnehmer verwenden, die ausschließlich Arbeitslohn oder Lohnersatzleistungen bezogen haben und die nur die im Formular aufgeführten üblichen Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen geltend machen können (z.B. Entfernungspauschale, Bewerbungskosten, Ausgaben für Arbeitsmittel, Versicherungsbeiträge, Kirchensteuer). Wer Ausgaben für bestimmte Werbungskosten, wie für ein häusliches Arbeitszimmer, doppelte Haushaltsführung oder andere Einkünfte oder Verluste hat, muss ein "normales" Formular ausfüllen.

Das sind nur einige der Änderungen, die bei der Erstellung der Steuererklärungen für den ein oder anderen Steuerbürger von Bedeutung sind. Sie lassen erahnen, wie schwierig es ist, bei der Fülle der Gesetze, Vorschriften und Änderungen die Übersicht zu behalten und individuelle Steuervorteile auszuschöpfen. Hier kann es sinnvoll sein, einen Steuerexperten hinzuzuziehen. Den findet man unter anderem in Deutschlands größtem Online-Steuerberater-Suchdienst auf der Internetseite der Bundessteuerberaterkammer unter www.bstbk.de.

Gudrun Jahn | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bstbk.de
http://www.prteam.de

Weitere Berichte zu: Freiberufler Rentenversicherung Steuererklärung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics