Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsplatz-Check sorgt für gesunde Büroarbeit

04.04.2006


Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen gehören bereits zum Alltag der Büroarbeit und schränken die Kreativität und Produktivität ein. Mit einem Bildschirmarbeitsplatz-Check hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen dabei herauszufinden, wie gesund deren Arbeitsplätze und -bedingungen sind.



Nach so manchem langen Tag im Büro sind sie wieder da: Schmerzen im Nacken, Rücken- oder Schulterbereich, brennende Augen und Verspannungen. Die tägliche Büroarbeit fordert ihren Tribut: Etwa drei Viertel der anfallenden Büroarbeiten werden am Monitor sitzend erledigt - und dies häufig zu Lasten der Gesundheit der Beschäftigten. Jeder dritte Büroarbeiter klagt über die eingangs beschriebenen Schmerzen. Resultat der praktizierten Büroarbeit: etwa drei Fehltage pro Beschäftigten und Jahr. Der dadurch entstehende volkswirtschaftliche Schaden ist enorm.

... mehr zu:
»Arbeitsplatzgestaltung


Gründe für diese Beschwerden liegen häufig in den unzureichend gestalteten Arbeitsplätzen: Falsche Tisch- und Sitzhöhen, ungünstig angeordnete Bildschirme und Tastaturen. Abhilfe kann der Arbeitsplatz-Check des Fraunhofer IAO schaffen: Er hilft Unternehmen dabei, ihre Bürosituation umfassend zu analysieren, mögliche Verbesserungspotenziale zu identifizieren und praktikable Gestaltungsmaßnahmen zu entwickeln.

Viele Unternehmen haben die Zweckmäßigkeit einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung erkannt. So auch die Firma Gottlob Rommel, ein mittelständisches Bauunternehmen in Stuttgart, das durch eine moderne Raum- und Arbeitsplatzgestaltung sowie durch den Einsatz ergonomischer Arbeitsmittel gute Voraussetzungen geschaffen hat, um seine Bürobeschäftigten gesund zu erhalten. Dennoch ist klar, dass die Ausstattung alleine nicht ausreicht, denn ein Arbeitsplatz ist immer nur so gut, wie dieser an seinen Nutzer angepasst ist.

Im Rahmen eines Bildschirmarbeitsplatz-Checks nahmen die Experten des Fraunhofer IAO alle 80 Büroarbeitsplätze im Stuttgarter Stammhaus der Firma Rommel unter die Lupe. Projektziel war es, Gestaltungsdefizite an den Arbeitsplätzen zu identifizieren und pragmatische Lösungsansätze aufzuzeigen. Auf dieser Grundlage galt es, die Beschäftigten für eine Anpassung ihres eigenen Arbeitsplatzes zu sensibilisieren und zu gesundheitsgerechten Verhaltensweisen zu aktivieren.

Der vom Fraunhofer IAO entwickelte Arbeitsplatz-Check ermöglicht ein zügiges und effizientes Vorgehen, darüber hinaus berücksichtigt er die Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung. Die resultierenden Handlungsprioritäten und
-maßnahmen werden durch prägnante und verständliche Tipps ergänzt, die zu gesunderhaltenden Verhaltensweisen beim Sitzen und Arbeiten anleiten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Martin Braun, Katrin Meinken
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 76, -23 48; Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: martin.braun@iao.fraunhofer.de, katrin.meinken@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzgestaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics