Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notleidende Kredite in Deutschland: Mögliche innovative Exit-Strategien für Risikokapitalgesellschaften

28.04.2006


Christoph Schalast legt neuen Arbeitsbericht vor



Was tun Risikokapitalgesellschaften mit ihren großen Beständen an notleidenden Krediten? In der Regel verfolgen sie klare Exit-Strategien, bevor sie sich in großem Umfang engagieren. Also ist es von Interesse, ob und welche Alternativen es zu den gängigen Strategien gibt:



(1) Halten bis Endfälligkeit
(2) Weiterverkauf der Kredite oder des Eigenkapitals eines Unternehmens

(3) Liquidierung.

In einem Arbeitsbericht stellen Prof. Robert A. Dickler, Ph.D., akademischer Leiter des Wiener IMADEC University Executive MBA Programm und Partner der Unternehmensberatung Strateco in Bad Homburg, und Prof. Dr. Christoph Schalast, Rechtsprofessor an der HfB und Leiter des Forschungsschwerpunkts "Non-Performing Loans" (NPL), die innovative Exit-Strategie "Kreditrisikotransfer" und die dazugehörige Struktur "Sector Focus Fund" vor.

Das Konzept

Robert Dickler analysiert Chancen und Risiken einer teilweise refinanzierten synthetischen Verbriefung eines sektorspezifischen Portfolios von Credit Recovery Swaps bezogen auf notleidende Kredite an Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU). Eine Sonderzweckgesellschaft wird gegründet, die in der Lage ist, mit Hilfe von Kreditderivaten das Wiedereinbringungsrisiko (Recovery Risk) zu senken und transferieren. Die sektorspezifische Fokussierung ermöglicht es, die Wiedereinbringungsquote (Recovery Rate) zu steigern. Eine Collateralized Debt Obligation (CDO) mit drei Tranchen erlaubt es, die Kreditrestrisiken gezielt und nach Risikograd an diejenigen Anleger zu verteilen, die dazu bereit und fähig sind, Risiken in deutlich unterschiedlichem Ausmaß zu übernehmen. Die Wertschöpfung durch Senkung des Kreditrisikos geschieht hierbei durch einen Workout, der effektiver ist, wenn er, wie ein typischer Venture Capital oder Private Equity Fonds, auf bestimmte Sektoren spezialisiert ist.

Lernen aus Erfahrung

Vergleichbare synthetische Strukturen mit Hilfe von Kreditderivaten sind bereits von einer führenden international tätigen Bank in Asien für die Verbriefung von Notleidenden Krediten in Korea sehr erfolgreich erprobt worden. Das Arbeitspapier geht auf eine gut dokumentierte Case Study der Harvard Business School zur NPL Verbriefung ein und stellt fest, dass "Lerneffekte" die wesentliche Lehre aus der Fallstudie darstellen. Diese Lerneffekte im Umgang mit notleidenden Krediten sollten nun für den deutschen Markt weiter verwendet werden. Es wird vermutet, dass die sektorale Spezialisierung dazu führen kann, dass die Wertverluste durch entgangene Diversifizierungseffekte geringer zu bemessen sind als die Wertschöpfung durch die Vermeidung des "Winner’s Curse" (aus Unkenntnis verursachte unbeabsichtigte negative Auslese). Es ist weiterhin zu erwarten, dass das schnelle Tempo der Forschung und Entwicklung, sowie der Innovationen im Bereich der Modellierung, Messung, Rating und Steuerung von tranchierten Portfolios aus Kreditderivaten starke Impulse für solche Kreditrisikotransfer-Strategien geben werden. Die Etablierung von Datenbanken im Rahmen des Pan European Credit Data Consortium (PECDC) ist ein notwendiger Schritt zur erforderlichen Senkung und Transfer von Kreditwiedereinbringungsrisiken.

Robert Dickler und Christoph Schalast haben ihre Ergebnisse als HfB-Arbeitsbericht veröffentlicht. Wir senden ihn gerne zu. Außerdem stehen die Autoren für Hintergrundgespräche oder Kommentare zur Verfügung.

Kontakt:
Angelika Werner
HfB - Business School of Finance & Management
Telefon 069 154 008 708
Mobil 0173 / 7250905
Telefax: 069 154 008 674
E-Mail: werner@hfb.de

Die HfB - Business School of Finance & Management

Die HfB - Business School of Finance & Management ist Deutschlands führende Wissenschaftliche Hochschule für Finance und Management. Sie bietet staatlich anerkannte und FIBAA-akkreditierte Bachelor-, Master- und Ph.D.-Programme an. Über 50 Professoren, Lehrbeauftragte und Sprachdozenten betreuen derzeit gut 700 Studierende. Um Aktualität und Praxisbezug zu gewährleisten, pflegt die Hochschule einen intensiven Austausch mit der Praxis. Für die international ausgerichteten Studiengänge kooperiert sie weltweit mit gut 30 Universitäten und Business Schools. Träger der HfB ist die Bankakademie e. V. In deren Aufsichtsrat sind die Deutsche Bank, die Dresdner Bank, die Commerzbank, die Bayerische Hypo- und Vereinsbank, die BHF-BANK sowie der Bundesverband deutscher Banken vertreten. Die HfB ist im Internet unter www.hfb.de zu erreichen.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfb.de

Weitere Berichte zu: Kreditderivate Risikokapitalgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics