Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinsmann Elf spielt um Milliarden - Magdeburger Ökonomen berechnen den Wert des Titelgewinns

21.04.2006


Wenn ab dem 09. Juni 2006 in Deutschland der Ball endlich rollt, dann geht es für die WM-Teilnehmer um viel. Weltmeister zu werden ist der größtmögliche Erfolg im Leben eines Fußballers. Aber die Nationalteams spielen nicht nur für sich, sie spielen auch für die Menschen in ihrem Heimatland. Wenn Deutschland zum vierten Mal den Titel holen sollte, dann wird die Freude gewaltig sein. Es wird Autokorsos geben, ausgelassene Feiern und Freudentänze. Offensichtlich hat der Gewinn einer Weltmeisterschaft für die Menschen einen besonderen Wert. Aber wie groß ist dieser Wert? Kann man bestimmen wie hoch der Wohlfahrtsgewinn ist, den die Nationalmannschaft erreichen kann, wenn sie erfolgreich ist?



Prof. Dr. Joachim Weimann und sein Mitarbeiter Steffen Rätzel von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben genau das versucht. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler haben dabei Methoden angewendet, die bisher nur dafür benutzt wurden, um beispielsweise den ökonomischen Wert von Umweltgütern zu bestimmen. Das Ergebnis ihrer Untersuchung, die in Kürze in einer Fachzeitschrift veröffentlicht wird, ist durchaus erstaunlich.

... mehr zu:
»Wohlfahrtsgewinn »Ökonom


Mit Hilfe einer repräsentativen Befragung, die im gesamten Bundesgebiet durchgeführt wurde, haben die beiden Forscher zunächst ermittelt, wie hoch die Zahlungsbereitschaft der erwachsenen Deutschen für das Anschauen der Finalspiele im Fernsehen ist. Dabei kam heraus, dass die Zahlungsbereitschaft dann, wenn die deutsche Mannschaft an den Spielen beteiligt ist, um über 700 Millionen Euro ansteigt. Aber damit nicht genug. Um zu ermitteln, welchen Wert der Gewinn der WM für die Menschen hat, wurde folgende Frage gestellt: "Angenommen, Deutschland steht im Endspiel. Ein Freund hat für Sie eine Wette abgeschlossen und darauf gesetzt, dass Deutschland verliert. Ab welchem Gewinn aus der Wette ist es ihnen egal, ob Deutschland gewinnt oder verliert?" Im Durchschnitt - so das Ergebnis - sind die Deutschen bereit, auf einen Gewinn von 250 Euro zu verzichten, wenn wir dafür Weltmeister werden. Insgesamt ist damit ein Betrag von 17 Milliarden Euro notwendig, um die Deutschen dafür zu entschädigen, wenn wir nicht den Titel holen!

Weimann und Rätzel machen darauf aufmerksam, dass ihre Schätzung mit hoher Wahrscheinlichkeit den Wohlfahrtsgewinn unterschätzt, denn erstens wurden Personen unter 18 Jahren nicht berücksichtigt und zweitens fand die Befragung bereits 2004 statt, unmittelbar nach der verkorksten EM. Für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bedeutet das nicht mehr und nicht weniger, als dass sie es in der Hand, bzw. in den Füßen hat, einen Wohlfahrtsgewinn in Milliardenhöhe zu generieren - oder zu verspielen.
Quelle: Rätzel S., Weimann J., Der Maradona-Effekt. Wie viel Wohlfahrt schafft die deutsche Nationalmannschaft, erscheint in: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 2, 2006.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Joachim Weimann, Tel. 0391 67-18547, Joachim.Weimann@ww.uni-magdeburg.de; Steffen Rätzel, Tel. 0391 67-11885, Steffen.Raetzel@ww.uni-magdeburg.de

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Wohlfahrtsgewinn Ökonom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics