Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleister der Informationsgesellschaft - Unternehmen setzen in Fragen der IT-Sicherheit auf externe Beratung und Outsourcing

19.04.2006


So genannte Schadprogramme aus dem Internet, wie etwa Viren, Würmer und Trojaner, beeinträchtigen die Datensicherung von Unternehmen und das reibungslose Funktionieren ihrer IT-Systeme. Die überwiegende Mehrzahl der Unternehmen im Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft ist sich dieser Gefahren aus dem Internet bewusst. Daher lassen sich drei von vier Dienstleistern der Informationsgesellschaft in Fragen der IT-Sicherheit von externer Seite beraten, und jedes dritte Unternehmen hat seine IT-Administration teilweise oder sogar komplett an externe Dienstleister ausgelagert. Nur etwa jedes fünfte Unternehmen verlässt sich bei Administration und IT-Sicherheit ausschließlich auf sein eigenes Know-How.



Dies ist Ergebnis einer Konjunkturumfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform, Neuss, im März 2006 durchgeführt hat. An der Umfrage beteiligten sich rund 1.000 Unternehmen. Der Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft setzt sich zusammen aus Informations- und Kommunikationstechnologie- (IKT-) Dienstleistern (Unternehmen der Branchen EDV-Dienste und -Vermietung, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste) und wissensintensiven Dienstleistern (Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung- und Entwicklung sowie Werbung).



In allen befragten Branchen liegt der Anteil der Unternehmen, die in Fragen der IT-Sicherheit externe Beratung in Anspruch nehmen, bei mehr als 60 Prozent. In den Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, technische Beratung und Planung, Telekommunikationsdienstleistungen und Werbung lassen sich mehr als 90 Prozent der Unternehmen von externer Seite beraten. Am geringsten ist dieser Anteil in der Branche EDV-Dienstleistung und -Vermietung, deren eigene Geschäftstätigkeit unter anderem das Vermarkten von Know-How im Bereich IT-Administration umfasst.

Das Outsourcing der IT-Administration ist in den Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, technische Beratung und Planung sowie Unternehmensberatung am weitesten verbreitet. Etwa 80 Prozent der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sowie der technischen Berater und Planer lagern ihre IT-Administration teilweise oder komplett aus. Bei den Unternehmensberatern liegt der entsprechende Anteil bei etwa 50 Prozent.

Etwa 60 Prozent der Dienstleister der Informationsgesellschaft haben im ersten Quartal 2006 angegeben, dass ihre IT-Systeme bereits mindestens einmal von Schadprogrammen befallen waren. In der Telekommunikationsbranche haben fast alle Unternehmen Erfahrungen mit Viren, Trojanern oder Würmern gesammelt, hauptsächlich in der Zeit bis 2003. In den Jahren 2004 und 2005 waren EDV-Dienstleister und -Vermieter überdurchschnittlich von Gefahren aus dem Internet betroffen. Etwa 65 Prozent der Unternehmen dieser Branche hatten in den Jahren 2004 und 2005 mindestens einen Virenbefall. Ähnlich schwer hat es die Werbebranche getroffen. Knapp 60 Prozent der Werbeagenturen hatten in diesem Zeitraum mindestens einen Schaden durch Viren zu verzeichnen. Am wenigsten von Schadprogrammen betroffen sind Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. 80 Prozent der Unternehmen dieser Branche geben an, noch nie Opfer eines Schadprogramms geworden zu sein. Auch in den Branchen technische Beratung und Planung sowie Unternehmensberatung sind Schadprogramme relativ selten.

Schadprogramme aus dem Internet, wie Viren, Würmer und Trojaner, können Datenverlust verursachen oder das Betriebssystem so schädigen, dass es neu installiert werden muss. In den vergangenen Jahren sind vermehrt Programme aufgetreten, die versuchen, vertrauliche Daten auszuspionieren oder zu dem infizierten Computer eine Hintertür zu öffnen, so dass der Rechner vom Urheber des Schadprogramms ferngesteuert werden kann. Fast alle Unternehmen setzen Antiviren-Programme ein, welche die Zahl der durch Schadprogramme verursachten Probleme erheblich reduzieren. Einen hundertprozentigen Schutz vor Befall können allerdings auch sie nicht bieten.

Anmerkung zur Hochrechnung:
Um die Repräsentativität der Analysen zu gewährleisten, rechnet das ZEW die Antworten der Umfrageteilnehmer mit dem Umsatzgewicht der Unternehmen am gesamten Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft hoch. Die Formulierung "Anteil der Unternehmen" reflektiert somit den "Umsatzanteil der Unternehmen".

Ansprechpartnerin:
Margit Vanberg, Telefon: 0621/1235-351, Fax: -333, E-Mail: vanberg@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics